Hathor in White Clover

Hathor im Klee


April 1st* is the feast day of Hathor, the Egyptian cow goddess. She is a sun and sky deity, that represents motherhood, fertility and sexuality, but is also associated with music, feast and dance. Like so many old goddesses she has two faces, one nurturing and one destructive.**

As the consort of the sun god Ra (sometimes she is described as “The Eye of Ra”) she expresses her protective and vengeful side by punishing humans for their wrongdoings – mostly in the form of Sekhmet, the lioness, though. In fact it is said, that she would have wiped out the human race altogether, if it hadn’t been for Ra, who stopped her from doing so by inebriating her with blood-coloured beer to calm her down. Upon falling asleep she returned to her gentle and beautiful cow form.

Hathor, Museum of Luxor, Egypt
Hathor, Museum of Luxor, Egypt

Hathor watches over women and mothers. She loves beautiful things, dance and music and is worshipped through expressions of beauty and joy. What a sensational way to show gratitude and worship a deity, by basking in the sublime things in life!

The cow goddess reminds us to cherish beauty and joy, and to actively invite them into our lives. She also makes us think of all the cows locked away in factory farms, who are  gravely abused and exploited. Without wanting to be a moraliser (I know I am, sorry), I want to urge you to rethink where you buy your milk and dairy products.

1600px-Cow_and_its_calf.jpg

There are still farmers who care for their cows, who let them roam freely and munch on the formidable grasses and herbs of their natural habitat, which are thus transformed into milk. And, yes, these cows will experience a forced end to their lives at some point, because they too are destined for slaughter. But they are part of a natural cycle, of an agreement and a relationship with their humans and their landscape. A procured death at the end of a dignified life is really not the worst thing one could think of. These farmer’s livelihoods are gravely endangered, as they can’t compete with cheap factory dairy when it comes to pricing.

herta1

Recent studies have also shown that ruminants play a big role in the binding of Co2 back into the soil … but that requires cows that are actually standing on soil, and not on the concrete floors of a factory farm.

Flumserberg_(Schweiz),_Liegende_Kuh_--_2011_--_1526.jpg

 

For Hathor’s feast day, I painted her shrouded in red clover, an herb cows are said to particularly fancy. You can also find a recipe for yogurt horns in my last blogpost!

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

herta1


*according to The Goddess Book of Days
** Actually the eye of Ra also appears in other shapes. The “Hathor of the four faces” is depicted as four cobras, each one facing another direction, to warn and protect the sun god from threats.

Sources and further reading:

Hathor on Wikipedia

Hathor on Britannica

Demeter products Canada

Image sources:

Hathor Egypt

Cow and Calf

Swiss Cow: Liegende Kuh: Dietmar Rabich / Wikimedia Commons / “Flumserberg (Schweiz), Liegende Kuh — 2011 — 1526” / CC BY-SA 4.0



(German version)
herta1

Hathor im Klee

Der erste April* ist der Feiertag Hathors, der ägyptischen Kuh-Göttin. Sie ist eine Sonnengottheit die für Mutterschaft, Fruchtbarkeit und Sexualität steht. Sie wird aber auch mit Musik, Tanz und lustvollem Feiern assoziiert. Wie so viele Göttinnen hat auch Hathor zwei Gesichter – ein wohlwollendes und ein zerstörerisches.**

Als Begleiterin des Sonnengottes Ra (sie wird auch “das Auge Ras genannt”) wirkt sie als seine Beschützerin. In ihrer anderen Erscheinungsform, als zornige Löwen-Göttin Sekhmet, hätte Hathor auch fast schonmal die ganze Menschheit ausgelöscht, wenn Ra sie nicht mit blutrot gefärbtem Bier betrunken gemacht und so beruhigt hätte.

Hathor, Museum of Luxor, Egypt
Hathor, Museum of Luxor, Egypt

Hathor wacht über Frauen und Mütter. Sie liebt Schönheit, Tanz und Musik und kann durch die Wertschätzung der schönen Dinge im Leben geehrt werden.

Die Kuh-Göttin erinnert uns daran, Freude und Schönheit zu ehren und sie in unser Leben einzuladen. Sie erinnert uns auch an all die Kühe die, in Tierfabriken weggesperrt, leben müssen. Vielleicht können wir an Hathors Tag darüber nachdenken, wo wir unsere Milch und Milchprodukte kaufen.

herta1

Es gibt sie noch – Die Bauern, die ihre Tiere so leben lassen, wie es die Natur vorgesehen hat. Die ihre Kühe wertschätzen und gut behandeln. Die sie Gräser und Kräuter fressen lassen, welche dann in wertvolle Milch verwandelt werden. Ja, auch diese Tiere sind für die Schlachtung bestimmt. Aber sie sind – im Gegensatz zum Leben in einer Tierfabrik – in einen natürlichen Zyklus eingebunden. Sie dürfen “Kuh sein”, die Sonne sehen, auf der Erde stehen – das Element, mit dem diese Tiere so stark verbunden sind. Sie sind Teil einer Landschaft und eines Ökosystems.

1600px-Cow_and_its_calf.jpg

Neuere Studien haben ergeben, dass Wiederkäuer eine große Rolle im Binden von Co2 in die Böden spielen. Dazu muss das Tier aber auf einer Graslandschaft stehen, und nicht auf den Betonplatten einer Tierfabrik.

Ein gewaltsam herbeigeführter Tod am Ende eines würdevollen Lebens mindert den Wert dieses Lebens nicht. Und: In der Natur stirbt kaum ein Tier an Altersschwäche – meistens wird es vorher gefressen.

Doch – und diese Nachricht ist nicht neu – sind Bauernhöfe in Gefahr. Speziell Milchbauern werden extrem im Preis gedrückt, weil sie einfach nicht mit der Billigmilch aus den Großfabriken konkurrieren können. Um die 2000 Bauern haben in Österreich 2019 aufgegeben – das stand Anfang des Jahres in der Zeitung.

Flumserberg_(Schweiz),_Liegende_Kuh_--_2011_--_1526.jpg

Für alle die nachhaltige und tierfreundliche Milch suchen kann ich Demeter-Produkte nur empfehlen (siehe Quellen).

Zu Ehren Hathors habe ich die schöne Kuh-Göttin im Klee gemalt. Klee ist ein Kraut, das Kühe ganz besonders mögen. In meinem letzten Post findet ihr auch ein Rezept für Joghurt-Hörner mit einer pikanten Füllung.

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

herta1


*nach dem englischsprachigen Buch The Goddess Book of Days
** Das Auge Ra’s nimmt auch andere Formen an. “Hathor mit den vier Gesichtern” wird auch als vier Kobras dargestellt, die jeweils in eine andere Himmelsrichtung schauen. Sie schützt und warnt Ra vor Gefahren.

Quellen und zum Weiterlesen:

Hathor auf Wikipedia

Hathor auf Britannica

Demeter Deutschland

Demeter Österreich

Bildquellen:

Hathor Ägypten

Kuh und Kalb

Liegende Kuh: Dietmar Rabich / Wikimedia Commons / “Flumserberg (Schweiz), Liegende Kuh — 2011 — 1526” / CC BY-SA 4.0

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: