About me

COOKING

Cooking, to me, is an intuitive act – I usually enter the kitchen not knowing what is going to happen. The season and place are contributing the ingredients. I ask the vegetables what they want to be and let the weather decide, whether the method will be braising, steaming, baking or simply raw. The moon tells me that it’s time for bread and my own mood and appetite are just one part of an entire ritual, that comes together spontaneously.

Can you relate? We’re never the sole directors in the process of cooking.

That’s why you won’t find detailed instructions or exact measurements here. There are so many great blogs and books out there! Here we’ll treat food as poetry and cooking as dance, marrying the abundance of what we’re given with our gratitude expressed as frugality. Take a handful of this, a sprinkle of that, a generous serving of what is in full bloom now and oh – there’s some leftovers in the fridge, let’s use them up! The recipes are simple and are meant to inspire you to engage with whatever food is there with you.

As much as I’m an advocate for local foods, I also have an insatiable curiosity for the traditional cuisines of other cultures and the relationship people have built with the landscapes and history they are part of. Often this is expressed through a recipe that has been passed on from generation to generation and hence has turned into tradition.

Thanks to so many dedicated artisans, locally produced foods are available again. Cultures are dynamic and mingle, so we can even find “exotic”* foods grown in the region. Just stock up your pantry and preserve when in season. This way we get to explore other ways of cooking, living, being. Imagine every ingredient as an entity, that you get to interact with! Where does it come from, what does it teach you? Is there a way the two of you can connect? Try to learn about its history, about the ways it came to you, the people who cultivate it and the land that provides it for you.

I’m not really a cook. I’m a poet whose words are foods and whose subject is the longing for wholeness. Ideally, meals are a language through which people communicate and interact with their surrounding environment. Appreciate what the earth gives to us and see what we give in return. It is also a language through which we connect with each other and share the gifts we receive. Whether we convey care or gratitude, apologies and condolences, celebrate together or binge alone – food is always a form of expression.

We are in a state in which the connection between all of us is somewhat broken, but so many are working on mending what is injured and all of us are craving for its recovery, consciously or not.

I strongly believe that seeing the beauty of something or someone is seeing their essence. And seeing the essence is recognition, giving thanks and worship – all at the same time. That is what I’m trying to do in this little space: Sharing my deep love and gratitude for what is given to me every day. I hope it brings you some joy, inspiration, or simply a bit of appetite for connection.

*exotic: originating far away from the location/culture the speaker/I was brought up in; it might be something completely different for you! This is kind of a no-brainer, but I want to emphasize that exotic is not a static word, and does not describe non-western food/things.

PAINTING

When I’m not in the kitchen, I explore animals, plants, food lore and their spirits with pencil, ink and watercolour. I love stories about the times when humans were still part of the enchantment of the world (see “sites I love” in the sidebar for recommendations). I translate these into illustrations that go with my recipes. I love to paint animal portraits and am happy to accept commissions.

And I totally lied before, because I’m actually painting in the kitchen.

WRITING

English is not my first language and you will come across some wobbly sentence constructions, thrilling grammar-adventures and a generous amount of “Genglish” (German meets English). Still I’m longing to have fun with all these beautiful words! I’m trying to constantly improve my English, so please bear with me. Suggestions for improvement are always welcome.

I’d love to hear from you!

Drop me a line at katzundfrau@gmail.com


All creations on this blog (pictures, texts, paintings and drawings) are my own, unless otherwise stated. Please ask for permission before using them and refrain from sharing without mentioning me as the author/creator. Thank you!
(German version)

KOCHEN

Kochen ist für mich ein intuitiver Prozess – meist geh ich in die Küche und weiß nicht, was am Ende herauskommen wird. Ort und Saison tragen die Zutaten bei. Ich frage beim Gemüse nach, was es denn gerne werden würde und lasse das Wetter über die Kochmethode entscheiden: Dämpfen, Braten, Backen oder Rohkost? Brot mache ich gern gemeinsam mit dem Mond … man sieht schon, dass meine Laune und mein Geschmack nur ein Teil eines ganzen Rituals sind, das nicht von mir alleine orchestriert wird.

Kennst du das Gefühl?

Deshalb gibt es auf diesem Blog keine genauen Maßangaben oder detaillierte Kochanleitungen. Es gibt so viele tolle Blogs und Bücher! Hier wollen wir Nahrung als Poesie und Kochen als Tanz betrachten: Eine Handvoll von da, eine Prise von dort, eine große Portion von dem, was gerade Saison hat und oh – da waren doch noch Reste im Kühlschrank, die werden wir aufbrauchen! Die Gerichte sind einfach und weniger zum Nachkochen, als zur Inspiration gedacht.

Ich versuche vorwiegend regional und saisonal zu kochen. Trotzdem zieht es mich immer wieder zu traditionellen Rezepten aus anderen Kulturen, weil ich mich für die Beziehung zwischen den Menschen und “ihren” Landschaften interessiere – Speisen sind ein Ausdruck dieser Beziehung.

Dank so vieler hingebungsvoller Landwirte gibt es endlich wieder eine Fülle an lokalen Nahrungsmitteln. Kulturen sind dynamisch und vermischen sich stetig und so finden sich auch viele “exotische”* Früchte auf unseren Feldern. Essen kann uns einen Zugang zu anderen Arten zu leben vermitteln. Stell dir einfach vor, jede Zutat hat ihre eigene Persönlichkeit. Woher kommt sie, was können wir durch sie erfahren? Können neue Verbindungen hergestellt werden? Es ist interessant über ihre Geschichte zu lernen, über die Menschen, die sie anbauen und das Land, dass sie uns schenkt.

Eigentlich bin ich nicht Köchin, sondern Poetin, deren Wörter Nahrungsmittel sind. Mein immer währendes Sujet: Die Suche nach Ganzheit. Seit jeher ist Essen Sprache mit der die Menschen und die Landschaft, deren Teil sie sind, kommunizieren. Was empfangen wir und was geben wir zurück? Es ist auch eine Sprache, die uns untereinander verbindet und die uns Teilen lehrt.

Ob wir Dankbarkeit, Respekt oder Beileid bekunden, ob wir gemeinsam feiern oder uns alleine mit eine einer Schachtel Pralinen verkriechen … Essen ist immer Ausdruck. Ausdruck dessen, wie wir uns in der Welt halten, was wir von der Welt denken und von uns selbst.

In diesem Zeitalter des Anthropozän sind unsere Verbindungen zur Welt und untereinander schwer beschädigt. Aber es gibt so viele, die daran arbeiten das Verletzte zu heilen.

Ich glaube fest daran, dass das Wahrnehmen der Schönheit unserer Welt ein großer Teil unserer Gesundung ist. Was man liebt, das zerstört man nicht. Und deshalb versuche ich in diesem kleinen Raum hier meine tiefe Wertschätzung und Liebe für das, was mir jeden Tag gegeben wird, zu teilen.

*exotisch: von einem weit entfernten Ort, aus Sicht des Sprechers gesehen, kommend. Exotisch ist kein statisches Wort, sondern hängt vom jeweiligen Referenzpunkt ab. Es bedeutet nicht “nicht-westlich”.

MALEN

Wenn ich nicht koche, dann erkunde ich Tiere, Pflanzen, Lebensmittel und ihre Geschichten & Mythen mit Aquarell, Tusche und Pinsel. Ich male besonders gerne Tierportraits, für die ich gerne Aufträge annehme.

SCHREIBEN

Gerne suche ich in Büchern, online und auf anderen Blogs nach der mythischen Seite unserer Nahrungsmittel. Ich liebe Geschichten, Gedichte, Märchen und Wissenswertes rund um die Beziehung zwischen Mensch, Tier, Pflanze und Landschaft und packe diese gerne in meine Blogposts. Ich hoffe, dass diese Arbeiten Freude bringen und Appetit auf “Verbundenheit” machen.

 

Kontakt: katzundfrau@gmail.com


Alle Kreationen auf diesem Blog (Photos, Texte, Zeichnungen und Bilder) stammen, wenn nicht anders angegeben, von mir. Bitte frag um Erlaubnis, bevor du sie verwendest und sieh davon ab, sie zu teilen ohne mich als die Autorin/Schöpferin zu erwähnen. Vielen Dank!