A Hallowe’en Feast

Hallowe’en – Ein Festessen für Geister & Ahnen


Hallowe’en is the night when the dead are said to rise from their graves, and witches, goblins and other dreaded beings are thought to be at their most active. It is a time for mischief and magic, shrouded in mysteries and superstition from the depths of time.

~ Julia Jones, Cattern Cakes and Lace

detail5

In the Celtic tradition Hallowe’en was called Samhain or summer’s end”, the last celebration before the beginning of the icy days. It was a night of magical powers and marks the beginning of the New Year in pagan communities. As we are moving into the darker half of the year, the veil between this world and the otherworld is beginning to thin – we all know this feeling of mysticism, of small glowing lights in the dark, of friendly and evil folklore creatures wandering about in the dimness of these days.

Halloween-Witch-Owl-Image-GraphicsFairy-1

Hallowe’en as a threshold day (often celebrated between Oct 31 and Nov 1; or on the new moon around these dates) is also the highest festivity of the witches and has long been associated with goddess-witch Hecate (the darker, more witchy manifestation of the goddess Artemis), or the Gaelic blue-skinned winter goddess Cailleach. In Roman religion, the household goddess Vesta (in Greece Hera) was honoured at this time, when houses and chimneys were swept and cleaned, and special care would be taken to purify and cleanse the fireplace in the house – a symbol of the goddess.

William_Blake_006
Hekate by William Blake
halloween23

Christianity departed from the mystical qualities of the night of Hallowe’en and laid its focus on honouring deceased family members and saints on the eve of October 31, as well as on All Saint’s and All Hallow’s Day. The night between October 31 and November 1 has turned into an occasion for carnival-like parties with a ghoulish touch, devoid of any deeper meaning for a large part of the population. Popular exceptions include the Mexican Día de los Muertos, as well as other religious groups, like the Bangladeshi Christians oder Lutherian Christians, for whom this day plays a vital role in connecting with their ancestors and departed loved ones.* The custom of children trick-or-treating in the neighbourhood roots in the old practise of giving food to the poor on this evening. The poor would in turn sing and pray for the souls of the deceased members of the family – this custom is called “souling” and the breads baked for the poor were called “soul cakes” – simple cakes or cookies made from flour, fat and sugar, sometimes spiced with ginger and adorned with raisins. In Austria and Bavaria yeasted buns were given to the poor around these days; this custom is nowadays reflected in the practise of godfathers and -mothers giving braided yeast buns, called “Allerheiligenstriezel” (All Saint’s Buns), to their godchildren.

The tradition of carving pumpkins is an old English custom to honour the good spirits and scare off harmful ones. These lanterns, originally carved from turnips instead of pumpkins, were lighted on the eve of Hallowe’en to ward off evil spirits and to guide the beloved dead back on their way to their families for one night. Offerings of food, often dishes that the departed person especially loved during their lifetime, were left at the doorstep or sometimes on the kitchen table, accompanied by a light that would burn throughout the night. Food left on graveyards and in outside spaces to pacify potentially angry ghosts was surely enough a much welcomed feast for homeless people.

halloween8halloween21

Hallowe’en was also a night of divination: Staying inside the house, which was protected from harmful specters by hanging herbs like rosemary, marjoram or juniper on the door (a remnant of the tradition of offering herbs to goddesses like Hecate), one would make use of the magical powers of this eve to look into the future and inquire about important topics like health, love, success, births and deaths … for young women any hint on their husbands-to-be would be of special interest. The list of fortune telling strategies on this special night are sheer endless and they often involve food.

Again, we meet the magical apple, symbol for the journey through the underworld: Apples were peeled with a knife in one go, so that one long spiral would form. This spiral would then be thrown over one’s shoulder and hopefully take on the shape of the initials of a future lover or husband. Apples were also used in spiced fortune-telling puddings (steamed cakes). The housewife would hide symbolic silver objects in the dough – a ring for a wedding, a coin for financial gain, marbles for an upcoming pregnancy and so on. If you were lucky to find one of the objects in you slice of pudding, you could expect these things to come around soon! There is a similar custom for Scottish Cranachan – a raw dessert made from oatmeal, cream, sugar and rum, sometimes including fruit. Just before serving, the divination objects would be stirred into the cream and people would take turns taking out a spoonful of cream at a time until they retrieved a charm!

A coin for wealth
A ring for marriage
A button for a bachelor
A thimble for a spinster
A wishbone for your heart’s desire
Hallowe’en Charm
halloween17halloween14

I’ve included an adapted recipe for Cranachan for you to share with divination-curious friends and family. You can choose any objects to add to the cream. Just make sure they’re safe and clean, and decide on their meanings beforehand.

Often bonfires were lit outside and stones thrown into the flames to ward off evil spirits. The next day, people would try to find their stone in the ashes – a sure sign of good fortune. Inside the house, the family members would throw nuts or their shells into the fireplace and draw conclusions about the individuals future through the change in color of the sparks and the lively (or less lively) crackling sound.

For this year’s Hallowe’en feast I decided to, among other foods, make an offering of homemade vegan cheese inspired by a Scottish recipe for Crowdie. Crowdie is a type of fresh cheese, that has curdled naturally without the aid of rennet (sometimes small amounts were added though). The recipe probably stems from Viking times, or might be even older. Raw milk or cream would sour by itself into a cheese-like product, that is then hung in a cheesecloth to drip over night. The result is a slightly tangy and firm fresh cheese, that is rolled in toasted oat flakes, black pepper and nuts. Sometimes herbs or garlic are added to enhance the flavour.

These old recipes for fresh cheeses, along with various breads, shaped into or adorned with specific symbols, are an ancient pair of sacrificial foods, that can often be found in grain and dairy-eating cultures. It’s only natural for societies, whose nutritional mainstay consists of milk and grains to treat these products as sacred substances fit to offer to their goddesses and gods.

For this vegan version of the cheese I used sunflower seeds, but hazelnuts or almonds work just as well. Nuts and seeds are magical foods of the season, because they represent the ability to keep the spark of life within during the cold months and will sprout and be reborn the next spring. Mixed with garlic and herbs and shaped into loaves, you can choose to let these seed-cheeses ferment for either a couple of days at room temperature, or for a few hours in an oven set on low. The deliciousness and intensity in taste might surprise you! In fact, there are various ancient Roman recipes for entirely vegan nut cheeses, like almond cheese (and almond milk!), which were consumed fresh or fermented.

Other dishes for this Hallowe’en feast are the obligatory pumpkin soup – the carved out flesh from pumpkin lanterns has to go somewhere! If you are not planning to carve lanterns, try using a Hokkaido pumpkin for its deliciously creamy texture and the no-fuzz edible peel. Boil with some magical herbs for this day, like juniper berries and laurel leaves – just make sure to remove them before pureeing the soup. And in honour of Hecate you will find a gluten-free recipe for apple & cranberry hand pies; both fruit boast magical qualities and are full of symbolism, the seeds of apples representing the 5-pointed star of Kore (or Persephone), the underworld goddess – the English word core probably derives its name from the goddess herself.

If you would like to return some meaning to this ancient festivity, you can choose to offer foods & drink, candles, flowers, songs or kind words and letters to departed loved ones. This doesn’t have to be an elaborate ritual: I simply offer some fruit and wine to family members who loved those things, light a candle and think of them for a while. Whatever feels good, is right. While lots of parties and music events are happening on this night, I enjoy the calm and intimacy of a small candle in the dark, imagining my dear ones are close. (That said, there’s nothing wrong with partying with the dead, if this floats your boat 😉 )

Happy Hallowe’en to you!
halloween19halloween5

(Recipe)

halloween12

Recipe: Fortune Telling Cranachan

Makes 4 servings

The original recipe for Cranachan calls for cream only. As this is a bit on the heavy side, I used yoghurt with a small amount of whipped cream. If you want the real thing, go all cream! Use dairy from pastured, grass-fed and happy-as-possible cows. For a vegan version you can choose to use coconut yoghurt, which works just as well. 
Ingredients
    • 1/2 cup of organic heavy cream
    • 2 cups organic yoghurt
    • 3 heaping Tbsp oatmeal
    • 3 Tbsp brown sugar
    • 3 Tbsp rum, optional … or more if you lik
    • Flaked almonds & fresh fruit like berries or apples for garnishing
    • Charms of choice, like rings, marbles, coins … thoroughly cleaned
Directions

1. Lightly whip the cream and mix in the yoghurt with a cooking spoon (If you use a mixer, the yoghurt will turn runny). Toast the oatmeal in a heavy-bottomed skillet. Stir the cooled oatmeal into the cream with sugar and rum. Let sit in the fridge overnight or for a couple of hours.

2. Before serving decide on the meaning of each charm and stir into the cream. Transfer to a serving bowl, garnish with fruits and nuts and distribute spoons among the participants.

Make sure everybody knows about the hidden charms! Take turns in eating a spoonful from the bowl until everybody has retrieved a charm. Alternatively you can decide to distribute the “charmed” cream into individual bowls, making sure every bowl contains an object. Another person who hasn’t witnessed this, distributes the bowls among the participants.


halloween6

Recipe: Vegan Crowdie Sunflowerseed cheese

Makes 1 small loaf of cheese

Ingredients
    • 1 cup sunflower seeds
    • water
    • 1 Tbsp olive oil
    • 1 Tbsp (vegan) yoghurt with live bacteria or one capsule of probiotic powder
    • 1/2 tsp salt
    • 1 Tbsp fresh rosemary, finely chopped
    • 1 clove of garlic (optional)
    • 1 tsp savory, dried
    • 1 tsp mint, dried
    • black pepper to taste
To garnish:
    • 2 Tbsp oatmeal
    • 2 Tbsp hazelnuts or almonds
    • black pepper to taste
Directions
1. Soak the sunflower seeds in plenty of water over night. The next day, discard the water and blend the seeds with oil, yoghurt or probiotics, salt and spices in a blender. Add only tiny amounts of water if needed, until you reach a smooth, creamy, but slightly firm texture. Put the cheese into an oiled oven-proof dish and let dry in the oven on the lowest setting for about 1 hour. You might have to leave the oven door slightly ajar in order not to overheat the cheese. Let cool on the kitchen counter.
2. Toast the oatmeal in a heavy-bottomed skillet until nicely browned. Mix with the coarsely ground nuts and black pepper and roll the cheese in the mixture. Should the cheese still be too soft to shape (like cream cheese) transfer to a nice dish and generously sprinkle the oat-nut-mixture on top. Eat on bread like a spread.

halloween10

Recipe: Herbed Pumpkin Soup

Makes 6-8 servings

Ingredients
    • flesh of one middle-sized pumpkin or two small Hokkaido-pumpkins
    • water
    • 1 Tbsp olive oil
    • 1 bay leaf
    • 5 juniper berries
    • 1 Tbsp fresh rosemary, finely chopped
    • salt to taste
    • black pepper to taste
    • 1 portion size of coconut cream concentrate (the thing that replaces an entire can)
    • extra oil for the pumpkin seeds
    • fresh herbs, chopped
Directions
1. Roughly chop the flesh of the pumpkin. Scrape out the seeds and wash in a sieve until most of the attached flesh has loosened. Drain seeds for a while. Transfer the pumpkin to a pot and add water until the pieces are just covered. Add the olive oil, bay leaf, juniper berries and bring to a boil. Cook until very soft.
2. Meanwhile, toss the pumpkin seeds with a little salt and olive oil and transfer to an oven-proof dish. Roast the seeds for about 35 mins in an oven set to 350 F / 175 C until dark brown and crispy. Let cool for a while.
3. Remove the herbs and purée the pumpkin soup with salt, pepper, rosemary and coconut cream in a blender until smooth. To serve, sprinkle with toasted pumpkin seeds and/or chopped fresh herbs.

halloween26Recipe: Gluten-free Apple-Cranberry Hand Pies

Makes about 9 pies

Ingredients
For the dough
    • 1 3/4 cups gluten-free flour (gf-flour based or bean based, I used a garbanzo-tapioca baking mix)
    • 2 Tbsp brown sugar (optional)
    • pinch of salt
    • 1/2 tsp psyllium husk
    • 1/4 tsp arrowroot powder
    • 4 Tbsp butter
    • 1 organic egg, from pastured hens
    • cold water as needed
    • cornstarch as needed
For the filling
    • 4 large apples
    • 1 cup fresh cranberries
    • 1 cinnamon stick
    • 3 juniper berries
    • 1/4 tsp arrowroot powder
    • sugar to taste (I didn’t add any sugar)
For the egg wash
    • 1 organic egg
    • 2 Tbsp milk
Directions
1. Mix flour, sugar and salt in a bowl. Cut the butter into small cubes and rub into the flour. Add the egg and quickly work into the flour. Slowly add cold water as needed; I like to just wet my hands and work the dough until the moisture is gone. Repeat until the dough is smooth. Shape into a ball and refrigerate.
2. For the filling dice the apples and add to a pot. Add cranberries and spices along with a few tablespoons of water. Cover and bring to a boil; then continue cooking on low heat until the cranberries pop and the apples begin to fall apart slightly. Remove the spices and add in the arrowroot and the sugar, if using. Set aside and let cool.
3. Grease a muffin tin with oil or butter. To assemble divide the dough into 18 small balls. Roll out half of them with a rolling pin. If the dough is sticky, use a small amount of cornstarch to help it along. Place each disk into a muffin mold and add a generous amount of filling (there will be leftovers). Roll out the other half of the balls and shape into disks. You can cut or stamp a nice symbol from the disk to make the filling visible. Lay the disks onto the prepared cups and press the edges onto each other; I like to use a fork for this.
4. Preheat the oven to 350 F / 175 C and coat the top of the pies with an egg-milk wash.
Bake for about 25 minutes, then let cool completely before removing from the tin.
The filling will sink into the pie cups, so top with the remaining filling and serve!

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

detail1


* See the Wikipedia-article on Halloween for celebrations in various cultures

Sources and further Reading:

Julia Jones & Barbara Deer, Cattern Cakes an Lace, DK London, 1987

Beverly Pagram, Heaven & Hearth, The Women’s Press London, 1997

Image sources:

Triple Hekate by William Blake, 1795

Vintage Illustrations from The Graphics Fairy



(German version)
halloween22

Halloween – Ein Festessen für Geister & Ahnen

{Zum Rezept springen}

Hallowe’en ist die Nacht, in der die Toten von ihren Gräbern auferstehen und Hexen, Goblins und andere gefürchtete Kreaturen am Aktivsten sind. Es ist die Zeit des Unfugs und der Magie, gehüllt in Mythen und abergläubische Bräuche, überliefert aus den Tiefen der Geschichte.

~ Julia Jones, Cattern Cakes and Lace (frei übersetzt)

detail5

In der keltischen Tradition wurde Hallowe’en Samhain oder “Sommerende” genannt, als letztes Fest vor den beginnenden eisigen Tagen. Es war die Nacht magischer Mächte und wird in paganen Kulten als Beginn des neuen Jahres gefeiert. Wir bewegen uns in die dunkle Hälfte des Jahres, wenn die Schleier zwischen dieser und der Anderswelt dünner und durchlässiger werden. Wir alle kennen dieses gruselig-geheimnisvolle Gefühl von kleinen Lichtern, die in der Dunkelheit leuchten, von guten und bösen Figuren aus dem Volksglauben, die in diesen nebeligen Tagen durch die Menschenwelt ziehen …

Halloween-Witch-Owl-Image-GraphicsFairy-1

Hallowe’en ist ein besonderer Schwellentag, der entweder am 31. Oktober oder am Neumond rund um diesen Tag gefeiert wird. Er ist der höchste Feiertag der Hexen und ist im Besonderen mit der Göttin der Hexen Hekate (die dunklere, magischere Manifestation der Göttin Artemis/Diana) oder der gälischen Wintergöttin Cailleach assoziiert. In römischen Kulten wurde die Göttin Vesta (in Griechenland Hera) gefeiert und ihr zu Ehren wurden Haus und Schornstein gefegt, so wie besonderes Augenmerk auf die Reinigung der Feuerstelle gelegt, die ein Symbol der Göttin war.

William_Blake_006

halloween23

Das Christentum verabschiedete sich zum größten Teil von den mytischen Qualitäten dieser Zeit und legten ihren Fokus auf die Verehrung von Verstorbenen und Heiligen; Feierlichkeiten dazu gibt es entweder am Abend des 31. Oktober oder an Allerheiligen und Allerseelen am 1. und 2. November. Zum großen Teil sind Hallowe’en-Feiern heutzutage faschingsartige Veranstaltungen mit gruseligem Touch, ohne jegliche tiefere Bedeutung. Populäre Ausnahmen sind zum Beispiel der Día de los Muertos in Mexiko; aber auch in anderen christlichen Kulturen wie den bangladeschischen Christen oder den Lutheranern hat der Abend einen wichtigen Stellenwert für das In-Kontakt-Treten mit verstorbenen Verwandten.* Der Brauch des Trick or Treat (“Süßes oder Saures”) bei dem Kinder in der Nachbarschaft mit Süßigkeiten beschenkt werden, geht auf das Beschenken von Armen in früheren Zeiten zurück. Bettler sangen und beteten im Ausgleich für die Gaben für die Verstorbenen der gebenden Haushalte; im englischsprachigen Raum ist das als Souling (“Seel-Singen”) bekannt, für die man im Gegenzug soul cakes (“Seelkuchen”) aus Mehl, Zucker & Fett, oft mit Rosinen und Ingwer gewürzt, erhielt. In Deutschland und Österreich kennt man den Brauch des Martinisingens, bei dem die Kinder der besitzlosen Bevölkerungsschichten in der einkunftslosen Zeit bei Bauern und Grundeigentümern um Gaben bettelten und sangen.

Zu Allerheiligen wurden häufig Striezel, Brote oder Krapfen an die Armen verteilt; heute geben Tauf- oder Firmpaten ihren Tauf- und Firmkindern diese “Allerheiligenstriezel”.

Die Tradition Kürbisse zu Laternen zu schnitzen ist ein alter englischer Brauch um gute Geister zu ehren und böse zu verjagen. Diese Laternen, die früher aus Rüben anstatt Kürbissen gemacht wurden, wurden zu Hallowe’en mit einer Kerze beleuchtet um den Seelen der Ahnen auf ihrem Weg zurück zu ihren Familien den Weg zu leuchten. Essensgaben, häufig die Lieblingsspeise des Verstorbenen, wurde an der Türschwelle oder auf dem Küchentisch, beleuchtet von einer Kerze, hinterlassen. Das Brauchtum Speisen auf dem Friedhof oder anderen öffentlichen Plätzen zu opfern um böswillige Geister zu beruhigen, hat seine Wurzeln in den Opfergaben an Göttinnen und Götter, sowie Naturgeister, und hat bestimmt vielen Armen über die kalten Hungernächte geholfen.

halloween8halloween21

Hallowe’en war auch die Nacht der Weissagungen: Man blieb zu Hause, geschützt von den an der Tür befestigten Kräuterbündeln aus Rosmarin, Majoran oder Wacholder (ein Überbleibsel der Kräuteropfer an Göttinnen wie Hekate) und nutzte die magischen Kräfte dieses besonderen Abends um in die Zukunft zu schauen: Gesundheit, Liebe, Erfolg, Geburten und Tod waren die brennenden Themen der Divinationen. Besonders junge Frauen waren an Informationen über zukünftige Liebhaber und Ehemänner interessiert. Die Liste der verschiedenen Methoden ist schier endlos, aber oft war Essen involviert.

Wir treffen wieder auf den magischen Apfel, der in der dunklen Jahreszeit mit der Reise der Göttin Persephone durch die Unterwelt assoziiert wird. Spiralförmige Apfelschalen wurden über die Schulter geworfen und zeigten sich hoffentlich inder Form der Initialen des Zukünftigen. Äpfel wurden auch in der Herstellung von Weissage-Puddings (gedämpften Kuchen) verwendet. Die Hausherrin rührte Silbergegenstände – einen Ring für eine Hochzeit, Münzen für finanziellen Erfolg, Murmeln für eine Schwangerschaft usw. – in den Teig. Mit etwas Glück befand sich ein günstiges Symbol im Kuchenstück der Finderin – ein sicheres Zeichen für bevorstehende, gute Neuigkeiten! Ein ähnlicher Brauch findet sich im schottischen Rezept für Cranachan. Cranachan ist ein Dessert aus Obers und gerösteten Haferflocken, verfeinert mit Zucker, Rum und manchmal Früchten. An Hallowe’en wurden vor dem Servieren allerdings verschiedene Glücksbringer in die Creme gerührt. Jeder bekam einen Löffel und im Kreis gehend durfte man nacheinander das köstliche Dessert auslöffeln, bis jeder Esser einen dieser Glücksbringer gefunden hatte.

Eine Münze für Reichtum,
Ein Ring für eine Hochzeit,
Ein Knopf für einen Junggesellen,
Ein Fingerhut für eine alte Jungfer,
Ein Gabelbein für deinen Herzenswunsch.
Hallowe’en Spruch, frei übersetzt
halloween17halloween14

Im Rezeptteil findet sich eine Anleitung für Cranachan, das man zu Hallowe’en mit zukunfts-neugierigen Freunden teilen kann. Die Glücksbringer können frei gewählt und mit Bedeutungen belegt werden, solange sie sauber und lebensmittelecht sind.

Häufig wurden draußen Feuer gezündet um böse Geister zu vertreiben. Man warf Steine in die Flammen, um sie am nächsten Tag in der Asche zu suchen. Dem Finder brachte sein Stein Glück für die Zukunft. Innerhalb des Hauses warf die Familie Nüsse oder deren Schalen in den Kamin. An Farbe und Form der Funken, sowie den Knistergeräuschen konnte man ablesen, wie es um die Zukunft des Einzelnen stand.

Für das diesjährige Hallowe’en habe ich unter anderem einen veganen Käse zubereitet, der an das schottische Rezept für Crowdie angelehnt ist. Crowdie ist ein Frischkäse, der ohne die Zugabe von Lab hergestellt wird. Rohmilch oder rohes Obers gerinnt natürlich und wird dann zum Abtropfen in Käseleinen aufgehängt. Das Rezept stammt aus Wikinger-Zeiten oder ist vielleicht sogar noch älter. Das fertige Produkt ist ein säuerlicher, fester Frischkäse, der in gerösteten Haferflocken, schwarzem Pfeffer und/oder Nüssen gerollt wird. Manchmal werden Kräuter oder Knoblauch zum Verfeinern zugegeben.

Solche einfachen Käse waren, gemeinsam mit verschiedenst geformten Broten (oft mit symbolischer Bedeutung) ein klassisches Opfergaben-Paar in entsprechenden Kulturen. Es ist ganz natürlich, dass Gesellschaften, in denen Milch und Getreide Basis der Ernährung waren, eben diese als geheiligte Substanzen sahen und sie ihren Göttern opferten.

Für das heutige Rezept verwende ich Sonnenblumenkerne, aber Haselnüsse oder Mandeln passen auch sehr gut. Nüsse und Samen sind Nahrungsmittel mit symbolischer Bedeutung für die Saison: Sie speichern den Lebensfunken über die kalten Monate und können im nächsten Frühjahr keimen, also wiedergeboren werden. Gemeinsam mit Kräutern oder Knoblauch wird der Sonnenblumenkäse zu kleinen Laiben geformt und bei Raumtemperatur über einige Tage, oder im warmen Ofen über ein-zwei Stunden fermentiert. Die Intensität und Cremigkeit dieses eigentlich alt-römischen Gerichts ist wirklich überraschend und wird so manchen Käseesser begeistern.

Ein anderes Rezept für dieses Hallowe’en-Festessen sind die verpflichtende Kürbissuppe – wohin sonst, mit all dem übrig gebliebenen Fruchtfleisch vom Kürbisschnitzen. Wer keine Kürbislaterne macht, kann’s mit Hokkaido-Kürbis probieren. Der ist wunderbar cremig und muss nicht geschält werden. Für diesen magischen Tag wird die Suppe mit einschlägigen Kräutern verfeinert: Lorbeer und Wacholderbeeren, die man aber entfernen sollte, bevor die Suppe püriert wird. Zu Ehren von Hekate gibt es dann noch kleine gluten-freie Apfel-Cranberry Kuchen. Beide Früchte sind voller mystischer Qualitäten: Das quer aufgeschnittene Kerngehäuse des Apfels erinnert mit seiner Sternform an Kore (oder Persephone), die Unterweltsgöttin. Das englische Wort core (Kern) stammt vermutlich von dem Namen der Göttin ab.

halloween27halloween25detail4

Wenn du diesem magischen Abend ein bisschen an seiner ursprünglichen Bedeutung zurückgeben möchtest, kannst du für deine lieben Verstorbenen Speisen und Getränke, Blumen und Kerzen, einen Brief oder ein Lied opfern. Das muss keine komplizierte Sache sein: Ich stelle einfach Früchte und Wein für Familienmitglieder auf, die diese Dinge gern gehabt haben, und denke an sie. Was sich richtig anfühlt, stimmt.

Ich wünsche euch ein magisches Hallowe’en!
halloween19halloween5

(Rezept)


halloween12

Rezept: Weissagungs-Cranachan

Für 4 Portionen

Für das Original-Rezept für Cranachan verwendet man ausschließlich Schlagobers. Weil das ein bisschen schwer ist, habe ich das Obers zu einem großen Teil mit Joghurt ersetzt. Wenn du lieber das Original probieren möchtest, nimm nur Schlagobers und schlag’ es halbfest.
Bitte verwende Milchprodukte von weidegehaltenen und heugefütterten Kühen (zum Beispiel mit Demeter-Gütesiegel, die sich an höchste Tierwohl-Standards halten.) Für die vegane Version kann z.B. Kokos-Joghurt verwendet werden.
Zutaten
    • 1/2 Becher Bio-Schlagobers
    • 2 Becher fettes Bio-Joghurt
    • 3 gehäufte EL Haferflocken
    • 3 EL brauner Zucker
    • 3 EL Rum, oder mehr nach Lust und Laune
    • Mandelblättchen & frische Früchte wie Äpfel oder Beeren, zum Garnieren
Für die Weissagung
    • Glücksbringer nach Wahl, wie Ringe, Münzen oder Murmeln … gut gewaschen
Zubereitung

1. Das Obers leicht schlagen und dann mit dem Joghurt mischen. Dazu einen Löffel verwenden (mit dem Mixer wird das Joghurt flüssig). Die Haferflocken in einer Pfanne rösten und etwas abkühlen lassen. Die Haferflocken mit dem Zucker und dem Rum in die Joghurt-Mischung rühren. Im Kühlschrank am Besten über Nacht oder einige Stunden lang durchziehen lassen.

2. Glücksbringer mit gewünschten Bedeutungen belegen und vor dem Anrichten in die Creme einrühren. Alles in eine schöne Schale füllen und mit Früchten und Mandeln garnieren.

3. Jeder Esser bekommt einen Löffel und abwechselnd wird nun die Creme ausgelöffelt, bis jeder einen Glücksbringer gefunden hat. Unbedingt alle vorab über die versteckten Objekte informieren! Die Creme kann auch auf individuelle Schalen verteilt werden, in denen sich jeweils ein Glücksbringer befindet. Eine unvoreingenommene Person kann diese Schalen dann verteilen.


halloween4

Rezept: Veganer Crowdie aus Sonnenblumenkernen

Ergibt einen kleinen Laib Käse

Zutaten
    • 1 Becher Sonnenblumenkerne
    • Wasser nach Bedarf
    • 1 EL Olivenöl
    • 2 EL (veganes) Joghurt mit lebenden Bakterien, oder eine probiotische Kapsel
    • 1 TL Salz
    • 1 EL frischer Rosmarin, fein gehackt
    • 1 TL Bohnenkraut, getrocknet
    • 1 TL Minze, getrocknet
    • Schwarzer Pfeffer nach Geschmack
    • 1 Knoblauchzehe (optional)
Zum Garnieren
    • 2 EL Haselnüsse oder Mandeln, grob gemahlen
    • Schwarzer Pfeffer nach Geschmack
Zubereitung
1. Die Sonnenblumenkerne über Nacht einweichen. Am nächsten Tag das Wasser wegschütten und die Kerne mit Öl, Joghurt oder Inhalt der Kapsel, Salz und Gewürzen im Blender mixen. Nur soviel Wasser hinzufügen, bis eine glatte Konsistenz erreicht ist. Den Käse in eine geölte Form streichen und im Ofen auf kleinster Stufe ca. 1 Stunde fermentieren lassen. Sollte das Rohr zu heiß werden, einfach immer einen Spalt geöffnet lassen. Auskühlen und setzen lassen.
2. Die Haferflocken in einer schweren Pfanne braun rösten und mit den grob gemahlenen Nüssen und dem Pfeffer mischen. Den Käse formen und in der Mischung wälzen. Sollte der Käse zu weich dafür sein, einfach in eine nette Schale füllen und mit der Mischung bestreuen. Auf Brot gestrichen schmeckt das hervorragend.

halloween10

Rezept: Kräuter-Kürbissuppe

Für 6-8 Portionen

Zutaten
    • Fruchtfleisch eines mittleren Kürbis oder zwei kleine Hokkaidokürbisse
    • Wasser
    • 1 EL Olivenöl
    • 1 Lorbeerblatt
    • 5 Wacholderbeeren
    • 1 EL frischer Rosmarin, fein gehackt
    • Salz nach Geschmack
    • Pfeffer nach Geschmack
    • 1 Packerl konzentrierte Kokosmilch
    • Extra-Öl für die Kürbiskerne
Zum Garnieren
    • Frische Kräuter, gehackt
Zubereitung

1. Das Fruchtfleisch grob hacken und die Kürbiskerne in einem Sieb von dem Großteil des Fruchtfleischs befreien, abtropfen lassen. Den Kürbis in einen Topf füllen und sovie Wasser hinzufügen, das er gerade bedeckt ist. Olivenöl, Lorbeerblätter und Wacholder hinzufügen und zugedeckt zum Kochen bringen. Ganz weich kochen.

2. Die Kürbiskerne mit Olivenöl und Salz würzen und in einer ofenfesten Form bei 175 Grad dunkelbraun rösten. Etwas abkühlen lassen.
3. Die Kräuter aus der Suppe entfernen und die Suppe mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Kokoscreme pürieren. Mit den gerösteten Kürbiskernen und frischen Kräutern garnieren.

halloween26

Rezept: Glutenfreie Apfel-Cranberry-Küchlein

Ergibt ca. 9 Stück

Zutaten
    • 1 3/4 Becher glutenfreies Mehl (ich habe einen Backmix aus Kichererbsen & Tapioka verwendet)
    • 2 EL brauner Zucker (optional)
    • Prise Salz
    • 1/2 TL Flohsamenschalenpulver
    • 1/4 TL Pfeilwurzelmehl
    • 4 EL Butter
    • 1 Bio-Ei, von freilaufenden Hühnern
    • Kaltes Wasser nach Bedarf
    • Maisstärke nach Bedarf
Für die Füllung
    • 4 große Äpfel
    • 1 Becher Cranberries
    • 1 Zimtstange
    • 3 Wacholderbeeren
    • 1/4 TL Pfeilwurzelmehl
    • Zucker nach Bedarf
Zum Bestreichen
    • Schuss Milch
    • 1 Bio-Ei
Zubereitung
1. Mehl, Zucker und Salz mischen. Die Butter würfeln und in das Mehl reiben. Das Ei einarbeiten und dann ganz langsam kaltes Wasser hinzufügen, bis ein glatter Teig entstanden ist. Ich befeuchte dazu immer meine Hände und knete den Teig, bis das Wasser eingezogen ist. Den Vorgang wiederholen, bis der Teig glatt ist. Zu einer Kugel formen und kühl stellen.
2. Für die Füllung die Äpfel klein schneiden und in einen Topf geben. Die Cranberries und Gewürze zugeben und zugedeckt weich kochen, bis die Cranberries aufspringen und die Äpfel leicht zerfallen. Die Gewürze entfernen und Zucker und Pfeilwurzelmehl einrühren.
3. Eine Muffinform einfetten. Den Teig zu 18 Kugeln rollen, 9 davon zu Scheiben ausrollen und jeweils ein Muffinförmchen damit auslegen. Großzügig mit der Füllung füllen (es bleibt etwas übrig). Die restlichen Teigkugeln zu Scheiben ausrollen und, wenn gewünscht, Symbole ausstechen oder schneiden. Auf die Füllung setzen und mit einer Gabel an den Seiten festdrücken.
4. Den Herd auf 175 Grad vorheizen und die Küchlein mit der Milch-Ei-Mischung bestreichen. Ca. 25 Minuten backen und komplett auskühlen lassen, bevor sie aus der Form genommen werden. Mit der restlichen Füllung auffüllen und servieren.
Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

detail1


* Hier ist der Wikipedia-Artikel über Halloween celebrations in various cultures (Englisch)

Sources and further Reading:

Julia Jones & Barbara Deer, Cattern Cakes an Lace, DK London, 1987 (Englisch)

Beverly Pagram, Heaven & Hearth, The Women’s Press London, 1997 (Englisch)

Bildquellen:

Dreifache Hekate von William Blake, 1795

Vintage Illustrationen von The Graphics Fairy

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: