Provençal Navettes – A Candlemas Delicacy

Provençalische Navettes – ein traditionelles Lichtmessgebäck


Prepared and blessed at Candlemas, Navettes are a traditional pastry that has been baked in Provençe since the 18th century. The delicate scent of orange blossom water trapped in these boat-shaped cookies, turns the otherwise basic recipe into a heavenly experience.

Happy Candlemas! Slowly the days are getting longer and we feel like things can only get lighter and better from here. For this year’s Candlemas, or Imbolc in pagan traditions, I’m set on preparing French Navettes – these little orange blossom water scented pastry boats have a long tradition in Provençe. There are lots of variations of the recipe  – some have been kept secret by long-standing local bakeries since their invention .

Not only the recipes for Navettes are plenty, but also the legends surrounding their origin. Some believe that a statue of the virgin Mary was washed ashore in Marseille, and local craftsman saw this as a sign of her offering protection over the city and that the Navettes were baked in her honour. The most common belief is that the tradition of making the pastry originates in the legend of Saint Lazarus and his two sisters Martha and Madeleine, who came to Marseille on a boat – and the Navettes being an emblem of this auspicious event.

IMG_0008

If you know this blog you might have seen this coming: The “boat” shape of the Navettes suspiciously looks like female genitalia and might therefore originate in a much older tradition of worshipping a mother goddess (Lazarus and his two sisters might even be the christianised version of the triple goddess). Interestingly, Saint Victor abbey in Marseille celebrates Candlemas by carrying a black madonna through the streets in the dark morning hours of February 2nd. The shape of the Navette also reminds us of a common clerical symbol in art, the mandorla. This symbol in the form of an almond often surrounds depictions of Mary & Child, but male saints are as well framed by it. The mandorla too has its origins in pre-Christian fertility symbols.

Italian (Roman) School|Italian (Umbrian) School; The Virgin and Child in a Mandorla with Cherubim

Back in the day Navettes were only baked for Candlemas and blessed on this day. They were sold by the dozen, symbolising each month of the year and were said to bring luck and protection to humans, animal flocks and homes. Nowadays they’re to be found all year round and all over Provençe.

IMG_0005

The traditional preparation is quite plain – flour, sugar and olive oil make the base of this rather tough cookie that needs to be dipped in coffee or wine before enjoying it. Only the orange blossom water and citrus zest used to add a delicate touch to the otherwise basic dough, but nowadays variations with butter, nuts and different spices are common.

I changed the recipe a bit by using spelt flour, adding some almond flour, replacing half of the olive oil with butter and spicing with some anise seeds and I’m quite happy with the result.

Enjoy your Navettes!

(Recipe)
IMG_0008

Recipe: Spelt Navettes

makes about 30 cookies
These Navettes deviate a little from the traditional recipe, to make them softer and a bit more cookie-like. If you want to go all traditional just replace the ground almonds with flour, the butter with olive oil and skip on the anise. Whatever you do, make sure to add orange blossom water! 
Ingredients
    • 400g / 2 1/2 c spelt pastry flour
    • 100g / 3/4 c almond flour
    • 200g / 1 c powdered sugar
    • 40g / 2 1/2 Tbsp olive oil
    • 40g / 2 1/2 Tbsp organic butter
    • 2 eggs
    • zest of one orange
    • 3 Tbsp orange blossom water
    • 1/2 tsp anise seeds, coarsley ground
    • pinch of salt
    • pinch of real vanilla, or vanilla sugar
Directions

1.  Mix eggs, sugar and vanilla until foamy. Add the softened butter, oil, orange blossom water, salt, anise and orange zest. Slowly add the flour to the mix. Knead for 5 minutes until a nice dough has formed. Let rest for an hour.

2. Shape the dough into a log and divide into 6 cm / 2 inch pieces. Shape each into a little boat by pinching the ends and making a cut in the middle.

3. Preheat the oven to 180 C / 360 F and put the Navettes on a baking tray lined with parchment paper. Brush with milk and bake for 15-20 min until slightly browned.

Let cool completely and serve with coffee or tea. Leftovers should be stored in an airtight container.

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

Sources and further reading:

Navettes de Marseille (in German)

Image sources:

Pietro Perugino, Virgin and Child in a Mandorla with Cherubim, 15.–16. century



(German version)
IMG_0004

Provençalische Navettes – ein traditionelles Lichtmessgebäck

Navettes werden seit dem 18. Jahrhundert in der Provençe hergestellt und wurden ursprünglich nur zu Lichtmess zubereitet und gesegnet. Der feine Duft von Orangenblütenwasser macht dieses ansonsten recht einfache Gebäck zu einem himmlischen Erlebnis.

Gesegnetes Lichtmess! Langsam aber sicher werden die Tage länger und das dringend benötigte Licht scheint in unsere Leben zurück zu kehren. An diesem Lichtmess möchte ich mich gerne an französischen Navettes versuchen. Diese bootförmigen Gebäcke haben eine lange Tradition in der Provençe und duften herrlich nach Orangenzesten und Blütenwasser. Es gibt unzählige Varianten dieses Rezepts – und viele werden seit ihrer Erfindung in den Traditionsbäckereien der Region streng gehütet. Nicht nur Rezepte für Navettes sind zahlreich, sondern auch die Ursprungslegenden rund um das Gebäck. Manche behaupten, dass eine Statue der Jungfrau Maria an der Küste Marseilles angeschwemmt wurde und die lokale Bevölkerung glaubte, dass dies ein Zeichen für ihren Schutz über die Stadt bedeutete. Eine gängige Legende besagt, dass der Heilige Lazarus und seine beiden Schwestern Martha und Madeleine in einem kleinen Schiff im Hafen der Stadt eintrafen und das Gebäck dieses repräsentiert.

IMG_0008

Wer meinen Blog kennt, der weiß was jetzt kommt: Die “Boots”-Form der Navettes sieht verdächtig nach weiblichen Genitalien aus und mag daher aus weit älteren Zeiten stammen, in der Göttinnen verehrt und Gebäcke gerne zu Fertilitätssymbolen geformt wurden (hier geht’s zu einem Artikel zum Thema). In diesem Zusammenhang sind oben genannte Legenden – die angespülte Jungfrau Maria und die “Dreifaltigkeit” aus drei Heiligen (eventuell ursprünglich eine dreifache Göttin) – interessant. Rund um die Tradition der Navettes wird zu Lichtmess in der Marseiller Abtei von Saint Victor auch eine schwarze Madonna in einer Prozession durch die Straßen getragen. In den dunklen Morgenstunden des 2. Februar wird sie von den Prozessionsteilnehmern mit Kerzen begleitet. Navettes erinnern auch an die typische Mandorla-Form – ein Symbol, das in der christlichen Kunst oft Maria & Kind bzw. auch männliche Heilige einrahmt. Auch die Mandorla stammt aus Prä-christlichen Zeiten und symbolisiert Weiblichkeit & Fruchtbarkeit.

Italian (Roman) School|Italian (Umbrian) School; The Virgin and Child in a Mandorla with Cherubim

In früheren Zeiten wurden Navettes ausschließlich an Lichtmess zubereitet und gesegnet. Traditionell wurden sie im Dutzend verkauft, wobei jedes Schiffchen einen Monat im Jahr repräsentierte. Ihnen wurden glückbringende Kräfte nachgesagt, die Menschen, Tiere und das Heim beschützen sollten. Heutzutage findet man sie das ganze Jahr über.

Die traditionelle Zubereitung ist recht einfach – Mehl, Zucker und Olivenöl formen die Basis und ergeben eine harten Keks, der vor dem Genuss in Kaffee oder Wein getunkt wird. Nur das Orangenblütenwasser und die Zitruszeste geben dem Ganzen einen feinen Touch. Heute werden oft Butter, Nüsse oder Gewürze zugefügt, um das Gebäck zu verfeinern.

Auch ich habe die traditionelle Version etwas verändert: Mit etwas Mandelmehl, Butter und einigen Anissamen ist, finde ich, eine gute Variante gelungen.

Fröhliches Navettes-Backen!

(Rezept)

IMG_0008Rezept: Dinkel-Navettes

ergibt ca. 30 Stück

Wer’s ganz traditionell mag, verändert das Rezept wie folgt: Mandelmehl durch Dinkelmehl ersetzen, Butteranteil durch Öl und die Anissamen weglassen.

Zutaten
    • 400g glattes Dinkelmehl
    • 100g Mandelmehl
    • 200g Staubzucker
    • 1/2 Pkg echter Vanillezucker
    • 1/2 TL Anissamen, grob gemahlen (optional)
    • Prise Salz
    • 40g Olivenöl
    • 40g Bio-Butter
    • 2 Eier
    • Schale einer Bio-Orange
    • 3 EL Orangenblütenwasser
Zubereitung

1.  Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die weiche Butter, das Öl, Orangenblütenwasser, Salz, Anis und Orangenzesten darunter schlagen. Nach und nach das Mehl einrieseln lassen. Den entstandenen Teig gute 5 Minuten kneten. Zugedeckt mindestens eine Stunde rasten lassen.

2. Den Teig zu einer Rolle formen und in gleichmäßige Stücke von ca. 5 cm schneiden. Jedes Teigstück an den Enden zusammendrücken und in der Mitte einschneiden, sodass man eine Schiffchenform erhält.

3. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Schiffchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit Milch bepinseln und ca. 15-20 min backen, bis die Navettes leicht gebräunt sind.

Komplett auskühlen lassen und zum Kaffee oder Tee servieren. Navettes in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

Quellen zum Weiterlesen:

Navettes de Marseille

Bildquellen:

Pietro Perugino, Virgin and Child in a Mandorla with Cherubim, 15.–16. Jhdt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: