An Offering to Fornax – Buckwheat & Sunflower Seed Bread

Eine Opfergabe für Fornax – Buchweizen & Sonnenblumenkern-Brot

February 17th* is dedicated to Fornax, the Roman goddess of bread baking and personification of the oven. Around this time in February her annual festivities, the Fornacalia or “Feast of the Ovens“, were held in ancient Rome. The celebrations lasted for nine days and offerings of grains (an old variety of spelt called farro) were toasted and made into sacrificial cakes, which were then offered to the goddess in order to protect the bread from burning in the coming year. Of course the celebrations also included various feasts!

fornax1

The name Fornax means “oven” and is related to the modern English word “furnace“, but also to the word “fornication” – Fornax was not only associated with bread, but also with fertility (grain) and the womb (bread). By entering the oven (the womb), the grain (a seed) is transformed into bread (a child). Hence the saying: “To have a bun in the oven”.

fornax2

I took the occasion to further investigate one of my favorite topics: Bread shapes! Looking at bread (and all its variations) we can find many archaic shapes and symbols, that I wanted to collect in this illustration for Fornax. Starting from the ever present loaf (or in other cultures often round flatbreads), that might represent the sun, the moon and/or the whole, from which all things sprang … I was surprised to find that I could even find the entire moon cycle in different bread varieties (think pierogi, croissants and so on). Other popular shapes include phallic (various rod-shaped breads) and yonic (wreaths, bundts, Turkish pide bread), as well as sun and/or star and/or flower shapes. Two very important shapes that I haven’t featured in the illustration, are triangles and spirals … but I will definitely get back to them. Braids as a symbol of femininity, but also as a sacrificial food (representing the offering of one’s hair as a sacrifice) are found in  many cultures and in different variations … the braiding can be very complex!

Some funny notes on this work: I started to sketch this illustration when I was eating gluten-free … and craving bread like crazy. This is what happens when you suppress your desires, so be careful! And the tradition of decorating oven doors with a gorgon mask was introduced by ancient Greek bakers, in order to keep people from opening the oven door while baking – which would have spoiled the bread!


(Recipe)

bread1

Recipe: Gluten-free Buckwheat & Sunflower Seed Bread

Ingredients
  • 4 cups buckwheat flour
  • 1 cup sunflower seeds
  • 1/4 tsp psyllium husk
  • 2 Tbsp flax seed, coarsley ground
  • 1/2 cup ready-to-use sourdough starter
  • 1 1/2 tsp salt
  • 1 tsp each of fennel, anise & caraway, coarsely ground
  • water as needed
  • oil for brushing, or use water
Directions

Grind the sunflower seeds in a food processor until crumbs form. Be careful not to process into seed butter. In a large bowl, mix the ground seeds with buckwheat flour, salt, flax seed, psyllium husk and spices. Mix well. Add the sourdough starter and a little bit of water and keep mixing. Add water as needed so as to form a smooth dough. No need to further mix or knead, the dough will be too sticky anyways. Cover and let the dough rise overnight.

The next day, put an oven-proof bowl filled with water into the oven and preheat the oven to 440 F / 220 C. Using a rubber spatula, gently loosen the dough from the bowl and turn it over onto a baking tray lined with parchment paper. This way, the bread will be quite flat and it will also cook faster. If you desire a more compact shape, put into a baking mold of your choice. It’s best to use parchment paper in any case, as the dough is sticky.

Quickly brush the surface with some oil or sprinkle with water. When the oven is heated, put in the bread and bake on high or 15 minutes. Reduce heat to 360 F / 175 C and keep baking for about 40 minutes. You can check if the bread is done by lifting it out of the oven with the help of a kitchen towel, turning it over and knocking on the bottom with your index finger. If it sounds hollow, it’s done! Turn off the oven and turn the loaf upside down; leave in the oven for another ten minutes. Remove from the oven and wrap in a clean kitchen towel until it’s completely cooled. I like to let the bread rest for a day and eat it on the next day.

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

fornax4


* Some sources state January 29th, but ** eventuell mehrere

Sources and further reading:https://en.wikipedia.org/wiki/Fornacalia

Wikipedia on Fornacalia

Article on Fornax



(German version)
fornax1

Eine Opfergabe für Fornax – Buchweizen & Sonnenblumenkern Brot

Der 17. Februar ist Fornax, der römischen Göttin des Brotbackens gewidmet. Sie ist sozusagen der personifizierte Backofen und ihre jährlichen Festlichkeiten wurden im alten Rom im Februar abgehalten. Als Fornacalien bekannt, brachte man an diesen Feiertagen Getreide (eine alte Dinkelsorte namens farro) in den Tempel um es zu rösten und, zu Opferkuchen gebacken, der Göttin zu offerieren. Das sollte im nächsten Jahr das Brot für den Haushalt vor dem Verbrennen schützen. Die Festlichkeiten dauerten neun Tage lang und beinhalteten natürlich auch verschiedene Festgelage!

Der Name Fornax bedeutet “Ofen“, aber die Göttin des Ofens war nicht nur mit Feuer und Brot, sondern auch mit Fruchtbarkeit und Schwangerschaft assoziiert. Die englische Redewendung “to have a bun in the oven” (ein Brötchen im Backofen haben), bedeutet, schwanger zu sein – und beschreibt sehr gut das Bild der Göttin Fornax. Der Mutterleib ist sozusagen der Ofen in dem das Korn (Getreide ist ein Samen) in Brot (ein Kind) transformiert wird.

fornax2

Die Illustration für Fornax habe ich zum Anlass genommen um eines meiner Lieblingsthemen zu recherchieren: Brot-Symbolik! Wenn man sich verschiedene Brote und Gebäcke anschaut, findet man immer wieder ähnliche archaische Symbole, die mit Natur und Fruchtbarkeit zu tun haben. Angefangen beim allseits präsenten Laib (in vielen Kulturen auch flache Fladen) – die Sonne, Mond und/oder “die Ganzheit, aus der alles entspringt”, repräsentieren, war ich überrascht, dass man den ganzen Mondzyklus in den verschiedenen Brotformen finden kann (man denke an Pierogi oder Croissants).

Andere beliebte Formen erinnern an einen Phallus (länglich geformte Brote) oder an weibliche Geschlechtsorgane (wie Kränze, Gugelhupf oder türkische Pide), sowie komplexere Gebilde, die an Sonne, Sterne oder Blumen erinnern. Zwei weitere wichtige Formen, die ich nicht in der Illustration untergebracht habe, sind Dreiecke und Spiralen … aber auf die komme ich bestimmt nochmal zurück. Zu guter Letzt finden sich in vielen Kulturen mehr oder weniger komplexe geflochtene Formen, die für Weiblichkeit stehen bzw.ursprünglich eine Opfergabe aus Haaren repräsentieren.

Zum Abschluss noch ein paar lustige Fakten: Die Idee für diese Illustration entstand in  meiner glutenfreien Zeit … ich konnte an nichts anderes als Brot denken! Und angeblich stammt die Tradition, Ofentüren mit abschreckenden Gorgonen-Masken (wie unten in der Illustration) zu verzieren aus dem antiken Griechenland, um die Leute vom Öffnen des Ofens während des Backens abzuhalten … denn das hätte das Brot verdorben!


(Rezept)
bread1

Rezept:  Glutenfreies Buchweizen & Sonnenblumenkern-Brot

Zutaten
  • 4 Becher Buchweizenmehl
  • 1 Becher Sonnenblumenkerne
  • 1/4 TL Flohsamenschalenpulver
  • 2 EL Leinsamen, grob gemahlen
  • 1/2 Becher aktiver Sauerteig-Starter
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 TL jeweils von Fenchel, Kümmel, Anis, grob gemahlen
  • Wasser nach Bedarf
  • Öl zum Einstreichen, oder stattdessen Wasser verwenden
Zubereitung

Die Sonnenblumenkerne in der Küchenmaschine mahlen bis sich Brösel formen. Achtung, dass keine Butter daraus entsteht! Die Kerne in einer Schüssel mit dem Mehl, Salz, Flohsamenschalen, Leinsamen und Gewürzen vermengen. Den Sauerteig-Starter zugeben und umrühren. Immer etwas Wasser zugeben und weiter rühren bis ein glatter Teig entseht. Kneten ist unnötig, der Teig bleibt dafür sowieso zu klebrig. Zugedeckt über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Morgen das Backrohr mit einer Schale Wasser auf 220 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Brotteig mithilfe einer Gummispachtel darauf stürzen. Das ergibt einen flachen Fladen, der aber dafür auch schnell durchbäckt. Wer lieber eine kompaktere Form mag, kann z.B. eine Kastenform verwenden. Auch die sollte mit Backpapier ausgelegt werden, weil der Teig sehr klebrig ist. Den Laib entweder mit Öl bestreichen oder mit Wasser besprengen und in den Ofen geben. Auf hoher Hitze für 15 Minuten backen, dann die Temperatur auf 175 Grad reduzieren. Nach ca. 40 Minuten aus dem Rohr nehmen und auf den Boden klopfen. Wenn es hohl klingt, ist das Brot fertig! Nochmals für 10 Minuten umgedreht in den ausgeschalteten Ofen legen. Herausnehmen und in ein sauberes Geschirrtuch gewickelt auskühlen lassen. Wenn möglich, am Besten erst am nächsten Tag anschneiden.

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

fornax4


* laut anderer Quellen ist es der 29. Januar

Quellen zum Weiterlesen:

Wikipedia zu den Fornacalien (Englisch)

Artikel zu Fornax (Englisch)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s