Savory Ricotta Pumpkin Quiche for Hecate

Pikante Ricotta-Kürbisquiche für Hekate


November 16 is the day of Hecate, the powerful witch-goddess and third and darkest aspect of the trinity Artemis-Selene-Hecate. She is one of the two gods in the Greek pantheon, who can grant any wish (the other one being only Zeus himself) … and may withdraw her blessings again if she is angered.

The dark and misty nights have gotten more frequent recently – our quilted jackets are slowly making their way out of the dusty corner of the closet and we feel that the days of the wild hunt are approaching with swift steps. While some trees still wear remnants of their brown-hued dress, most stand naked and barren in the landscape, their trunks stripped to a wet, black skeleton. Wafts of cold mist hug their eery shapes and I’m getting excited when looking out the window and cozying up inside with warm blankets, candles and hot soups, hoping for some snow to soften their appearance. It’s a thing to be grateful for everyday – having a home to retreat to, having warm food and a bed to sleep at night. The colder the weather gets, the more I hold this thought.

William_Blake_006
Hekate by William Blake

Hekate, Attika, 300 B.C.

Around this time of the year the Ancient Greeks celebrated the festival of Hecate. In my post on the Three Fates, I mentioned that the image of the triple goddess is strikingly ubiquitous in many cultures – and Ancient Greek beliefs are no exception: The trinity of Artemis the maiden goddess, Selene the moon goddess and Hecate the underworld goddess was a triple deity especially worshipped by women. No wonder, because these three were associated with pregnancy, childbirth and women’s health in general. The triple goddess also corresponds to the phases of the moon (waxing moon, full moon, waning moon) and the archetypes of maiden, mother, crone. Sometimes there are other amalgamations of Hecate, for example with Persephone (sometimes Hecate is said to be her companion after Persephone’s return from the underworld) … or Baubo, noone less than the personified female womb in goddess form!

IMG_9434

Hecate is an especially powerful female deity and her celebrations in November emphasize her chtonic (underworldly) aspect. For this reason, her festival centered around libations of alcohol and animal sacrifices, often black dogs, into which she was said to transform at will. Hecate rules over crossroads and offerings were laid out for her where paths meet. She is a threshold deity, who can move freely between this world, the world of the gods (the olymp) and the underworld, her appearance and inclinations towards light or dark changing with the seasons. Her name means “worker from afar” (Hecatos), which might signify that she influences people’s fate from her place in the otherworld.  Her symbols include torches (she knows the way) and keys (to open doors noone else can). As an underworld goddess, she is associated with necromancy, blood sacrifice and poisonous herbs, but offerings also include garlic, onions, fruit, milk and eggs. Some healing herbs dedicated to her include mint, rose, rosemary, lavender, thyme and juniper. Besides animal sacrifices, small bread-like cakes made from honey and cheese along with burning candles and incense were a common offering to her.

IMG_0019IMG_0021

Winter introduces us to the dark goddesses, the crones. Whether it’s Russian Baba Yaga, Scottish Cailleach or Hecate (and so many more …). They are old, wise and powerful women. They don’t owe anything to anyone and judge you as they please, sometimes rather randomly. If you happen to get in their way (or picked a bad timing) you might be wiped out … or eaten alive. Often in stories around these deities, being nice and good won’t help you either … especially if you try to gain something from it. If you’re brave, know what you want and stick to it … and with a little bit of luck, those witches will help you though, and in ways no other deity can. These characters remind me of the season of winter itself – harsh and unforgiving the dark cold demands you to be prepared, to be valiant. Whining or half-assing things (pardon my French) are of no use. You do what you have to do.

Baba_Yaga_by_N.Karazin
Baba Yaga by Nikolay Karazin

cailleach3

The dangers of freezing weather and starvation are clearly not posing a threat to most of us any longer (although we should be conscious of the fact that they still are for quite some people). Challenges of winter are often reduced to psychological issues of seasonal depression while enduring the dark days – this year of social isolation will be adding an extra layer to it. But maybe the missing confrontation with our own physical and emotional limits is what makes the realness, rawness and wholeness of life so intangible for us modern folks, rendering life a little meaningless in our confined worlds with our jobs, apartments, mortgages, holidays and weekend brunches. We think we’re in control in our small planned experience of time and space, shutting out the vastness of the world and the existence of dark goddesses … and therefore missing an important piece.

IMG_0017

I have no suggestions on how to change this. But I think that becoming conscious of the fact that our lives are only a segment of a larger experience is a good first step. One that includes so much more than our convenient rhythms – in a good way or in a bad way, but richer in any case.

The question is, do we dare to step into contact with the dark goddess?

There’s so much more to say about Hecate … but I got to get cooking! I’m linking some interesting sources in the sources section below. These include a multiple part article on Hecate’s meaning and sacrifices that I highly recommend if you really want to go in-depth on this goddess.


(Recipe)
IMG_0014

Recipe: Ricotta Pumpkin Quiche

makes one pie serving 3-4 people

Ingredients
For the crust
  • 1 1/3 cups / 160g whole spelt flour
  • 2 Tbsp ground nuts, like walnuts or almonds
  • 5 Tbsp / 80g butter, or olive oil
  • 1 1/2 Tbsp / 20g olive oil
  • 1/2 tsp salt
  • cold water, as needed
For the ricotta filling
  • 250g organic ricotta, or firm tofu (I used sheep’s milk ricotta)
  • 2 organic eggs, or 1/3 cup vegan milk + 2Tbsp corn starch
  • 3 Tbsp of organic cream or milk, or vegan milk
  • 1 good handful of grated cheddar or parmesan, optional
  • a few sprigs of fresh rosemary, finely chopped
  • 1/2 tsp whole fennel seeds
  • salt, pepper, ground nutmeg to taste
For the vegetable topping
  • 1/2 small Delicata pumpkin
  • 1 red onion
  • about 5 cloves of garlic
  • olive oil
  • salt
Directions

1. For the crust mix together flour, nuts and salt. Cut the butter into cubes and add along with the oil. Quickly knead into a crumbly dough. Adding one tablespoon at a time, add water just until the dough comes together smoothly. Refrigerate for 10 minutes, then roll out with the help of a rolling pin and put into a pie dish of your choice. Refrigerate again until ready to use.

2. Preheat the oven to 350 F / 180 C.  Mix all the ingredients for the ricotta filling together.

3. Wash and deseed the pumpkin, then cut into 1/2 inch / 1.5 cm slices. Fry in hot olive oil until browned on both sides. Add salt and a tiny bit of water to the hot pan, quickly covering it. Steam until almost fork tender. Remove from the pan. Slice the onion finely, then give it a quick fry in the pan, just until the surface is browned and caramelised. Peel the garlic but leave the innermost layer of peel on the clove (this prevents the garlic from burning and getting bitter.)

4. When you’re ready, remove the pie dish from the refrigerator and spread the ricotta filling into the crust. Layer the vegetables on top, making sure that they all have a nice coating of oil on them. At this point you can add a bit more cheese or olive oil, or decorate with more herbs. Again, just make sure those too are coated in oil, otherwise they’ll dry out.

5. Bake for 50-60 minutes, or until the surface is nicely browned. Remove from the oven and let sit for 10 minutes or so, until the flavors have settled.

Remove the garlic peels before serving. Serve with greens and cranberry sauce.

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

IMG_0018


Sources and further reading:

Understanding Hecate on Archetypal witchcraft – Multiple parts on her meaning and sacrifices

Hekate on Theoi

Image sources:

Triple Hekate by William Blake, 1795

Hekateion

Baba Yaga by Nikolay Karazin, 19. century



(German version)
IMG_0014

Pikanter Kürbiskuchen für Hekate

Der 16. November ist der Göttin Hekate geweiht – eine mächtige Hexe und dritter und dunkelster Aspekt der Göttinnen-Trinität Artemis-Selene-Hekate. Sie ist eine der beiden Gottheiten des griechischen Pantheons, die jeglichen Wunsch gewähren können – zweitere ist der Göttervater Zeus selbst! Wie sie gibt, so kann sie ihre Segnungen auch wieder zurücknehmen … zum Beispiel wenn man sie verärgert.

Die dunklen, nebligen Nächte nehmen stets zu. Langsam finden die gefütterten Jacken ihren Weg aus der staubigen Ecke im Kasten und wir spüren, dass sich die Tage der Wilden Jagd in raschen Schritten nähern. So manch ein Baum trägt noch die Reste seines trockenen Herbstkleids, aber die meisten stehen bereits nackt in der Landschaft, die Stämme einem dunklen, nassen Skelett aus Holz ähnelnd. Kalter Nebel umarmt ihre gruseligen Formen und ich hoffe auf ein paar Schneeflocken, die ihre Erscheinung weicher macht. Eingepackt in dicke Decken, mit Kerzen und heißer Suppe lassen sich solche Abende gut ertragen und man wird umso dankbarer für ein Zuhause, Nahrung und ein warmes Bett. Je dunkler der Winter wird, desto öfter kommt mir dieser Gedanke.

William_Blake_006
Hekate von William Blake

Hekate, Attika, 300 B.C.

Zu dieser Zeit im Jahr feierten die alten Griechen das Fest der Hekate. In meinem Artikel zu den drei Schicksalsgöttinnen schreibe ich über die Häufigkeit des Bildes der dreifachen Göttin in verschiedenen Kulturen – und die alten Griechen bilden da keine Ausnahme: Die dreifache Göttin besteht in diesem Fall aus Artemis, der jungfräulichen Göttin, Selene, der Mondgöttin und Hekate, der Unterweltsgöttin. Alle drei – oder eben die eine dreifaltige – wurden speziell von Frauen verehrt und werden mit Schwangerschaft, Geburt und Weiblichkeit assoziiert. Ihre Erscheinungsformen korrespondieren auch mit den Mondphasen (zunehmender Mond, Vollmond, abnehmender Mond) und den Lebensphasen Jungfrau, Mutter, Greisin. Manchmal findet man auch andere Verschmelzungen mit Hekate; zum Beispiel im Fall von Persephone, die manchmal eins mit Hekate ist, und manchmal von ihr begleitet wird. Auch Baubo – keine geringere als die Göttin, die ein personifizierter Unterleib ist – ist manchmal Teil von Hekate.

IMG_9434

Hekate ist eine sehr mächtige und gefürchtete Persönlichkeit und die Feierlichkeiten im November betonen ihren chtonischen (unterweltlichen) Aspekt. Daher bestehen Opfergaben an sie meist aus alkoholischem Trank und Blutopfern. Diese wurden häufig in der Form eines schwarzen Hundes dargebracht, da es hieß, dass die Göttin selbst sich in einen solchen verwandeln kann. Sie herrscht über Wegkreuzungen und ist auch häufig dort anzutreffen. Opfergaben wurden oft dort hinterlassen, wo Wege sich treffen, da man die Präsenz der Göttin dort vermutete. Sie ist also eine weitere Schwellen-Göttin, die sich frei zwischen der diesseitigen und der jenseitigen, und auch der göttlichen Welt des Olymp und der Unterwelt, bewegen kann. Die maskuline Form ihres Namens “Hekatos” bedeutet “Arbeiter aus der Ferne” – vielleicht weil sie aus der Anderswelt auf unser Schicksal Einfluss nimmt? Symbole von Hekate sind Fackeln (sie kennt den Weg!) und Schlüssel (mit denen sie Türen öffnet, die für andere verschlossen sind).

IMG_0019IMG_0021

Als Unterweltsgöttin wird sie mit Zauberei, Nekromantie, Tieropfern und giften Pflanzen asszoiiert, aber passende Opfergaben sind auch Knoblauch, Zwiebel, Milch, Eier und Früchte. Viele Heilkräuter, darunter Minze, Rose, Rosmarin, Lavendel, Thymian und Wacholder unterstehen der Göttin. Neben den oben genannten Blutopfern wurden auch häufig kleine Kuchen aus Honig und Frischkäse, gemeinsam mit Kerzen und Räucherwerk dargebracht.

IMG_0019

Der Winter konfrontiert uns mit den dunklen Göttinen: Ob es die russische Baba Yaga, die schottische Cailleach oder Hekate ist ( … und es gibt soviele mehr). Sie sind alte, weise und mächtige Weiber. Sie richten über eine(n), manchmal ganz nach Lust und Laune. Sie schulden niemandem was. Wenn du ihnen im Weg stehst (oder einen ungünstigen Zeitpunkt erwischt) könntest du mit Haut und Haaren verschlungen werden. Nett und brav zu sein nutzt in diesem Falle nichts … schon garnicht, wenn du dir dafür etwas erwartest. Mit Mut und Willenskraft – oder wie Luisa Francia so passend sagt: Mit Beherztheit – und mit Glück, können dir diese alten Hexen helfen und dich transformieren, wie keine andere es kann.

Baba_Yaga_by_N.Karazin
Baba Yaga von Nikolay Karazin

cailleach3

Sie erinnern mich an den Winter selbst: Rau und unnachgiebig fordern uns Dunkelheit und Kälte auf, vorbereitet zu kommen und beherzt zu sein. Gejammere und halbe Sachen nutzen da nichts. Tu was du tun musst.

Die Gefahren von kaltem Wetter und Hungersnot über die Wintermonate sind für die meisten von uns nicht mehr Teil der Realität … für viele Menschen allerdings schon. Wenn der Winter an unserer Substanz nagt, dann wohl eher in Form von fehlendem Sonnenlicht und Winterdepression – die diesjährige soziale Isolation wird wohl noch ihres dazutun. Aber vielleicht fehlt uns auch diese Konfrontation mit unseren Grenzen um tatsächlich ganz im Leben zu stehen. Unser moderner Alltag ist ein solch’ domestiziertes und frisiertes Haustier, dass wir zumeist doch glatt glauben, wir hätten die Kontrolle über unser Schicksal. Dabei sitzt die dunkle Göttin doch an allen Ecken und es wäre keine schlechte Idee, sich mit ihr anzufreunden und ihr Respekt zu bezeugen. Wenn wir sie ignorieren, fehlt doch ein Stück vom Leben. Ein Stück, dass häufig unangekündigt und überraschend direkt auf unseren Kopf (oder mit Glück nur auf unseren Zehen) landet.

IMG_0017

Ich habe keine konkreten Vorschläge dazu, wie man diese fehlende Unmittelbarkeit des Lebens zurück in unsere abgepackten Einwegportionen von Alltag bringt. Doch sich bewusst zu werden, dass unsere kleinen Leben bloß ein Teil einer großen und vielschichtigen Erfahrung sind, scheint mir ein guter erster Schritt. Was man da genau einlädt, kann nicht garantiert werden.

Die Frage ist, trauen wir uns mit der dunklen Göttin in Kontakt zu treten?

(Rezept)

IMG_0014Rezept: Pikante Ricotta-Kürbisquiche

für 3-4 Personen

Zutaten
Für den Boden
  • 160g Dinkel-Vollkornmehl
  • 2 EL gemahlene Nüsse, zB Walnüsse oder Mandeln
  • 80g butter, oder Olivenöl
  • 20g Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • Kaltes Wasser, nach Bedarf
Für die Ricotta-Füllung
  • 250 Bio-Ricotta, oder fester Tofu (ich habe Schafs-Ricotta verwendet)
  • 2 Bio-Eier, oder 3 EL vegane Milch + 2 EL Maisstärke
  • 3 EL Bio-Schlagobers oder -Milch, oder vegane Milch
  • 1 gute Handvoll geriebener Parmesan oder Cheddar, optional
  • 1-2 Zweige frischer Rosmarin, fein gehackt
  • 1/2 TL ganze Fenchelsamen
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss nach Geschmack
Für das Gemüse
  • 1/2 kleiner Delicata-Kürbis
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • ca. 5 Knoblauchzehen
  • Olivenöl & Salz
Zubereitung

1. Für den Boden Mehl, Nüsse und Salz vermischen. Die Butter in kleine Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Öl in das Mehl reiben. Dann esslöffelweise kaltes Wasser zugeben, bis ein glatter Teig entstanden ist. Für 10 Minuten kühl stellen, dann dünn ausrollen und eine gefettete Backform damit auslegen. Bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

2. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten für die Ricotta-Füllung miteinander vermengen.

3. Den Kürbis waschen, enkernen und in ca. 1.5 cm breite Scheiben schneiden. In heißem Olivenöl von beiden Seiten anbraten, salzen und mit einem Schuss Wasser aufgießen. Sofort zudecken und den Kürbis so dämpfen, bis er fast weich ist. Beiseite stellen und die dünn geschnittene Zwiebel kurz und kräftig anbraten. Die Knoblauchzehen bis auf die innerste Schale schälen (diese verhindert, dass der Knoblauch im Ofen verbrennt und bitter wird).

4. Die Ricotta-Creme auf dem Boden verstreichen und das Gemüse darauf verteilen. Alles Gemüse sollte mit etwas Öl bedeckt sein, damit es schön bräunt. Nach Belieben mehr Käse oder noch etwas Olivenöl über die Quiche geben.

5. 50-60 Minuten backen, bis alles schön gebräunt ist. Aus dem Ofen nehmen und noch ca. 10 Minuten stehen lassen.

Vor dem Essen die Knoblauchschalen entfernen. Die Quiche mit grünem Salat und Cranberry- bzw. Preiselbeersauce servieren.

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

IMG_0018


Quellen zum Weiterlesen:

Understanding Hecate on Archetypal witchcraft (auf Englisch)

Hekate auf Theoi (auf Englisch)

Bildquellen:

Dreifache Hekate von William Blake, 1795

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: