Savoury & Sweet Libum Cakes for Diana

Süß-würzige Ricotta-Kuchen für Diana

In the days of the Roman Empire, every year under the full moon of August (or between August 13th and 15th) a festival for the goddess Diana was held. She is the goddess of the forest and the wild, often worshipped alongside her male counterpart Silvestrus. She is the protector of wild animals, but also goddess of the hunt. Although she herself vowed to remain a virgin in order to ensure her liberty to roam freely in the woods, Diana is the guardian deity of pregnant women, new mothers and young children. Her cult predates the foundation of Rome and she is seen as a fusion of multiple goddesses, for the most part the Hellenic deities Artemis and Hekate, as well as the Roman folk goddess Luna.

libum11

For this reason Diana is often depicted as triple goddess and wears attributes that link her to her predecessors: Her hunting gear of bow and arrows, as well as her fondness for wild animals (deer, bears and boars are sacred to her) and plants of the woods (like oaks and conifers) clearly show her relation to Artemis, Greek goddess of the hunt. Attributes like torches and hounds represent the goddess of the underworld Hekate and are often found accompanying Diana too. She is also the goddess of the moon, wearing a rising moon sickle on her head, just like Luna was originally depicted.

Hekate, Attika, 300 B.C.
Hekateion – votive column, 300 B.C
Diana_and_her_hound 1720 unknownjpg
Diana with moon sickle and hound

The festival of Nemoralia traces back to the cult of Diana Nemorensis (“Diana of the woods”), that was held in her sanctuary, a forest grove at the shores of Lake Nemi, about 30km from Rome in Ariccia (today the modern city of Nemi). The lake itself was known as Speculum Dianae – the mirror of Diana. On the night of the full moon, ancient Roman women would prepare libations of bread, cakes, wine, cheese and fruit and carry them in a procession of torches to her temple. The center of the sanctum was a sacred oak, that was protected by a priest day and night*. Offerings were made and prayers for fertility, easy labour and delivery were inscribed on ribbons and hung on the trees. Despite Diana being the goddess of the hunt, blood offerings and hunting were prohibited during her festival.

John_Robert_Cozens_002
Lake Nemi by John Robert Cozens

Later the church prohibited the Nemoralia and over time replaced the rites with another festival: The Virgin Mary’s Feast of Assumption. Diana was doomed the “Queen of the Witches”** and became a deity of the Stregheria – the archaic Italian cult of folk magic or witchcraft, usually referring to malevolent magic. Like so many other deities and their celebrations, the church replaced the gods and goddesses with its own kingdom of heaven and its saints. Of course Diana as a woman, who refused to marry and remained free, had to be annihilated!*** Also, as we see with so many other deities and nature worshipping rites, nature, the wild and their spirits were condemned as malevolent and evil. With the natural world as our enemy, it is no wonder we are wrecking the planet.

diana paul bergon 1900
Diana by Paul Bergon

To me, Diana as a virgin and a fertility goddess is no contradiction at all. I think her virginity represents that part in each woman, that needs to stay closed to the outside world, refuses men to enter her space, and spends her time alongside “wild animals” – her instincts, gut feelings, her inspirations and dream space – whatever you may call it and whatever it might be for you! Diana is such a good a reminder for true self-care and also to how closely care for ourselves is linked to caring for nature, the wild and our planet – internally as well as externally. Her virginity and connection to nature also represent the part in each of us, that is still wild and untouched by civilization and cultural indoctrination. She is a huntress and a nomad, and reminds us of our pre-agricultural origin. This thread that connects us back to our beginnins is a treasure, that needs to be kept safe and that we need to draw from.

Bardo_Diane_chasseresse römisches Mosaik 2 jhd vchr
Diana on Roman mosaic
Thinking about Diana’s aspect as bringer of children, I feel that the idea of fertility as connected to child-bearing-only really needs to be expanded. Thank goddess, gender roles are not as narrow anymore and the idea of reproducing as center of one’s life has lost its actuality. Modern people are not interested in the idea of worshipping the ubiquitous fertility goddesses or participating in rites, that celebrate male and female archetypes, because it just doesn’t speak to us and the ways we live anymore. But fertility means so much more! It really is creativity that we are talking about. What are you creating in your life? What do you want to birth, bring forth during your time here? These are very important questions, that need to be reflected and acted on.
Having guidance from a deity, who helps gestating and birthing your brain/heart/soul children, while staying independent and connected to nature seems like a sensible thing, desperately needed in these times. 
Artemiscoin258-202ac
Artemis and Deer coin, Ionia

So to honour Diana, the virgin and the creative parts within me and you, for this Nemoralia I’m making sacrificial cakes inspired by the ancient Roman Libum–cakes usually made from cheese, eggs, olive oil, honey, herbs and Emmer wheat**** that were part of almost every offering. As mentioned before, I need to be replacing grain for now – so this recipe might please our Keto-friends too!

If you can, add some foods you have foraged from the wild (anything not cultivated, urban wild does count) I added some homemade fir salt and wild blueberries, to represent Diana’s wild aspect. See what you can find!

Other foods sacred to Diana / Artemis are:
Apples, wild berries, mugwort, balm, wormwood, laurel, amaranth, fir (tips), vervain

Please note that the cakes incorporate savoury and sweet tasting ingredients, like herbs, nuts and honey! Many old recipes are not quite savoury and not quite dessert, but something in-between. If you can’t get used to the idea, you could also go all savoury (don’t add honey and dates) or all sweet (leave out herbs and salt).

UPDATE:
Planning a ritual (and a blog post) doesn’t always align with circumstances. In shopping for the ingredients I found that this week’s dairy delivery from our local farm did not happen for some reason. All the better – I’m adding a vegan version for the ricotta made from nuts. Let’s go with what’s available.

(Instead I found the little fairy candle holder in the picture in the trash. Another name for Diana is “Queen of the Faeries”. She might have sent me this …)


Recipe: Savoury and Sweet Ricotta Cakes for Diana

To make ricotta – use organic dairy products from your animal-friendly farmer
  • 1 quart / 1l milk
  • 1 cup / 250ml buttermilk
  • 1/2 cup / 125ml heavy cream
  • salt
or
VERSION 2: Vegan Ricotta
  • 2 cups nuts of choice (almonds, pine nuts, sunflower seeds …)
  • salt
  • almond milk or water, as needed
For the cake base
  • 1/2 cup almonds and/or walnuts, coarsely ground
  • 1/2 cup dates (or other dry fruit)
  • 1 Tbsp fat of choice (butter, olive oil), very soft
  • pinch of salt
  • 1 Tbsp water or milk
  • almond flour or bread crumbs, as needed
For the ricotta cream
  • prepared ricotta
  • ground white almonds or almond flour, as needed
  • 2 Tbsp chopped rosemary and thyme
  • 2 eggs / 1 tsp psyllium husk for the vegan version
  • herbal salt (I used fir salt), to taste
To assemble
  • olive oil
  • laurel leaves
  • wild blueberries (or other foraged fruit)
  • black pepper
  • honey
  • flowers and herbs to garnish
Directions
Make the ricotta
For the ricotta add milk, buttermilk and cream to a pot and slowly bring to a gentle simmer, stirring every now and then to prevent scorching at the bottom. Once bubbling softly and happily, continue without stirring for about 5 minutes. Take the pot off the heat and wait for another 10 minutes until curds form and a clear liquid rises to the surface – this is the whey.
Line a strainer with cheesecloth and place it onto a bowl. Gently transfer the milk mixture into the strainer and let it sit for about an hour. The bowl beneath will collect the whey, and you’ll end up with lovely, rich ricotta in the strainer. Let cool completely and transfer the bowl and strainer to the fridge. Cover and refrigerate for a couple of hours or overnight.
You can use the leftover whey to add to sourdough breads, soak grains or make a face and body wash. It also makes a great hair rinse.
Vegan ricotta
For the vegan version, soak the nuts with some salt in water over night. The next morning discard the water and puree the nuts with salt in a blender. Add some liquid to help the blending along, but use as little as possible. Blend until creamy and smooth. Line a strainer with a cheesecloth and place it onto a bowl. Transfer the nut cheese into the strainer, cover and let set over night.
Cake base
For the cake base add dates, nuts and salt to a blender and pulse until combined. Add the softened fat and mix. Adjust the consistency by either adding more fat or more almond flour until the dough is soft and not too sticky. If you don’t have to avoid gluten, you can also add in some semolina flour or breadcrumbs, both make a wonderful texture.
Ricotta cream (dairy and vegan version)
Take the set ricotta from the fridge. Beat the eggs in a separate bowl with a pinch of salt. Add the ricotta and mix thoroughly. Then add the almond flour adjusting the texture until the cream holds its shape, but is still soft and creamy. You’ll need to be working with your eyes and sense of touch here, because the water content of each ricotta will be different, therefore it is hard to give any measurements for the dry ingredients. Lastly, add in the finely chopped herbs and adjust the seasoning.

For the vegan version you’ll add the herbs and psyllium husk and season with herbal salt to your liking. Adjust the consistency if needed by adding almond flour, so the cream will hold its shape, but won’t be too dry.

Assemble the cakes
Roll out the nut base between two pieces of parchment paper. If the dough is too sticky, sprinkle some nut flour, semolina flour or bread crumbs onto both sides. Cut out individual rounds for small moulds or spread the crust in a cake pan. Just make sure to line any mould with parchment paper to avoid sticking. Add the ricotta cream into the mould. Put a laurel leaf on top, sprinkle with olive oil and put in an oven preheated to 180 degrees C for about 25 minutes. The ricotta cream should set and a stick inserted should come out clean. Remove from the oven and let cool.
For the vegan version you bake on low at about 160 degrees. You could opt to leave everything raw if you prefer, which will make for a lighter, creamier taste. Just make sure not to bake on too high or too long, because this will result in a dry cheese.
Decorate with wild berries or other foraged fruit, ground a pinch of black pepper over each cake and drizzle generously with honey. Adorn with flowers and herbs to your liking!

Notes:
*The Priest of Diana, called Rex Nemorensis (King of the Woods) was the guardian of the temple. He was usually a run-away slave that would kill his predecessor in order to take over his place. Having to fear for his life day and night, the priest would always be equipped with a sword to defend himself, should there be any aspiring successors for his position lurking in the thicket.

**Or earlier: “Queen of the Faeries“. Sometimes her daughter Aradia is said to have assumed the position of Queen of the Witches, sometimes the two are used interchangeably. Aradia might be another name for Diana herself, as she remained a virgin. Probably this an attempt to take Diana’s core attributes as independent and chaste from her, by imputing a child to her – there are many theories.

***As well as the fact, that she would make childbearing easy for women was an endeavour that was a thorn in the churches’ side, because women were meant to suffer (and eventually die) during childbirth for their original sin. This was also one of the main charges against midwifes in medieval times.

****An ancient type of wheat

Sources & Further Reading

Gather Victoria’s post and video on Diana Nemorensis

Wikipedia on Stregheria italiana

Wikipedia on Diana, on Hekate, on Artemis, on Diana Nemorensis and Lake Nemi

Article on ancient sacrificial culture

Image Sources

Diana by Paul Bergon, 1898

Diana Mosaic in Bardo, Tunis

Diana and her hound, Unknown Artist

Denar depicting Diana as the triple goddess

Didrachm depicting Artemis, Ephesos

Hekateion

Hekate or Diana with dog and torches



(German version)
libum2

Süß-würzige Ricotta-Kuchen für Diana

Zu Zeiten des römischen Reichs war es üblich den Vollmond im August mit einem Festival für Diana zu begehen. Sie ist die Göttin der Wälder und der Wildnis und wurde gemeinsam mit einem männlichen Waldgott, Silvestrus, verehrt. Sie ist die Beschützerin der wilden Tiere aber auch Göttin der Jagd. Obwohl sie selbst schwor Jungfrau zu bleiben und niemals zu heiraten, wacht sie über schwangere Frauen, Mütter und kleine Kinder. Ihr Kult stammt aus vorrömischen Zeiten und sie scheint eine Fusion aus mehreren älteren Gottheiten, wie Artemis und Hekate aus der hellenischen Kultur und der römischen volkstümlichen Luna, zu sein.

Aus diesem Grund wird Diana oft als dreifache Göttin dargestellt; viele ihrer Attribute geben Hinweis auf ihre Vorgängerinnen: Sie trägt stets Pfeil und Bogen; Hirsche, Bären und Wildschweine sind ihr heilig und sie wird mit Eichen und Nadelbäumen assoziiert – genau wie Artemis, die griechische Göttin der Jagd. Fackeln und Hunde begleiten die Unterweltsgöttin Hekate und sind ebenfalls oft Symbole in den Darstellungen von Diana. Die aufsteigende Mondsichel über ihrer Stirn ist ein Hinweis auf ihre Verbindung zur Mondgöttin Luna.

Hekate, Attika, 300 B.C.
Hekateion – Kultpfeiler, 300 v.Chr.
Diana_and_her_hound 1720 unknownjpg
Diana with Mondsichel und Jagdhund

Das Vollmond-Fest der Nemoralien hat seine Wurzeln im Kult der Diana Nemorensis (“Diana der Wälder”) und wurde in ihrem Heiligtum, ein Hain an den Ufern des Nemi-Sees abgehalten. Der See befindet sich ca. 30km von Rom im damaligen Ariccia (heute die moderne Stadt Nemi) und wurde auch Speculum Dianae (“Dianas Spiegel”) genannt. Bei vollem Mond (bzw. zwischen 13. und 15. August) bereiteten römische Frauen Opfergaben aus Brot, Kuchen, Wein, Käse und Früchten vor und trugen sie im Zuge eine Fackelprozession zum Tempel. Das Zentrum des Heiligtums war eine alte Eiche, die stets von einem Priester bewacht wurde.* Es wurde geopfert und Bitten um Fruchtbarkeit und eine sichere Geburt wurden auf Bänder geschrieben und an die Äste gehängt. Obwohl Diana auch die Göttin der Jagd ist, waren Tieropfer und das Jagen während des Festivals verboten.

John_Robert_Cozens_002
Nemisee von John Robert Cozens

Später wurden die Nemoralien durch die Kirche verboten und mit einem anderen Fest ersetzt: Heute kennen wir am 15. August den Feiertag Mariä Himmelfahrt. Diana wurde zur “Königin der Hexen“** und eine wichtige Figur in der Stregheria – die italienische Volksmagie oder Hexenkunst, die meist mit dunkler Magie assoziiert ist. Natürlich durfte eine Göttin wie Diana, die nicht heiratet und ihr ganzes Leben frei verbringt, nicht neben der Kirche existieren!*** So viele andere Gottheiten und Göttinen, Naturgeister, Tier- und Pflanzengottheiten und ihre Rituale wurden von der Kirche ebenfalls verbannt und an ihre Stelle Heilige gesetzt. Jegliche Verehrung der Natur, der Wildnis und dem was sie belebt, wurde verboten und als übel und teuflisch verpönt. Mit der Natur als Feind wundert es nicht, dass wir dabei sind den Planeten zu zerstören.

diana paul bergon 1900
Diana von Paul Bergon

Für mich ist Diana als Jungfrau und Fruchtbarkeitsgöttin kein Widerspruch. Sie repräsentiert jenen Teil einer Frau, der der Außenwelt verschlossen bleibt. Es ist ihre geheime Quelle der Kraft, wo Männer nichts verloren haben. Sie verbringt ihre Zeit an der Seite “wilder Tiere” – ihren Instinkten, dem Bauchgefühl, ihrer Inspiration und Traumwelt … was immer das für dich sein mag! Durch Diana sehen wir, dass Fürsorge für eine selbst auch immer mit Fürsorge für die Natur verbunden sein sollte. Die Jungfrau in der Wildnis steht aber auch für jenen Teil von uns, der von Zivilisation und kultureller Indoktrination unberührt bleibt. Die Jägerin ist Nomadin und will von unserem Agrikultur-Dasein nichts wissen. Sie ist eine wichtige Verbindung zu unserem ursprünglichen, wilden Selbst. All das ist der “jungfräuliche” Teil der Göttin, der wie ein Schatz behütet sein will.

Bardo_Diane_chasseresse römisches Mosaik 2 jhd vchr
Diana auf römischem Mosaik

Wenn wir von ihr als Fruchbarkeitsgöttin sprechen, dann sollten wir unsere Vorstellung von Fruchtbarkeit unbedingt erweitern. Göttin sei Dank haben sich die Geschlechterrollen gewandelt und die Idee, dass Fortpflanzung der Mittelpunkt des Lebens (einer Frau) sein sollte, hat viel von seiner Aktualität verloren. Moderne Frauen finden die Vorstellung eine Fruchtbarkeitsgöttin zu verehren wohl etwas eigenartig. Aber “Fruchtbarkeit” bedeutet so viel mehr und beschränkt sich nicht auf Frauen. Wir können Fruchtbarkeit mit Kreativität gleichsetzen und uns fragen: Was kreiere ich in meinem Leben? Was möchte ich in die Welt setzen, was möchte ich hinterlassen? Das sind wichtige Fragen für eine/n jede/n, über die wir reflektieren sollten. Eine Göttin, die uns dabei unterstützt unsere Wünsche, Projekte und Lebensaufgaben reifen und hervorbringen zu lassen, und dabei gleichzeitig unabhängig und in Verbindung mit der Natur zu bleiben, ist eine wertvolle Hilfe. Zu wissen, was wir mit unserem Leben tun und warum, ist heute wichtiger als jemals zuvor.

Artemiscoin258-202ac
Münze mit Artemis und Hirsch
Um diese jungfräulichen und den kreativen Aspekte in dir und mir zu ehren, mache ich für Diana an diesem Vollmond kleine Opferkuchen. Sie sind inspiriert von einem alten römischen Rezept für Libum, das sind Kuchen aus Eiern, Frischkäse, Olivenöl, Honig, Kräutern und Emmer-Weizen****, die fast immer Teil einer Opferung waren. Wie ich in anderen Posts erwähnt habe verzichte ich gerade auf Getreide. Deshalb könnte dieses Rezept auch was für Keto-Freunde sein!
Wenn möglich, versuche wild gesammelte Zutaten für das Rezept zu verwenden (Jegliches nicht-domestiziertes Nahrungsmittel gilt! Auch aus der Stadt …) Ich dekoriere diese Kuchen mit wilden Heidelbeeren und selbstgemachtem Tannennadel-Salz. Schau, was du in deiner Umgebung finden kannst.
Andere Nahrungsmittel, die mit Diana / Artemis assoziiert sind:
Äpfel, wilde Beeren, Beifuß, Melisse, Lorbeer, Amaranth, Verbene, Wermut

Ein kleiner Hinweis am Rande: Das Rezept ist nicht süß und nicht salzig, sondern vereint beide Elemente. Für unsere Haupt- und Nachspeisen-gewohnten Gaumen mag das etwas eigenartig erscheinen, für die Römer war’s üblich. Wer sich nicht mit der Idee anfreunden kann, kann süße (Kräuter und Salz weglassen) oder salzige (Honig und Datteln weglassen) Kuchen machen.

UPDATE:
Weder Rituale noch Blogposts lassen sich so ganz genau planen. Diese Woche ist keine Milchlieferung gekommen  … Kein Problem. Ich füge eine vegane Version für Nuss-Ricotta hinzu!
(Stattdessen hab’ ich auf der Straße einen kleinen Kerzenhalter mit Fee gefunden. Nachdem man Diana auch “Königin der Feen nennt”, nehm’ ich das als Zeichen. )

Rezept: Libum-Kuchen für Diana

Für den Ricotta – Verwende Bio-Milchprodukte vom Bauern deines Vertrauens
  • 1l Milch
  • 250ml Buttermilch
  • 150 ml Schlagobers
  • 1/2 TL Salz
oder
VERSION 2: Veganer Ricotta
  • 2 Becher Nüsse nach Wahl (Mandeln, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne…)
  • Mandelmilch oder Wasser
  • Salz
Für den Boden
  • 1/2 Becher Mandeln und Sonnenblumenkerne
  • 1/2 Becher Datteln (oder andere Trockenfrüchte)
  • 1 EL Fett (Butter oder Olivenöl)
  • Prise Salz
  • 1 EL Wasser
Für die Ricotta-Creme
  • Selbstgemachter Ricotta (siehe oben)
  • Gemahlene Mandeln oder Mandelmehl
  • Frisch gehackter Thymian und Rosmarin
  • 2 Eier / 1 TL Flohsamenschalenpulver für die vegane Version
  • Kräuter-Salz (ich habe Tannennadel-Salz verwendet)
Und zum Schluss
  • Olivenöl
  • Lorbeerblätter
  • Wilde Heidelbeeren oder andere gesammelte Früchte
  • Schwarzer Pfeffer
  • Honig, am Besten Waldhonig
  • Blumen und Kräuter zum Dekorieren
Zubereitung
Zunächst der Ricotta
Milch, Buttermilch und Schlagobers in einen Topf füllen und langsam zum Köcheln bringen; dabei immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt. Wenn alles friedlich vor sich hin simmert noch ca. 5 Minuten weiterköcheln ohne Umzurühren. Den Topf vom Herd nehmen und weitere 10 Minuten warten, bis sich eine klare, grünliche Flüssigkeit an der Oberfläche sammelt – das ist die Molke. Ein Sieb mit Käseleinen auslegen und in eine Schüssel stellen. Die Milchmischung einfüllen und für ca. 1 Stunde abtropfen lassen. Dann in den Kühlschrank stellen und zugedeckt über Nacht (oder einige Stunden) weiter abtropfen und setzen lassen. In der Schüssel sammelt sich die Molke und übrig bleibt der herrliche Ricotta.
Die übrig gebliebene Molke nicht wegschütten! Sie kann für Brotteig oder zum Einweichen von Getreide verwendet werden. Sie ist auch ein toller Badezusatz oder ein gesundes Haarspülmittel.
Veganer Ricotta
Für die vegane Version die Nüsse über Nacht in Salzwasser einweichen. Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Nüsse mit dem Salz pürieren. Nur soviel Flüssigkeit zugeben, wie notwendig ist um eine glatte, cremige Masse zu erhalten. Ein Sieb mit Käseleinen auslegen und in eine Schüssel stellen. Über Nacht zugedeckt im Kühlschrank abtropfen lassen.
Für den Kuchenboden
Datteln, Nüsse und Salz in die Küchenmaschine geben und alles hacken, bis ein grober Teig entsteht. Das Fett zugeben und Weitermixen. Die Konsistenz kann mit mehr Fett oder mehr Nüssen bzw. Nussmehl adjustiert werden. Wer nicht auf Mehl verzichten muss: Semolina oder Semmelbrösel machen eine großartige Textur! Im Kühlschrank zwischenlagern.
Für die Ricotta-Creme
Den Ricotta aus dem Kühlschrank nehmen. Die Eier mit dem Salz mixen und den Ricotta zugeben. Alles gut vermischen. Soviel Mandelmehl zugeben bis die Creme formbar ist, aber trotzdem weich und nicht zu steif ist. Abschließend die gehackten Kräuter untermischen.
Bei der veganen Version die Kräuter und die Flohsamenschalen zum fertigen Nusskäse mischen und mit dem Kräutersalz abschmecken. Wenn die Masse zu dünn ist, etwas Mandelmehl zugeben.
Backen & Dekorieren
Den Boden zwischen zwei Backpapierlagen ausrollen. Wenn er zu klebrig sein sollte, einfach mit etwas Nussmehl oder Bröseln abhelfen. Aus dem ausgerollten Boden Kreise ausstechen und mehrer kleine oder eine große Backform damit auslegen. Auf jeden Fall müssen die formen mit Backpapier ausgelegt sein, weil der Boden sehr leicht anklebt. Die Ricotta-Creme darüber verteilen. Ein Lorbeerblatt hineindrücken und mit Olivenöl beträufeln. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen, bei der Stäbchenprobe sollte nichts ankleben.
Aus dem Rohr nehmen und abkühlen lassen.
Zum Schluß mit wilden Beeren oder anderem gesammelten Obst dekorieren. Ein kleines bisschen schwarzen Pfeffer über die Kuchen mahlen und großzügig mit Honig beträufeln. Nach Herzenslust mit Blüten und Kräutern dekorieren.

Fußnoten:
* Der Priester der Diana Nemorensis, auch genannt Rex Nemorensis (König des Waldes) war der Beschützer des Heiligtums in Nemi. Er hatte ein entlaufener Sklave zu sein, der seinen Vorgänger töten musste, um seinen Platz zu übernehmen. Der Priester war stets bewaffnet und in Alarmbereitschaft, sollte ein anderer versuchen an seine Stelle zu treten.
** Davor auch “Königin der Elfen“. Manchmal wurde Diana auch eine Tochter namens Aradia angedichtet, die die Stellung der Königin der Hexen innehatte. Manche meinen, Aradia ist Diana selbst, weil sie doch eine Jungfrau war.
***Auch die Tatsache, dass Diana Schutzpatronin der Gebärenden und Mütter ist, und daher den Geburtsvorgang sicher und leicht für Frauen machen sollte, war der Kirche ein Dorn im Auge. Frauen sollten für ihre Sünden (Eva, Apfel, ihr wisst schon…) bei der Geburt leiden und eventuell auch mit dem Leben bezahlen. Das Wissen um die Erleichterung von Geburten wurde so übrigens auch den Hebammen des Mittelalters zum Verhängnis und war einer der Hauptanklagepunkte in den Hexenprozessen.
****Eine alte Weizensorte, die heute wieder angebaut wird.
Quellen und zum Weiterlesen
Wikipedia über Diana, Hekate, Artemis, Diana Nemorensis und den Nemisee
Englisch:
Gather Victoria’s post and video über Diana Nemorensis

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: