Leavened Varenyky for Saint Ursula

Gersten-Varenyky für Sankt Ursula


The Legend of Saint Ursula

October 21 marks the feast of Saint Ursula. According to the Christian myth she was a Saxon princess who, as decided by her father, set sail to join her future husband, the pagan Conan Meriadoc*. Supposedly accompanied by eleven-thousand maidens, she made it to a Gaulish port in just one day, because a miraculous storm carried them over the sea. Upon their arrival Ursula decided to undertake a pan-European pilgrimage before getting married. On their journey she and all of her maidens were eventually massacred by a tribe of Huns, after Ursula rejected its king’s advances towards her. She was shot by the king’s arrow in Cologne on October 21 383. Her remains and those of all (!) of her handmaidens can be found in the Church of St. Ursula in Cologne. She is the patron of female students, orphans and, most ironically, archers. She is often depicted with an arrow in her hand and a group of girls hiding under her cloak.

Accademia_-_Saint_Ursula_by_Francesco_Ruschi798px-Catedral_Basílica_de_Salvador_Capela_Santa_Úrsula_Statue_2019-1037
Ursel, the Moon Goddess

The variations and details around this myth are sheer endless and historians agree that the legend of Ursula is purely invented. But as so often the case, a feast day for a saint often hides a pre-Christian celebration for a god, goddess or nature deity. In the case of Ursula, the origin of her name Ursa meaning She-Bear in Latin, reveals her connection to the star constellation Ursa Minor. Ursula as the personified little bear constellation might also explain her being accompanied by eleven-thousand maidens – these are the stars surrounding the constellation!

 

Historians have argued that Ursula is the Christianised version of the moon goddess Ursel or Orsel in Slavic religion. Her name Urschel in German is still used today as a derogatory term for a naive and foolish young woman; a very sad decline of a goddess under the reign of men and the church. In the Teutonic language she is Horsel and the Horsel mountain (Horselberg / Hörselberg) in Germany, also called Venus mountain (Venusberg) is named after her – a beautiful reminder of the connection between the moon goddess and love.

Carlo_Crivelli_041

The worship of the moon and stars as deity can be found in cultures all over the world and other examples are: The Greek goddess Artemis or Selene (Diana in Roman culture) is a protectress of children and young women and a divine maiden and huntress (maybe this is why Ursula is depicted with an arrow and patron of the archers?). Artio is a Celtic bear and hunting goddess, with similar attributes and name. The Berserks (literally bear-skirts) of Norse culture were warriors dressed in bear skins, who worshipped and drew their strength from a bear goddess. Holda or Hulda (Frau Holle) of Teutonic mythology is a goddess living in the sky, who is  accompanied by the souls of dead children. She is also associated with the aforementioned Horselberg.

 

Holda is known as Freyja in Norse mythology. She rides a cat-drawn chariot** in the sky, and is also a goddess of love, similar to the Roman Venus (but also a war deity). All of these goddesses (and more) have mixed and mingled over time only to be cloaked as a helpless martyred woman princess by the church in the end. Removing strong female deities from the pantheon of worship is a quite efficient way to make the real-world woman appear powerless and weak, isn’t it? As I mentioned in my post on Diana, this went hand in hand with the demystification and vilifaction of nature, its magical phenomena, its beautiful and worthy creatures, whom our ancestors understood to worship and honour.

artio
Artio
Freyja_and_cats_and_angels_by_Blommer
Freyja

Different sources state that the feast of the moon goddess Ursel was actually held on September 21 instead of October 21, which coincides with various autumn and harvest festivals, like the pagan Mabon or autumn equinox. I stumbled across Saint Ursula’s legend and her origin as the moon goddess by chance and will take today’s date, that marks the death of the supposed woman saint, as an opportunity to celebrate this old goddess in all her shapes.

IMG_6632

The book in which I was reading about Ursula mentioned “moon sickle-shaped Ursuline cakes”, which I have not been able to find any sources for, not to mention a recipe. But I was so intrigued by the idea of making moon-shaped food in her honour, a tradition we can find in so many cultures – we just don’t know its origins!

ursula2ursula3

Old traditions and rituals honouring women-deities have been mostly destroyed or been lost over time, and I think we can claim the right to invent our own:

To honor Ursula’s Slavic origin, I decided to make Varenyky (also known as Pierogi) – stuffed dumplings –  with barley and sauerkraut. Traditionally these are made from unleavened dough, but fermenting the dough with yoghurt cultures overnight not only makes the texture incredibly delicious, but also helps a great deal with nutrient absorption of the whole grain. Varenyky are usually boiled in water (like Ravioli), but as I was trying the recipe with whole grain flour for the first time, I was worried they might fall apart. I can now say they would have easily withstood the turbulences of water boiling.

ursula5ursula12

These dumplings are classically shaped like the half moon anyways, but you can have fun sculpting more pronounced moon sickles. Grains and dairy are typical offerings for female and earth goddesses so I made the dough from whole spelt flour and home-made soured cream. Lacking sour cream cultures, I used yoghurt cultures for fermenting, and therefore called the product “yoghurt cheese” (for lack of a better word) in the recipe. You are welcome to follow the steps to make your own or go with a store-bought product as described below. As always, I encourage you to look into how the products you consume are produced, especially when it comes to animal products. There is no point in preparing food to worship nature and her creatures, using products that are based in abuse of earth, animals, plants or people.

Most of you know that as a former vegan I am very picky when sourcing dairy and go for products from small dairies, who treat their animals well and not as sheer production units, have them feed on grass and live on pasture, keep the offspring close to their mothers for as long as possible, and so on … these people are usually passionate and compassionate farmers, that can’t produce a whole range of products, because their dedication to their animals and the milk takes up all their resources. So I buy milk and cream from them and make things like yoghurt, butter, sour cream and cottage cheese myself. Once you know how, it literally takes minutes to do it and is so worth your time. You’ll also have a much higher yield than with store bought packages, less waste and a great deal of satisfaction.

For all vegans: I understand and encourage you and have provided a tried and tested vegan version of the recipe. Just be careful with cooking the Varenyky, as the dough without egg will be a little less elastic and more prone to tearing.

ursula10

Barley is a grain that has been cultivated for as long as 10.000 years and is food that felt particularly good as an offering. One of my favourite authors, Luisa Francia, describes barley as ghost food in her “Magical Cookbook” (Das magische Kochbuch), the perfect food for autumn and its inherent liminality. Mixed with herbs, onions, garlic, estragon and sauerkraut the barley filling is a little tangy and offsets the mildly sweet leavened dough nicely. Be generous with the buttered leeks on top, they really make the dish a feast! If you want to make baked Varenyky to eat on the go, add the leeks into your filling to keep your fingers clean. My husband and I found that these are great for a quick lunch on the next day!

Blessed feast of Saint Ursula, the little bear in the sky!

wil-stewart-T26KCgCPsCI-unsplash

Recipe: Leavened Varenyky with Barley and Spaghetti Squash

Makes about 10 large or 15 small 

Ingredients
For the yoghurt cheese (optional)
  • 2 cups / 400 ml organic whole cream, from pastured cows or vegan creamer or yoghurt
  • 3 Tbsp yoghurt, with live cultures, or one capsule of probiotic powder

For the dough

  • 2 cups whole spelt flour
  • about 1 cup yoghurt cheese, or (vegan) yoghurt
  • 1/2 tsp salt
  • 1 cup white flour (pizza flour works best)
  • 1 organic egg, from pastured hens; (omit for the vegan version)
  • water if needed
For the filling
  • 1 cup barley
  • 1 Tbsp apple cider vinegar
  • 1 small onion
  • 1 clove of garlic
  • 1 cup sauerkraut
  • 1 tsp estragon, dried
  • about 4 Tbsp yoghurt cheese, or (vegan) yoghurt
  • salt & pepper, to taste
For the spaghetti squash
  • 1 spaghetti squash
  • olive oil
  • salt and pepper
To finish
  • 1 leek
  • 1 Tbsp butter and 1 Tbsp olive oil
  • 3 Tbsp fresh parsley
Directions
For the yoghurt cheese

You can choose to skip this step and use a ready-made product like high-fat yoghurt or sour cream. Look for reliable, animal-friendly products.

Two nights before you want to make the dish, gently heat the cream in a pot. Heat to about 45 degrees, checking with a thermometer. Pour the cream into a bowl with a lid and stir in the yoghurt. If you are using probiotic powder, dissolve it in a little bit of cold cream first and stir this into the heated cream. Fill the mixture into a thermos bottle and leave overnight; anything between 6-12 hours should work. The next morning put into a bowl with a lid and let set in the fridge for a few hours.

For the dough

The night before put the whole spelt flour into a bowl, mix in the salt and slowly knead in the yoghurt cheese into the flour. The amount of yoghurt cheese needed really depends on its consistency, which is determined by the fat content and well … the moon I guess. Go with your feeling and work in the yoghurt until you have a nicely soft and elastic dough, that probably will be a little on the sticky side. Cover the bowl and let the dough rise at room temperature over night or until you’re ready to make the Varenyky.

At this point you can soak the barley in water, adding one tablespoon of vinegar. Leave it to rest overnight, too.

The next day, add the egg into the dough and mix. You can do this by hand or use a mixer with dough hooks. Vegans omit this step. Slowly add in the pizza flour until the dough is elastic and easy to work with. This might take a couple of minutes and you might need more or less flour. Let rest for another hour or so.

Meanwhile make the spaghetti squash

I like to bake my spaghetti squash whole, simply because I just can’t seem to be able to cut it in half. If you manage to cut it  congrats, this will shorten baking time and I encourage you to do it. Wash the squash and put into a baking form (halved or whole). Filll the form about 2 inches / 6 cm with water and put in the oven for about 2 hours. That’s all! When the squash is soft you will be able to prick the peel with a fork. There will still be some resistance, but the inside should be soft. Remove from the oven and let cool until comfortable to handle.

While waiting, make your Varenyky:

For the filling

Drain the barley and cook in water until soft. It will be done fast, because the soaking shortens cooking time. Drain and let cool. Drain the sauerkraut in a sieve and press out excess liquid, otherwise the filling will be too wet. Finely dice the onions and chop the sauerkraut. Add kraut, barley and onions to a bowl. Add the clove of garlic with a garlic press, add salt, pepper, estragon and the yoghurt cheese and mix well. Taste and add spices to your liking.

To assemble

Decide whether you want to steam or bake your Varenyky. Prepare a baking tray with parchment paper or a pot with water and a steaming basket. Roll the dough into one long shape and cut into chunks of equal size. Sprinkle a little flour on the top and bottom of each piece and roll into a round of about 2 mm thickness with the help of a rolling pin. Put about a tablespoon of filling onto the dough, or so much that you can still comfortably fold the round in half and close the edges. Pinch the edges together tightly, so that everything holds together well. Put on a plate away from heat. Proceed until you have no dough left.

To cook either bring the pot with the steaming basket to a boil and place the Varenyky inside. Cover with a lid and boil on fairly high for about 10 – 12 minutes. You might have to work in batches. Let them cool a bit, so they keep their shape. Then gently fry them on each side in a pan with fat (butter or oil)

For the baked version, put them on a baking tray, give them a wash of olive oil and bake in an oven preheated to 360 F / 175 C for about 15 minutes.

To serve

Cut the squash in half and scrape out the flesh. Add salt, pepper and olive oil to taste and arrange on plates. Cut the leek into fine slices and fry with butter and/or olive oil until nicely browned. Place the Varenyky onto the spaghetti squash and add the leeks on top. Garnish with the remaining yoghurt cheese and fresh parsley.

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

ursula11


* A British leader credited with founding Brittany
** these cats might have been lions, might have been bears

Sources and further Reading:

Saint Ursula on Wikipedia

Mythology around Saint Ursula

Image sources:

Saint Ursula by Carlo Crivelli, Polypthychon, main altar at the dome of Ascoli, 1473

Ursa Major by Johannes Hevelius, 1689
Saint Ursula by Francesco Ruschi, First half of the 17th century, Gallerie dell’Accademia in Venice.
Selene, Musei Capitolini
Saint Ursula. Chapel of Saint Ursula, Cathedral-Basilica of Salvador.
1882
Freyja by Nils Blommér, 1852
Artio, Muri statuette group
“Night sky” by Wil Stewart


(German version)

Gersten-Varenyky für Sankt Ursula

Die Legende von Sankt Ursula

Der 21. Oktober ist der Festtag der Heiligen Ursula. Nach einer christlichen Legende war sie eine sächsische Prinzessin, die auf Wunsch ihres Vater mit dem Heiden Conan Meriadoc* verheiratet werden sollte. Begleitet von elftausend Jungfrauen reist sie ihrem zukünftigem Gatten entgegen. Durch einen wundersamen Sturm wird ihr Schiff in nur einem Tag über die See getragen und bei ihrer Ankunft in einem gallischen Hafen entscheidet sie, noch vor ihrer Hochzeit eine Pilgerreise durch Europa zu machen. Am Ende werden sie und ihre Begleiterinnen von einem Hunnenkönig, dem sie sich verweigert, und seinem Gefolge massakriert. Ursula stirbt am 21. Oktober 383 in Köln durch einen Pfeil des Königs. Ihre sterblichen Überreste, sowie die all (!) ihrer Begleiterinnen befinden sich in der Kirche der heiligen Ursula in Köln. Sie ist die Schutzpatronin der Schulmädchen, Waisen und, ironischerweise, der Schützen. Sie wird häufig mit einem Pfeil in der Hand und einer Gruppe von Kindern unter ihrem Mantel dargestellt.

Accademia_-_Saint_Ursula_by_Francesco_Ruschi798px-Catedral_Basílica_de_Salvador_Capela_Santa_Úrsula_Statue_2019-1037
Ursel, die Mondgöttin

Die Variationen und Details rund um diesen Mythos sind endlos und Historiker sind sich einig, dass es Ursula nie gegeben hat. Aber wie so oft versteckt sich hinter einem Feiertag für eine/n Heilige/n häufig ein Fest für eine vorchristliche Gottheit oder einen Naturgeist. Im Fall von Ursula verrät uns die Herkunft ihres Namens aus dem Lateinischen Ursa (kleine Bärin) ihre Verbindung zur Sternenkonstellation des kleinen Bären Ursa minor. Ursula als eine personifizierte Sternenkonstellation erklärt auch die elftausend Jungfrauen, von denen sie umgeben ist – das sind die Sterne rund um die Konstellation!

 

Historiker finden den Ursprung von Ursula in der slawischen Mondgöttin Ursel oder Orsel. Ihr deutscher Name Urschel wird heute nur noch als herabwürdigende Bezeichnung für eine leichtsinnige oder naive Frau bezeichnet – ein trauriger Abstieg einer Göttin unter der Herrschaft von Männern und Kirche. In der teutonischen Sprache ist sie Horsel und der Horselberg (oder Hörselberg) in Deutschland ist nach ihr benannt. Sein zweiter Name Venusberg erinnert an die Verbindung der Mondgöttin als Liebesgöttin.

Carlo_Crivelli_041

Die Verehrung des Mondes und der Sterne als Gottheiten kann in Kulturen der ganzen Welt gefunden werden: Die griechische Göttin Artemis oder Selene (Diana in der römischen Kultur), Beschützerin von Kindern und jungen Müttern, selbst Jungfrau und göttliche Jägerin (vielleicht wird Ursula deshalb mit einem Pfeil dargestellt?). Artio ist eine keltische Bärengöttin mit ähnlichen Attributen. Die Berserker (wörtlich: Bärengewänder) waren Bärinnen-verehrende Krieger der nordischen Mythologie, die in Bärenfelle gekleidet in die Schlacht zogen. Holda oder Hulda, auch als Frau Holle bekannt, ist eine Himmelsgöttin der teutonischen Mythologie, die von den Seelen verstorbener Kinder begleitet wird. Auch sie wird mit dem Horselberg assoziiert.

 

Eine jüngere Form von Holda ist Freyja, eine nordische Göttin die in einem von Katzen** gezogenen Wagen über den Himmel reitet. Sie ist auch die Göttin der Liebe, ähnlich der römischen Venus, wird aber auch als Kriegsgöttin verehrt. All diese Gottheiten haben sich über die Zeiten vermischt und verändert, um am Ende unter dem Deckmantel einer hilflosen Märtyerin versteckt zu werden. Starke weibliche Figuren aus dem Pantheon zu entfernen ist doch eine effektive Methode irdische Frauen schwach und machtlos erscheinen zu lassen, oder? Wie ich in meinem Artikel über Diana erwähnt habe, geht dies Hand in Hand mit der Entmystifizierung und Herabwürdigung der Natur, seiner Phänomene, und seiner schönen und wertvollen Kreaturen, die unsere Vorfahren zu verehren verstanden.

artio
Artio
Freyja_and_cats_and_angels_by_Blommer
Freyja

In manchen Quellen wird das Fest der Mondgöttin Ursel mit dem 21. September statt dem 21. Oktober datiert. Das macht auch Sinn, denn im September trifft der Feiertag mit Erntefeiern wie dem heidnischen Mabon oder der Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche zusammen. Ich bin zufällig über den Festtag der heiligen Ursula und ihren Ursprüngen als Mondgöttin gestolpert und nehme den heutigen Tag, der ja den Tod der Mätyrerin feiert, als Anlass, stattdessen die alte Göttin in all ihren Formen zu feiern.

IMG_6632

Das Buch in dem ich über sie gelesen habe, spricht von “mondsichelförmigen Ursulinenkuchen”, die ich aber nirgendwo finden konnte, geschweige denn ein Rezept dafür. Aber die Idee, etwas Mondförmiges für Ursula zu kochen fand ich großartig!

ursula2ursula3

So viele Traditionen und Rituale rund um weibliche Gottheiten sind verloren gegangen, ich finde wir dürfen einfach unsere eigenen erfinden …

Um Ursulas slawischen Ursprung zu feiern, mache ich deshalb Varenyky (auch Pierogi genannt, je nach Region) – gefüllte Teigtaschen, hier mit Gerste und Sauerkraut. Traditionell wird der Teig nicht fermentiert, aber das Gehen-lassen von Vollkorn-Getreide mit Joghurtkulturen macht die Konsistenz erstens wunderbar und zweitens hilft es beim Aufschließen der Nährstoffe.

Varenyky werden eigentlich in Wasser gekocht, aber aufgrund meines Erstversuchs mit Vollkornmehl war ich besorgt, dass sie zerfallen könnten. Im Nachhinein kann ich sagen, dass sie auch den Turbulenzen von kochendem Wasser standgehalten hätten.

ursula5ursula12

Varenyky sind schon halbmondförmig, aber warum nicht die Sichelform betonen? Auf dem Backblech oder beim Dämpfen halten sie ihre Form besser. Getreide und Milch sind klassische Opfergaben für weibliche bzw. Erdgöttinnen, deshalb ist der Teig aus Dinkelmehl und hausgemachtem gesäuerten Obers. Weil ich keine Sauerrahm-Kulturen habe, habe ich das Obers mit Joghurt-Kulturen fermentiert und das Produkt “Joghurt-Käse” genannt (in Ermangelung einer besseren Bezeichnung).

Dieser Käse kann ganz einfach selbst gemacht werden oder ein ähnliches Produkt, wie Sauerrahm, Topfen, oder vegane Alternativen an seiner Stelle verwendet werden. Bitte schau dir an wie die Produkte, die du kaufst, hergestellt werden.

Wie viele wissen, habe ich früher vegan gegessen und bin sehr kritisch was die Auswahl von Milchprodukten betrifft. Bauern, die ihre Tiere respektvoll und nicht einfach wie Produktionseinheiten behandeln, die sie weiden lassen und mit Gras füttern, die die Kälber bei ihren Müttern lassen … solche gibt es nicht mehr häufig und weil die meisten nur kleinen Höfe betreiben, fehlen ihnen Zeit und Ressourcen eine große Auswahl and Produkten herzustellen. Deshalb habe ich mir angewöhnt, wann immer möglich Milch und Obers von ihnen zu beziehen und Dinge wie Joghurt, Butter und Frischkäse selbst zu machen. Wenn man weiß wie, dauert das nur wenige Minuten, spart Geld und Verpackungsmüll und macht ein besseres Gefühl.

Für alle Veganer: Ich verstehe und unterstütze die Ideologie, deshalb gibt es eine erprobte Rezeptvariation. Nur beim Dämpfen oder Kochen der Varenyky sollte vorsichtig vorgegangen werden, weil der Teig ohne Ei leichter reißt.

ursula10

Gerste wird seit mehr als 10000 Jahren kultiviert und hat sich als Opfergabe besonders gut geeignet. In einem meiner Lieblingsbücher von Luisa Francia, dem magischen Kochbuch) bezeichnet sie Gerste als “Geisteressen” – das passt besonders gut zur herbstlichen Saison und seiner Nähe zur Geisterwelt.

Die Gerstenfüllung wird mit Kräutern, Zwiebel, Knoblauch, Sauerkraut und Estragon zubereitet und schmeckt leicht säuerlich; ein guter Kontrast zu dem mildsüß-fermentierten Teigmantel. Mit großzügig gebutterten Lauchscheiben als Draufgabe wird diese Mahlzeit zu einem Festessen. Wer gern unterwegs essen möchte, gibt den Lauch zur Füllung und bäckt die Varenyky. Sie sind eine gutes, schnelles Mittagessen für den nächsten Tag und die Finger bleiben sauber!

Ein gesegnetes Fest der Ursula, der kleinen Bärin am Himmelszelt!

wil-stewart-T26KCgCPsCI-unsplash

Rezept:  Joghurt-Varenyky mit Gerste und Spaghetti-Kürbis

Zutaten
Für den Joghurt-Käse (optional)
  • 400ml Bio-Obers, von weidegefütterten Tieren, oder veganes Obers bzw Joghurt
  • 3 EL Joghurt mit lebenden Kulturen, oder eine Kapsel probiotisches Pulver
Für den Teig
  • 2 Becher Vollkorn-Dinkelmehl
  • 1 Becher Joghurt-Käse, oder fertiges (veganes) Joghurt
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Becher Pizza-Mehl
  • 1 Bio-Ei, von Weidehühnern (für vegane Version weglassen)
  • Wasser, wenn gebraucht
Für die Füllung
  • 1 Becher Gerste
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Becher Sauerkraut
  • 1 TL Estragon, getrocknet
  • Ca 4 EL Joghurt-Käse, oder Joghurt
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
Für den Kürbis
  • 1 Spaghettikürbis
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
Zum Fertigstellen
  • 1 Lauchstange
  • 1 EL Butter & 1 EL Olivenöl (oder nur Öl)
  • 3 EL frische Petersilie
Zubereitung
Für den Joghurt-Käse

Dieser Schritt kann übersprungen und stattdessen Joghurt, Sauerrahm oder ein ähnliches veganes Produkt verwendet werden.

Zwei Abende vor dem geplanten Essen: Das Obers sanft erwärmen, bis es ca. 45 Grad erreicht hat (das lässt sich mit einem Speisethermometer überprüfen). Das Obers in eine Schüssel füllen und das Joghurt einrühren. Wenn probiotische Kapseln verwendet werden, diese zuerst in einigen Esslöffeln kaltem Obers auflösen und dann einrühren. Alles in eine Thermosflasche füllen und über Nacht fermentieren lassen (6 -12 Stunden). Am nächsten Tag in eine Schüssel füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Für den Teig

Am Vorabend Dinkelmehl und Salz in eine Schüssel geben. Langsam den Joghurtkäse unterkneten – soviel, bis ein geschmeidiger, elastischer Teig entstanden ist. Die Menge an benötigtem Käse kommt dabei auf seine Konsistenz an, deshalb ist es schwierig genaue Angaben zu machen. Geh nach deinem Gefühl: Der Teig darf ein bisschen klebrig sein, aber sollte elastisch bleiben und gut seine Form halten. Zudecken und über Nacht bei Raumtemperatur gehen lassen.

Jetzt kann auch die Gerste mit Wasser und dem Esslöffel Apfelessig eingeweicht werden. Über Nacht ruhen lassen.

Am nächsten Tag das Ei in den Teig mischen. Das geht mit der Hand oder mit einem Mixer und Knethaken. Für die vegane Version das Ei weglassen. Langsam das Pizzamehl einrieseln lassen und einige Minuten weiterkneten, bis ein elastischer Teig entstanden ist der nicht mehr klebt. Wieder für eine Stunde rasten lassen.

Einstweilen: Der Spaghetti-Kürbis

Ich backe den Kürbis im Ganzen, weil er für mich zu hart zum Schneiden ist. Wenn du ihn halbieren kannst umso besser, denn das verkürzt die Backzeit. Den Kürbis abwischen und in eine Backform legen. Mit ca. 6 cm Wasser auffüllen und für ca. 2 Stunden im Backrohr backen. Mit einer Gabel einstechen – die Schale bleibt relativ hart, aber innen sollte alles ganz weich geworden sein. Aus dem Rohr nehmen und abkühlen lassen.

Für die Füllung

Die Gerste abgießen und in Wasser weichkochen. Das sollte relativ schnell gehen, weil das Einweichen die Kochzeit verringert. Abgießen und auskühlen lassen. Das Sauerkraut in ein Sieb schütten und gut auspressen, damit die Füllung nicht zu feucht wird. Die Zwiebel fein würfelig schneiden, das Sauerkraut hacken. Gerste, Kraut und Zwiebel in eine Schüssel geben. Die Knoblauchzehe hineinpressen, Salz, Pfeffer, Estragon und einige Löffel Joghurt-Käse dazugeben. Nach Belieben abschmecken.

Varenyky machen

Für gedämpfte Varenyky einen Topf mit Wasser und Dämpfeinsatz vorbereiten. Für die gebackene Version ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 175 C vorheizen.

Den Teig zu einer Rolle formen und in gleich große Stücke schneiden. Jedes Stück in etwas Mehl wälzen und zu einem Kreis ausrollen. Einen Löffel Füllung darauf setzen. Wenn mehr Platz hat umso besser; die Varenyky sollten sich allerdings gut in der Hälfte falten und verschließen lassen. Die Ränder fest zusammendrücken und die fertigen Varenyky auf einem Teller fern der Kochhitze lagern.

Wenn alle Varenyky fertig gefüllt sind den Topf mit Wasser zum Kochen bringen und die Varenyky in den Einsatz setzen. Zudecken und 10-12 Minuten dämpfen. Dann kurz abkühlen lassen und in einer Pfanne mit etwas Butter auf beiden Seiten braun anbraten.

Für die gebackene Version die Varenyky auf das Backblech legen, mit Öl bestreichen und ca 15 Minuten backen.

Zum Anrichten

Den Kürbis halbieren und das Fruchtfleisch herauskratzen. Mit Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken und auf Tellern anrichten. Den Lauch in feine Scheiben schneiden und in 1 EL Butter und 1 EL Olivenöl knusprig braun braten. Die Varenyky auf den Kürbis setzen und mit Lauch garnieren. Auf jeden Teller noch einen Klecks Joghurt-Käse geben und mit Petersilie garnieren.</p>

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

ursula11


* Kommentare in Sternchen
** eventuell mehrere

Quellen zum Weiterlesen:

Sankt Ursula

Slawische Gottheiten (Englisch)

Holda

Wikipedia-Artikel über Ursula als die Göttin Hulda (auf Englisch)

Artio

Die Berserker

Toller Blog-Artikel über Bären-Mythologie und Göttinnen (auf Englisch)

http://www.insertlink.com (open in new window)

Bildquellen:

Hl. Ursula von Carlo Crivelli, Polypthychon Hauptaltar des Domes von Ascoli, 1473
Ursa Major von Johannes Hevelius, 1689
Sankt Ursula von Francesco Ruschi, 1. Hälfte d. 17 Jhd. , Gallerie dell’Accademia in Venedig https
Saint Ursula with Two Angels and Donor, Benozzo Gozzoli, ca 1460
Selene, Musei Capitolini
Saint Ursula in der Kapelle von Skt. Ursula, Kathedral-Basilica von Salvador.
Freyja von Nils Blommér, 1852
Artio, Muri Statuetten Gruppe
“Night sky” von Wil Stewart

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s