Frau Holle’s House

Frau Holles Haus


Writing about Frau Holle felt quite intimidating to me, because there are so many legends about her. She is so full of history, has had so many names and faces, … where would I ever start! I’m currently reading not one, but two books on her (written by the infamous Heide Goettner-Abendroth, a German researcher on matriarchal societies) and I am just beginning to understand how old this deity really is and how deep her roots go – they can be found everywhere across Europe and further. I’ll have to settle with offering a glimpse of her vast history and meaning, as well as my depiction of the children’s story I grew up with … Please feel free to look deeper into her world following the recommendations in the sources section.

holle1

You might know Frau Holle by her older names Hel or Hulda and some stories tell about her as the goddess Frigg or Frau Fricke. She is the primal mother deity of the Alps and their matriarchal cults. We can find an amazing range of cult sites and traces of her worship, when we look for them! For me, this is a wonderful and important reminder that matriarchal societies, their emphasis on the collective, on sustainability and creativity (as opposed to individualism, competitiveness and destructiveness) were thriving and prospering. History wants to make us forget – or never discover – that societies who valued these traits were really existing (because … what would this mean for our current modus operandi? Who’d feel the need then, to be better looking, wealthier, younger or more important in status than the others, if it would say nothing about your value in the tribe? Where would all the businesses go, that thrive on our need and anxiety to be successful in any area of our lives?)

holle4

In Southern Germany and Austria Frau Holle used to be called the Percht. The name derives from the Old German Perahta (or Perachta), meaning “the shining one”. Some sources state, that when the church took over and prohibited the execution of pagan rites and rituals, people began to avoid saying her name out loud – and thus, the “codename” Frau Holle came into use. Many places in this region still carry her name, like the beautiful German region of Berchtesgaden (from Old German gaden meaning “seat” – the seat of the goddess Percht), an area that came to rather sad fame when it served as vacation resort and outpost of Hitler and his entourage during the Nazi-era. Within this region we can find a village called Hallertau, also often called Holledau. The central mountain chain in Berchtesgaden is called the Watzmann, that Heide Goettner-Abendroth describes as the original seat (or sometimes lap) of the goddess. Inside this seat there are seven smaller mountains called “the children of the Watzmann“. Although the popular story around this mountain is nowadays  that of a male mountain deity, Heide Goettner-Abendroth argues that these small mountains were seen as the children in the lap of the goddess in the past.

Wallfahrtskirche_Maria_Gern_mit_Watzmann,_Berchtesgaden_(01987)

Further up, in the Northern area of Hessen, there lies the Holleteich (“pond of Holle”), a small nature refuge shrouded in legend. The pond is said to be of endless depth, and leads directly into Holle’s kingdom: A golden palace amidst a garden of flowers and herbs, vegetables and fruit – treasures that she gives liberally to women and girls. This place is also said to hold the souls of deceased children and the water of the pond was said to bring fertility to the women, who bathed in it. It’s contributing stream is called Hollenbach (Hollen-creek).

Hoher_Meißner,_Frau_Holle_Teich_mit_Figur_der_Frau_Holle

Frau-Holle-Teich_001

Frau Holle is – as so many others – a double-faced goddess. She might appear as a young and beautiful woman or as an old and ugly hag. She is sometimes kind and helpful, and sometimes cruel and punitive. Generally she rewards those who are good and hard-working, like in the story of Goldmarie (also known as Frau Holle), a popular children’s tale:

There was once a young and beautiful girl that went to live with her aunt and cousin after her parents had died. Her new family was cruel towards her and she had to do all the work in an around the house. She did all of it to the best of her abilities and without ever complaining, as she was diligent and modest. Her cousin, on the contrary, was a spoiled and lazy girl and all she and her mother did all day, was plotting how to make their new family member even more miserable … and how to find the best deal of a husband for the lazy girl, so she would never have to move a finger. 

One day a prince came to the village and announced, that he would take for his wife whoever was capable of spinning the finest yarn. The lazy girl tried her luck on the spinning wheel, but it soon was clear that she was too clumsy to spin the thread. Her mother ordered the good girl to spin in her stead, which she accomplished in no time. When she had finished spinning the wool, she sat down by the well with the spindle in her hand, dreaming of a better life, of living in a castle and of a loving family. Suddenly, the spindle fell from her hand and into the well! In panic, she jumped after it and fell down and down and further down.

When she awoke, she found herself on a beautiful field of flowers, but she heard a moaning in the distance. She got up and went to find what was causing the miserable groan and soon found an apple tree, full of ripe apples, the branches aching and close to breaking under their weight. “Shake me” said the apple tree, “I cannot bear the weight any longer”. So the good girl shook the tree and freed it from its burden. Then she went on and found an old wooden stove. “The bread is close to burning” said the oven, “please remove it before it’s too late!” So the good girl took the ladle and removed the fragrant loaves from the oven. As she kept walking, she saw a cow standing in the the field, its udders tense and full of milk. “Milk me” said the cow “I’m in pain”. So the girl took a bucket and milked the cow until she was relieved. Suddenly a tall old woman stood in front of her. “You have a kind heart and have proven diligent, you can stay and I will take you as my apprentice”.

So the girl stayed in the realm of Frau Holle, helping her in the house and learning the craft of making the weather. Each day Frau Holle asked her to shake out her blankets, which we all know makes it snow on earth! After a year had passed Frau Holle said: “It is time for you to return to your home” and the girl was happy, because she had been feeling homesick in the recent days. In order to go back to the human world, Frau Holle had the girl walk through an archway. When she stepped underneath  golden coins were raining down on her, sticking to her dress and her hair. Frau Holle gave her back the spindle and the girl saw that the yarn was now made of gold.

She was surprised to find that only one day had gone by since she had fallen into the well. And so it was that she arrived just when the prince came to pick his bride. Seeing the beautiful girl, dressed in gold and carrying the golden spindle, he quickly made his choice (who wouldn’t) and they lived happily ever after. 

The lazy girl however, listens to the young girl’s story and decides to jump down the well to get the treasure. Of course she refuses to help the apple tree, the oven and the cow and although she is taken in as an apprentice by Frau Holle anyway, she continues to be lazy and arrogant. In the end she steps underneath the magical archway, and tar rains down on her … sticking to her for the rest of her life. 

holle5

This classic fairytale clearly sells domestic values to young girls and women … but we can find some important characteristics of the goddess Frau Holle. In the form of an old lady she offers her home in the otherworld to a woman in need, she is responsible for making the weather (as so typical for mountain goddesses) and she rewards those who help her and work in accordance with her. In other, older stories of the Percht, she often asks humans to honour and protect her realm, to respect the creatures that live in it and treat them well. She rewards those who oblige and punishes those who misbehave.

The two girls – one beautiful and good, the other ugly and mean – might as well be a relic of the image of a two-faced goddess. And of course the spindle as a symbol of the spinning godess – who spins, measures and cuts the thread of life in her threefold appearance is woven into this fairytale too.

Lastly, I’d like to mention the connection between the the eldertree and the goddess. Frau Holle has always been associated with the magical elder tree and indeed, in the German language the elder is called “Holunder”. The elder tree, as a threshold plant between this world and the otherworld, has been seen as ambigous in character as the goddess herself. In the Austrian dialect the elder is often called “Holler”, which makes the connection even more obvious.

When I was a child the fragrant and delicate white blossoms of the elder always reminded me of snowflakes … and so the association with Frau Holle, who makes it snow on earth, was a completely logical conclusion.

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

holle3


Sources and further reading:

Heide Goettner-Abendroth, Bergoettinnen der Alpen – Matriarchale Landschaftsmythologie in vier Alpenlaendern (Mountain goddesses of the Alps – Martriarchal mythology of the landscape in four alpine countries), Edition Raetia 2016 (in German)

Heide Goettner-Abendroth, Frau Holle – Das Feenfolk der Dolomiten (Frau Holle – Fairfolk of the Dolomites), Ulrike Heimer Verlag 2005 (in German)

Heide Goettner-Abendroth, Martriarchal Societies – Studies on Indigenous Cultures around the Globe, Peter Lang Inc. 2013

Interview with Heide Goettner-Abendroth on her career and research, as well as matriarchal societies and what we can learn from them (English subtitles)

Bilingual blog of the feminist writer Luisa Francia, her work focuses on the exploration of goddesses and feminism (among so many other things). Find the blog when you click on “Tagebuch” (diary). This journal is always worth to check on for her on-point messages.

Image sources:

Watzmann mountain

Frau Holle pond 1

Frau Holle pond 2



(German version)
holle2

Frau Holles Haus

Einen umfassenden Beitrag über Frau Holle zu schreiben – das scheint mir fast unmöglich und deshalb habe ich das Thema lange hinausgeschoben. Ich lese gerade zwei Bücher der bekannten Matriarchats-Forscherin Heide Goettner-Abendroth über diese alte Göttin und lerne über ihre lange Geschichte, ihre Bedeutung und die Legenden, die sich um sie ranken. Frau Holle, oder auch Hel, Hulda, Frigg und Frau Fricke genannt, ist die Ur-Göttin der Alpen, deren Kult über ganz Europa und darüber hinaus verbreitet war. Heute muss ich mich damit zufrieden geben, einen winzigen Einblick in dieses große Thema zu geben. Und vor allem möchte ich meine Illustration des bekannten Kindermärchens mit euch teilen … denn so stelle ich mir Frau Holle’s Haus vor. In den Quellen finden sich die beiden erwähnten Bücher und ein Interview mit Heide Göttner-Abendroth, die ich wärmstens empfehle.

holle1

In “Berggöttinnen der Alpen” beschreibt Göttner-Abendroth verschiedene Landschaften und Kultstätten der Göttin in Deutschland, Österreich und der Schweiz, deren Spuren heute noch gefunden und deren Legenden noch erzählt werden. Auch wenn sie oft mit einer Patina aus patriarchaler Ideologie überzogen sind, sind sie schlichtweg überall zu finden. Das ist eine wichtige und schöne Erinnerung daran, dass matriarchale Gesellschaften existiert haben (und noch existieren). Nachhaltigkeit, Gemeinschaft und Kreativität (im Gegensatz zu rücksichtsloser Destruktivität, übermäßiger Betonung des Individuums und Wettbewerbsdenken) waren und sind Eigenschaften funktionierender Gesellschaften – eine Tatsache, die man uns zu gerne vergessen machen möchte. Das entsprechende Angebot an Information über nicht-kapitalistisch orientierte Gesellschaften beschränkt sich meist auf unser trauriges Bild (ex-)kommunistischer Länder, in denen Menschen leistunsunabhängig zu Produktionseinheiten degradiert werden. Das es aber auch ganz anders ging, wird gern nicht einmal angedacht … Und es ist ein für den Kapitalismus gefährliches Gedankengut, denn wo Wettbewerb und das Bedürfnis besser als die/der andere zu sein, wegfallen, werden die Menschen weniger durch Konsum und dem Erringen von Status (und seinen Symbolen) manipulierbar. Wo sollen denn dann all die Unternehmen hin, die uns den Traum vom schöneren Körper, größeren Heim und fetteren Auto (Computer, Urlaub, Besitz…) verkaufen und die davon ganz gut leben.

holle4

In Österreich und dem südlichen Deutschland wird Frau Holle auch die Percht genannt. Ihr Name stammt vom Altdeutschen Perahta (oder Perachta) ab, das “die Glänzende” oder “die Hellscheinende” bedeutet. Laut mancher Quellen wurden mit der Machtübernahme der Kirche die heidnischen Riten – und im Zuge dessen auch das Aussprechen des Namens der alten Gottheiten  – verboten. Deshalb sprach man von der Percht von nun an unter dem “Codenamen” Frau Holle.

Viele Orte in dieser Region tragen noch den Namen der Göttin, wie zum Beispiel das schöne Berchtesgaden, dass leider vielen als Urlaubsort und später Reichskanzlei von Hitler und seiner Entourage bekannt ist. Vom Altdeutschen gaden (Sitz oder Thron) hergeleitet, ist Berchtesgaden der Sitz der Percht. Und tatsächlich: Die zentrale Gebirgskette in Berchtesgaden ist der Watzmann, bestehend aus einem größeren und einem kleineren Berg, und zwischen diesen beiden sieben kleine Berglein. Was heute als Watzmann, Watzfrau und Watzmannkinder bezeichnet wird, sahen die Menschen damals als Sitz oder Schoß der Göttin – mit ihren Kindern darauf. In dieser Gegend befindet sich auch die Ortschaft Hallertau, die alternativ auch Holledau genannt wird.

Wallfahrtskirche_Maria_Gern_mit_Watzmann,_Berchtesgaden_(01987)

Weiter im Norden, im oberen Teil Hessens, liegt der Frau-Holle-Teich, eine kleine Naturschutzzone die von Sagen umwoben ist. Der Teich soll endlos tief sein und direkt in das Reich der Holle führen. Dort, in einem goldenen Palast, umgeben von Blumen, Kräutern und Früchten, nimmt Frau Holle Frauen und Mädchen auf und beschenkt sie reich. Wenn eine mit Kinderwunsch im Teich badet, soll Frau Holle sie fruchtbar machen. In Frau Holle’s Reich sind aber auch die Seelen verstorbener Kinder zu finden, die bei der Göttin einen Platz finden. Diese Eigenschaften erinnern uns an die Legenden über Sankt Ursula, die ja ursprünglich auch eine Göttin ist. Der Fluss, der zum Frau-Holle-Teich führt, ist der sogenannte Hollenbach.

Hoher_Meißner,_Frau_Holle_Teich_mit_Figur_der_Frau_Holle

Frau-Holle-Teich_001

Frau Holle ist eine doppelgesichtige Göttin. Sie mag als junge schöne Frau oder als alte hässliche Hexe erscheinen. Manchmal ist sie gütig und hilfreich, manchmal kalt und strafend. In den meisten Legenden belohnt sie jene, die fleißig und herzlich sind, wie in dem berühmten Märchen der Frau Holle, wie erzählt von den Gebrüdern Grimm:

Eine Witwe hatte zwei Töchter, davon war die eine schön und fleißig, die andere häßlich und faul. Sie hatte aber die häßliche und faule, weil sie ihre rechte Tochter war, viel lieber, und die andere mußte alle Arbeit tun und der Aschenputtel im Hause sein. Das arme Mädchen mußte sich täglich auf die große Straße bei einem Brunnen setzen und mußte so viel spinnen, daß ihm das Blut aus den Fingern sprang. Nun trug es sich zu, daß die Spule einmal ganz blutig war, da bückte es sich damit in den Brunnen und wollte sie abwaschen; sie sprang ihm aber aus der Hand und fiel hinab. Es weinte, lief zur Stiefmutter und erzählte ihr das Unglück. Sie schalt es aber so heftig und war so unbarmherzig, daß sie sprach: “Hast du die Spule hinunterfallen lassen, so hol sie auch wieder herauf.” Da ging das Mädchen zu dem Brunnen zurück und wußte nicht, was es anfangen sollte; und in seiner Herzensangst sprang es in den Brunnen hinein, um die Spule zu holen.
Es verlor die Besinnung, und als es erwachte und wieder zu sich selber kam, war es auf einer schönen Wiese, wo die Sonne schien und vieltausend Blumen standen. Auf dieser Wiese ging es fort und kam zu einem Backofen, der war voller Brot; das Brot aber rief: “Ach, zieh mich raus, zieh mich raus, sonst verbrenn ich: ich bin schon längst ausgebacken.” Da trat es herzu und holte mit dem Brotschieber alles nacheinander heraus. Danach ging es weiter und kam zu einem Baum, der hing voll Äpfel, und rief ihm zu: “Ach, schüttel mich, schüttel mich, wir Äpfel sind alle miteinander reif.” Da schüttelte es den Baum, daß die Äpfel fielen, als regneten sie, und schüttelte, bis keiner mehr oben war; und als es alle in einen Haufen zusammengelegt hatte, ging es wieder weiter.
Endlich kam es zu einem kleinen Haus, daraus guckte eine alte Frau, weil sie aber so große Zähne hatte, ward ihm angst, und es wollte fortlaufen. Die alte Frau aber rief ihm nach: “Was fürchtest du dich, liebes Kind? Bleib bei mir, wenn du alle Arbeit im Hause ordentlich tun willst, so soll dir’s gut gehn. Du mußt nur achtgeben, daß du mein Bett gut machst und es fleißig aufschüttelst, daß die Federn fliegen, dann schneit es in der Welt; ich bin die Frau Holle.” Weil die Alte ihm so gut zusprach, so faßte sich das Mädchen ein Herz, willigte ein und begab sich in ihren Dienst. Es besorgte auch alles nach ihrer Zufriedenheit und schüttelte ihr das Bett immer gewaltig, auf daß die Federn wie Schneeflocken umherflogen; dafür hatte es auch ein gut Leben bei ihr, kein böses Wort und alle Tage Gesottenes und Gebratenes. Nun war es eine Zeitlang bei der Frau Holle, da ward es traurig und wußte anfangs selbst nicht, was ihm fehlte, endlich merkte es, daß es Heimweh war; ob es ihm hier gleich vieltausendmal besser ging als zu Haus, so hatte es doch ein Verlangen dahin.

Endlich sagte es zu ihr: “Ich habe den Jammer nach Haus gekriegt, und wenn es mir auch noch so gut hier unten geht, so kann ich doch nicht länger bleiben, ich muß wieder hinauf zu den Meinigen.” Die Frau Holle sagte: “Es gefällt mir, daß du wieder nach Haus verlangst, und weil du mir so treu gedient hast, so will ich dich selbst wieder hinaufbringen.” Sie nahm es darauf bei der Hand und führte es vor ein großes Tor. Das Tor ward aufgetan, und wie das Mädchen gerade darunter stand, fiel ein gewaltiger Goldregen, und alles Gold blieb an ihm hängen, so daß es über und über davon bedeckt war. “Das sollst du haben, weil du so fleißig gewesen bist,” sprach die Frau Holle und gab ihm auch die Spule wieder, die ihm in den Brunnen gefallen war. Darauf ward das Tor verschlossen, und das Mädchen befand sich oben auf der Welt, nicht weit von seiner Mutter Haus; und als es in den Hof kam, saß der Hahn auf dem Brunnen und rief:

“Kikeriki,
Unsere goldene Jungfrau ist wieder hie.”

Da ging es hinein zu seiner Mutter, und weil es so mit Gold bedeckt ankam, ward es von ihr und der Schwester gut aufgenommen.

Das Mädchen erzählte alles, was ihm begegnet war, und als die Mutter hörte, wie es zu dem großen Reichtum gekommen war, wollte sie der andern, häßlichen und faulen Tochter gerne dasselbe Glück verschaffen. Sie mußte sich an den Brunnen setzen und spinnen; und damit ihre Spule blutig ward, stach sie sich in die Finger und stieß sich die Hand in die Dornhecke. Dann warf sie die Spule in den Brunnen und sprang selber hinein. Sie kam, wie die andere, auf die schöne Wiese und ging auf demselben Pfade weiter. Als sie zu dem Backofen gelangte, schrie das Brot wieder: “Ach, zieh mich raus, zieh mich raus, sonst verbrenn ich, ich bin schon längst ausgebacken.” Die Faule aber antwortete: “Da hätt ich Lust, mich schmutzig zu machen,” und ging fort. Bald kam sie zu dem Apfelbaum, der rief: “Ach, schüttel mich, schüttel mich, wir Äpfel sind alle miteinander reif.” Sie antwortete aber: “Du kommst mir recht, es könnte mir einer auf den Kopf fallen,” und ging damit weiter.

Als sie vor der Frau Holle Haus kam, fürchtete sie sich nicht, weil sie von ihren großen Zähnen schon gehört hatte, und verdingte sich gleich zu ihr. Am ersten Tag tat sie sich Gewalt an, war fleißig und folgte der Frau Holle, wenn sie ihr etwas sagte, denn sie dachte an das viele Gold, das sie ihr schenken würde; am zweiten Tag aber fing sie schon an zu faulenzen, am dritten noch mehr, da wollte sie morgens gar nicht aufstehen. Sie machte auch der Frau Holle das Bett nicht, wie sich’s gebührte, und schüttelte es nicht, daß die Federn aufflogen. Das ward die Frau Holle bald müde und sagte ihr den Dienst auf. Die Faule war das wohl zufrieden und meinte, nun würde der Goldregen kommen; die Frau Holle führte sie auch zu dem Tor, als sie aber darunterstand, ward statt des Goldes ein großer Kessel voll Pech ausgeschüttet. “Das ist zur Belohnung deiner Dienste,” sagte die Frau Holle und schloß das Tor zu. Da kam die Faule heim, aber sie war ganz mit Pech bedeckt, und der Hahn auf dem Brunnen, als er sie sah, rief:

“Kikeriki,
Unsere schmutzige Jungfrau ist wieder hie.”

Das Pech aber blieb fest an ihr hängen und wollte, solange sie lebte, nicht abgehen.

holle5

Dieses klassische Märchen verkauft ganz klar seine Botschaft von Häuslichkeit und Fleiß an Frauen und junge Mädchen. Trotzdem finden wir noch viele Eigenschaften der Göttin Percht: Sie hilft in ihrer Anderswelt Frauen in Not. Sie macht das Wetter – wie es so oft den Berggöttinnen und -göttern zugeschrieben wird und sie belohnt die, die sie wertschätzen und ihr helfen. In älteren Legenden um die Percht, verlangt sie oft von Menschen, dass diese ihr Reich (die Natur, die Berge) schützen und ehren, und dass sie die Lebenwesen in diesem Reich gut behandeln. Wer sich daran hält wird mit Gaben und einem guten Leben belohnt und wer das nicht tut, wird bestraft – oftmals mit dem Tod.

Auch die beiden gegensätzlichen Mädchen – eine schön und lieb, die andere hässlich und arrogant – mögen ein Relikt aus der Zeit sein, als die Percht noch als Göttin mit zwei Gesichtern bekannt war. Das Durchschreiten von Schwellen, einmal durch den Brunnen und einmal durch den Torbogen, ist ebenfalls ein sich wiederholendes Thema. Auch die Spindel selbst ist bedeutungsvoll, denn Frau Holle wird auch mit dem Spinnen des Lebensfadens asssoziert.

Zuletzt möchte ich noch an die nahe Beziehung zwischen Frau Holle und dem Holler, also dem Holunder, erinnern. Der Holunder ist, wie die Göttin selbst, ein Schwellen-Hüter, der uns das Tor zwischen den Welten durchschreiten lässt. In Sagen und Märchen wird auch er als ambivalent gesehen: Manchmal magischer Helfer, manchmal Pflanze der Unterwelt und des Teufels. Roh sind die Beeren giftig, gekocht höchst heilsam.

Als Kind haben die zart-duftenden Blüten mich immer an Schnee erinnert. Die Assoziation mit Frau Holle, die es ja auf der Erde schneien macht, war für mich deshalb vollkommen logisch!

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

holle3


Quellen zum Weiterlesen:

Heide Göttner-Abendroth, Bergöttinnen der Alpen – Matriarchale Landschaftsmythologie in vier Alpenländern, Edition Raetia 2016

Heide Göttner-Abendroth, Frau Holle – Das Feenfolk der Dolomiten, Ulrike Heimer Verlag 2005

Interview mit Heide Göttner-Abendroth über ihren Werdegang und Matriarchats-Forschung

Blog von der genialen Luisa Francia, deren Lebenswerk in der Erforschung der Göttin und Feminismus (und soviel mehr) besteht. Auf “Tagebuch” klicken.

Bildquellen:

Watzmann

Frau Holle Teich 1

Frau Holle Teich 2

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: