Tibetan Butter Tea

Tibetischer Butter-Tee


For my new illustration project of tea cultures of the world, I decided to start with Tibetan butter tea. Unfortunately I have never been to Tibet, but I got to try this culturally essential beverage at the wonderful Tibetan restaurant in Vienna.

Called po-cha, the tea is traditionally made from black tea leaves, yak butter, salt and milk. A special type of black tea from the Tibetan region of Pemagul is commonly used. It comes processed into bricks, and has to be crushed before making the tea. The tea leaves are then boiled in water for several hours to achieve a deep brown color and a rich taste. This liquid is not just a sheer beverage, but tastes more like an essence! This base tea is then strained can be kept for several days to be re-heated and processed as needed.

buttertea1

The hot tea is poured into a special tea churn, along with the salt, yak butter and milk. It is then churned for some time to achieve a creamy emulsion (today an electric mixer is often used). The finished po-cha is then re-heated and drunk throughout the day. It is often poured over tsampa, the grain staple of Tibet made from roasted barley flour. Po-cha also plays an essential part in Tibetan hospitality: The tea is traditionally offered to guests and the cup is constantly refilled until they leave again.

buttertea8

Yak butter is made from the milk of dri, a type of yak-cow typical for the region of the Tibetan Plateau and southern Central Asia. The milk from the dri and its products, like butter and cheeses, alongside the aforementioned tsampa, are the two staple foods of the region. These two foods not only suit the nutrional needs of the people’s living in these high altitudes and their need for high-caloric and high fat foods (the butter by the way is also said to protect skin and lips from chapping in the rough climate). The milk from yak – like milk in general – and the barley are said to be highly spiritual foods, that nourish the body on one hand, but clear out “ego-centered” debris from the mind.

The taste of dri milk resembles that of goat’s milk more than that of cow’s milk – the intense flavour of the butter also makes for the distinctive taste of po-cha and is sometimes overwhelming for the unaccustomed palate.

buttertea7

While researching this topic I was shocked to find that yak butter from Tibet can be ordered online … it comes in mason jars at a (understandably) high cost. I love to explore traditional recipes of the world, love to try new foods and appreciate their beauty. And I’m all for sharing all this gorgeousness everyone. But to me, making the staple foods of another culture into my daily food (or worse: status / entertainment food), although I’m not at all dependent on it? This is not only the worst form of cultural appropriation and threatens the traditional diets of people living in more vulnerable places like it happened in the case of quinoa. It is also an insult to my own environment, that I refuse to engage with and support through my money and and my care of finding responsible producers.

buttertea5

As wonderful as tea with yak butter sounds … I think the magic in traditional recipes like that of po-cha, and the reason why we are craving them is, that we can sense the connection people have with their environment and their animals – and the recipe is merely the cultural expression of this connection. To prepare a beverage (or dish) that really nourishes you and this need for connection, source your ingredients from your surroundings and from organic farmers in your region, who do the important work of keeping this relationship alive.

I love to drink butter tea before or after I will spend time in the cold (like on a hike), or when I know I won’t get to eat all day. I’ve also tried making butter tea with an herbal tea base instead of black tea. Local milk and butter combined with herbs grown in the region is just a wonderful combination. I tried tea from yarrow and lavender, but feel free to explore other plants … or just stick to black tea.

One last quick note: I think black tea really goes well with the added salt, but I haven’t tried it with the herbal teas – I prefer not to add salt when using an herb tea, as I feel they’re mineralised enough.

buttertea2


Recipe: Tibetan Butter Tea

makes 2 servings

Ingredients
  • 1 Tbsp black tea or 3 tsp dried yarrow, or other bitter-sweet local herb
  • 3 cups water
  • 3 pinches of salt, if using black tea
  • 1 Tbsp organic butter, from locally pastured animals
  • a few Tbsp of milk or cream, to taste
Directions

Put the black tea or dried herbs into a mason jar and pour the boiling water over it. Close the lid and let steep to your desired intensity. I like to prepare the herbal tea the night before and strain it in the morning – the color is magical! For black tea I stick to 10-20 minutes. Strain out the solids and heat the tea in a saucepan just to the temperature that will make the butter melt. Pour it back into the mason jar and add the rest of the ingredients. Tightly close the lid and shake-shake-shake! If you prefer, you can also use an electric blender for this process. When all the ingredients are incorporated and the tea has reached a frothy consistency, pour it back into the pan and heat again. Serve hot and share!

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

buttertea3


Sources and further reading:

For the money you don’t spend on imported milk products, you could instead donate to the Tibet Fund, that supports Tibetans in need.

Great website on life in Tibet

Wikipedia on butter tea

Wikipedia on yak butter



(German version)
buttertea4

Tibetischer Butter-Tee

Die erste Illustration meines neuen Projekts zum Thema Teekultur habe ich Tibet gewidmet. Leider war ich noch nie in Tibet, aber im wunderbaren Tibet-Restaurant in Wien konnte ich neben den köstlichen Speisen auch den für die Kultur essentiellen Buttertee probieren.

buttertea1

Buttertee wird Po-Cha genannt und besteht aus Schwarztee, Yak-Butter, Salz und Milch. Für die Teebasis wird meist schwarzer Tee aus Pemagul, einer Region in Tibet, verwendet, den man zu Ziegeln geformt kaufen kann. Vor der Zubereitung werden von dem Ziegel Stückchen abgebrochen, die dann für lange Zeit – oft stundenlang – zu Tee gekocht werden. Die dunkelbraune, aromatische Flüssigkeit erinnert dann mehr an eine Essenz als an Tee und wird oft für mehrere Tage aufbewahrt und nach Bedarf verwendet.

Der heiße Tee wird in ein spezielles Fass geleert  und die restlichen Zutaten zugegeben. Dann wird fleißig gestampft und gerührt – ein Vorgang ähnlich  wie bei der traditionellen Butter-Herstellung – bis eine cremige Emulsion entstanden ist. Heute wird dafür auch oft ein elektrischer Mixer verwendet. Danach wird der fertige Tee noch einmal erhitzt und wird dann den ganzen Tag über getrunken. Oft wird der auch über Tsampa, geröstetes Gerstenmehl und Grundnahrungsmittel der Tibeter, gegeben und das ergibt eine ausgiebige Mahlzeit. Po-Cha spielt auch eine wichtige Rolle in der Gastlichkeit Tibets: Jeder Gast bekommt Butter-Tee serviert und die Schale wird so lange aufgefüllt, bis er wieder geht.

buttertea8

Yak-Butter wird aus der Milch von Dri, einer Yak-Art, die im Tibetischen Plateau und Zentralasien beheimatet ist, hergestellt. Die Dri-Milch und Produkte wie Käse und Butter sind gemeinsam mit dem oben erwähnten Tsampa, die beiden Hauptpfeiler der regionalen Diät. Diese beiden Nahrungsmittel sind aufgrund der Höhenlage und der Kälte nicht nur wichtige Kalorien- und Fettlieferanten (das Fett soll auch die Haut und Lippen gegen Kälte und Wind schützen); sie sind auch höchst spirituelle Nahrung die einerseits den Körper nähren und andererseits den Geist von Ego-fokussierten Gedanken befreien.

Yak-Milch soll geschmacklich an Ziegenmilch erinnern und deshalb ergibt sich durch die Butter im Tee auch in intensiver Geschmack, der anfangs gewöhnungsbedürftig ist.

buttertea7

Während der Recherche zum Thema habe ich mit Erschrecken festgestellt, dass es Yak-Butter online zu kaufen gibt. Traditionelle Rezepte aus aller Welt zu erforschen und Neues auszuprobieren ist eine Sache, aber die Grundnahrungsmittel einer anderen Kultur einfach zu annektieren, finde ich höchst problematisch. Vor allem wenn ernährungstechnisch kein wirklicher Bedarf besteht und es mehr um Lifestyle als um Nahrung geht, so wie es mit Quinoa passiert ist.

buttertea5

So wundervoll Po-Cha mit Yak-Butter klingt … ich denke die wahre Magie dieser Rezepte und der Grund warum wir so ein Verlangen nach ihnen haben, ist, weil die Menschen über diese Nahrungsmittel noch eine bestehende Verbindung zu ihrer Landschaft pflegen. Das Rezept selbst ist Ausdruck dieser Verbindung, und die vermissen wir. Um ein wirklich nährendes Getränk herzustellen verwenden wir am Besten Zutaten, die aus unserer Umgebung stammen … vielleicht sogar aus einer Landschaft und/oder von Menschen und Tieren, die wir persönlich kennen. Es zahlt sich aus, Bauern in der Region kennenzulernen und eine gemeinsame Beziehung zu pflegen – sie sind schließlich die, die Kommunikation mit der Landschaft aufrecht erhalten.

Butter-Tee trinke ich gerne bevor oder nachdem ich mich lange Zeit in der Kälte aufhalte – beim Wandern zum Beispiel. Er macht auch für lange Zeit satt und deshalb trinke ich gerne eine Tasse, wenn ich untertags nicht zum Essen komme. Anstelle von Schwarztee kann man einen Tee aus Kräutern, wie Schafgarbe oder Lavendel probieren. Milchprodukte und Kräuter aus der Gegend sind eine wunderbare Kombination! Für Butter-Tee auf Basis von Kräutern lasse ich allerdings das Salz weg, weil ich finde, dass die Kräuter schon mineralisch genug schmecken! Die Milchprodukte wählst du am Besten nach Verfügbarkeit verlässlicher Hersteller.

buttertea2


Rezept:  Butter-Tee aus lokalen Zutaten

für 2 Personen

Zutaten
  • 1 EL Schwarztee oder 3 TL getrocknete Schafgarbe, oder ein anderes bitter-süßes Kraut deiner Wahl
  • 3/4l Wasser
  • 3 Prisen Salz, wenn Schwarztee verwendet wird
  • 1 EL Bio-Butter, von freilaufenden und grasgefütterten Tieren
  • Einige Esslöffel Milch oder Schlagobers, nach Geschmack
Zubereitung

Den Schwarztee bzw. die getrockneten Kräuter in ein großes Schraubglas füllen und das kochende Wasser darüber gießen. Verschließen und den Schwarztee mindestens 10 Minuten stehen lassen. Die Kräuter lasse ich gerne über Nacht stehen, dann ist der Auszug schön intensiv und die Farbe fantastisch. Abseihen und den Tee soweit aufwärmen, dass die Butter darin schmilzt. Wieder in das Schraubglas füllen und die restlichen Zutaten zugeben. Fest schütteln, bis eine schaumige Konsistenz erreicht ist – wer mag, kann dazu auch einen elektrischen Mixer verwenden. Den fertigen Tee auf Trinktemperatur aufwärmen und teilen.

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

buttertea3


Quellen zum Weiterlesen:

Der Tibet Fund hilft Tibetern in Not

Wikipedia Butter-Tee

Wikipedia Yak

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s