Nourishing Zhou Rice Porridge

Nährende Reis-Suppe

I have been feeling a little down lately, so this week I thought I’d share with you my go-to recipe for nourishing the body when it needs some support. Rice porridge, or zhou, is a traditional Chinese dish that is eaten at any time of the day, but is especially popular for breakfast. Once you have tried the soft and warm not-quite-soup on an empty stomach, you’ll understand why. Some of my Chinese friends insist that bread for breakfast is literally too “hard” on the belly and I can see that having grown up with zhou as a staple, whole grain bread might be a tough call indeed.

zhou3zhou4

Basic zhou consists of two ingredients: rice and water; the two cooked for a long time until the rice falls apart and the consistency resembles gruel. This dish is usually given to the sick or frail and also to infants, without adding salt, fat or any other ingredient. For healthy individuals zhou comes in all kinds of forms, often cooked with meat or fish, herbs or dried fruit. There is also an endless range of recipes to improve health or enhance beauty and the ingredients vary accordingly – but rice and water will always be the base.

Practitioners of Chinese medicine believe that longer cooking times generate more Qi, or life energy, in the food. It is not unusual to cook soups or stews over night or even over a couple of days – the weaker the patient, the longer the cooking time. Nowadays, rice porridge is usually only cooked for 1–2 hours though.

zhou5

By the way, the type of fire used in cooking also influences the quality of the dish: Fire from wood being superior – meaning it generates the most Qi. Gas stoves come close to “real” fire and therefore rank second. Electric stoves don’t use real fire and are even seen as health-impairing by some practitioners (not to mention induction stoves and microwave ovens, which are way worse). My grandmother used to cook on a wooden stove, and I remember her food tasting incredibly delicious and warming. Of course she was also a wonderful cook, but I’m sure that the stove itself added a lot of Qi to the dishes she prepared.

zhou8

For this recipe I use whole short grain rice instead of white rice. In order to make it more digestible I soak the grain over night in water with a little vinegar, which will help break down phytic acid, an anti-nutrient that is present in most grains. After that, I’ll let the rice germinate for half a day, but you are welcome to skip this step. If you’re using white rice no soaking is required; simply wash the rice before cooking.

Of all the wonderful Chinese herbs it is astragalus root that I have been able to find grown locally. Astragalus supports the Qi, so I often add it to soups and stocks as well. You are welcome to change or add ingredients, or use stock instead of water for even more nourishment. If this recipe is too plain for you, add toppings to your taste: A poached egg, fermented vegetables, fresh herbs, mushrooms, … Strictly for the pics, I added sautéed button mushrooms and fermented red cabbage – the soup was delicious! For breakfast I’ll enjoy the zhou without toppings, though.

zhou6zhou7


Recipe: Nourishing Zhou Rice Porridge

Soaking the rice
  • 1/2 cup whole short grain rice
  • 1 tsp apple cider vinegar
  • water
To prepare the porridge
  • pre-soaked rice, drained
  • 1 Tbsp white sesame seed, unhulled
  • 2 pieces astragalus root (optional)
  • 3 cups water
  • 1 clove of garlic
  • 1 spring onion or piece of leek
  • 1 half inch piece of ginger
  • Soy sauce, naturally fermented
  • Toasted sesame oil
Directions
Put the rice in a mason jar with water and vinegar. Screw the lid tight and let sit for 12-16 hours. Drain the rice into a sieve, cover with a plate and let germinate for another 12 hours.
Give it a quick rinse, then put in a pot with sesame seed, astragalus root and water. Cover and bring to a boil. Once boiling, reduce heat to low and let the porridge simmer for 1–2 hours or until the rice falls apart. Take from the heat and blend about half of the porridge in a blender, then add back to the pot. If you like the porridge to be completely creamy, blend everything.
Chop the leek, garlic and ginger and fry in a pan with a teaspoon of roasted sesame oil until fragrant and translucent. Add to the porridge and simmer everything a while longer to allow the flavours to blend, about 15 minutes.
Ladle the porridge into nice bowls and top with some sesame oil and soy sauce. Add toppings to your taste or serve plain.


(German version)
zhou1

Nährende Reis-Suppe

In letzter Zeit habe ich mich etwas schlapp gefühlt und wenn es euch auch so geht, dann ist dieses Rezept etwas für euch. Reissuppe, Zhou genannt, ist ein traditionelles chinesisches Gericht, das zu jeder Tageszeit beliebt ist, aber besonders gern zum Frühstück genossen wird. Hat man einmal dieses warm-weiche Süppchen probiert, versteht man wieso. Einige meiner chinesischen Freunde sind überzeugt, dass Brot am Morgen einfach zu “hart” für den Magen ist und wenn ich mir vorstelle ich wäre mit Zhou statt mit Cornflakes und Semmeln aufgewachsen, ist das auch nachvollziehbar …

zhou3zhou4

Zhou besteht aus zwei Zutaten: Reis und Wasser. Die beiden werden gemeinsam gekocht, bis der Reis zerfällt und eine breiige Konsistenz entstanden ist. Kleinkinder, kranke und geschwächte Personen bekommen die Suppe so serviert – ohne Salz, Fett oder andere Geschmackserlebnisse. Für alle anderen gibt es Zhou in vielen verschiedenen Geschmäckern, oft mit Fleisch oder Fisch, Bohnen, Kräutern oder getrockneten Früchten gekocht. Es gibt auch endlos viele Varianten, die die Gesundheit verbessern oder eine(n) schöner machen sollen – dementsprechend variieren die Zutaten. Reis und Wasser sind aber so gut wie immer die Basis.

Laut chinesischer Medizin erhöhen lange Kochzeiten den Gehalt an Qi, der Lebensenergie, im Gericht. Es ist nicht unüblich, Suppen über Nacht oder sogar über mehrere Tage zu kochen. Je schwächer der Patient, desto länger die Kochzeiten. Heutzutage wird Zhou aber gewöhnlich für 1–2 Stunden gekocht.

zhou5

Übrigens beeinflusst die Art des Feuers, über dem gekocht wird, auch die Qualität der Nahrung: Hitze aus dem Holzofen steht in puncto Qi-Stärkung an erster Stelle, gefolgt von Gas, das ja auch eine Art Feuer ist. Elektro-Herde kommen zuletzt und werden von einigen Praktikern sogar als gesundheitsschädlich eingestuft (gemeinsam mit Induktionsherden und Mikrowellen).

Ich erinnere mich gern an das Essen meiner Großmutter, das immer so warm und nahrhaft geschmeckt hat. Natürlich war sie eine großartige Köchin, aber ich bin mir sicher, dass ihr Holzofen der Bekömmlichkeit ihrer Speisen sehr zuträglich war.

zhou8

Für dieses Rezept habe ich Vollkorn-Reis an Stelle von weißem Reis verwendet. Um Vollkorn-Reis leichter verdaulich zu machen, weiche ich ihn über Nacht in Wasser mit etwas Apfelessig ein. Das Einweichen mit Essig hilft, die Phytinsäure im Getreide abzubauen; so können Nährstoffe vom Körper besser aufgenommen werden. Danach lasse ich den Reis noch ca. 12 Stunden keimen, aber dieser Schritt ist nicht unbedingt notwendig. Wenn du weißen Reis verwendest, muss dieser überhaupt nicht eingeweicht, sondern nur gewaschen werden.

Von all den großartigen chinesischen Kräutern habe ich Astragaluswurzel lokal produziert gefunden. Astragalus hilft dem müden Qi auf die Sprünge, deshalb gebe ich sie auch oft zu Suppen oder Brühen. Gerne kannst du die Zutaten verändern und ergänzen. Besonders gut schmeckt Zhou, wenn anstelle des Wassers Brühe verwerndet wird. Sehr gut passen auch verschiedene Toppings, wie ein pochiertes Ei, Schwammerl, frische Kräuter, fermentiertes Gemüse, … Für das Foto habe ich einige sautierte Champignons und fermentiertes Rotkraut verwendet; das hat wunderbar geschmeckt. Fürs Frühstück belasse ich es aber einfach bei der Suppe.

zhou6zhou7

Rezept: Nährende Reis-Suppe

Reis vorbereiten
  • 1/2 Becher Vollkorn Rundkornreis
  • 1 TL Apfelessig
  • Wasser
Für die Suppe
  • Eingeweichter Reis, abgetropft
  • 1 EL weißer Sesam, ungeschält
  • 2 Stk Astragaluswurzel (optional)
  • 3 Becher Wasser
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Frühlingszwiebel oder Lauch
  • 1,5 cm Ingwer
  • Sojasauce, natürlich fermentiert
  • Geröstetes Sesamöl
Zubereitung
Den Reis mit Wasser und Essig in ein Schraubglas füllen und fest verschließen. Für 12-16 Stunden fermentieren lassen, dann durch ein Sieb abgießen. Über eine Schüssel stellen und mit einem Teller abdecken, nochmals 12 Stunden keimen lassen.
Den Reis kurz abspülen, dann zusammen mit Sesam, Astragaluswurzel und Wasser in einen Topf geben. Zugedeckt zum Kochen bringen und auf kleine Flamme zurückschalten. Der Reis sollte gemütlich vor sich hin köcheln bis er zerfällt – ca. 1–2 Stunden. Vom Herd nehmen und die Hälfte des Reisbreis in der Küchenmaschine pürieren – wer es ganz cremig mag püriert alles. Zurück in den Topf geben.
In einer Pfanne einen Teelöffel Sesamöl erhitzen und klein gehackten Lauch, Knoblauch und Ingwer anschwitzen bis alles duftet und das Gemüse glasig wird. In die Suppe rühren und alles ca 15 Minuten köcheln und durchziehen lassen. In Schalen anrichten und mit Sesamöl und Sojasauce beträufeln.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: