Greetings from the Apple Goddess

Grüße von der Apfelgöttin

August, as the month between summer’s bounty and autumn’s harvest, seems to have to best of both for us. Still we enjoy all those beautiful and sweet summer fruit, but the crops that took longer to ripen are getting ready now, too. It’s a month filled with celebrations of various earth and abundance goddesses, and one of them is the festival of Pomona – the Roman goddess of apples and orchards. Her name comes from the Latin word pomum meaning tree fruit. She is venerated for making fruit orchards flourish, and less associated with the harvest itself. In paintings she is often presented as a young maiden carrying a horn of plenty filled with fruit or a pruning knife.

British poet and designer William Morris wrote this beautiful poem about Pomona:
“I am the ancient Apple Queen,
As once I was so am I now.
For evermore a hope unseen,
Betwixt the blossom and the bough.
Ah, where’s the river’s hidden Gold,
And where the windy grave of Troy?
Yet come I as I came of old,
From out the heart of summer’s joy.”

For this week’s recipe I made a simple gluten- and sugar-free apple tarte, featuring oat flakes, hazelnuts and buckwheat. Feel free to add sweetener or swap the apples for other orchard fruit. I’m gonna try one with peaches soon! The tarte is made without egg, instead I used flax seeds and psyllium husk. As a fragrant surprise, I added fresh dill seed and lavender flowers as garnish. The dill seed is slightly pungent and works great with the sweetness of the apples!

I took the occasion to paint a little greeting card of Pomona too, though I still have left out the message on the banner – I’ll decide on it once I find a recipient for the card. For now, in the face of what is happening in the world – forests burning, species going extinct, the spirit of honouring nature as deity seemingly long forgotten – I want to encourage you to engage with the natural world around you by observing the change in the air, in the weather, how outside spaces feel different now and what it does to you. Taste the food of the season, and recognise it all as a part of you. I guess it is food, that literally becomes us, through which we can feel this the most.

And so I’ll leave you with one of my favourite poems by Khalil Gibran:

“And when you crush and apple with your teeth,
Say to it in your heart:
Your seeds shall live in my body,
And the buds of your tomorrow shall blossom in my heart,
And your fragrance shall be my breath,
And together we shall rejoice through all the seasons.”
pomona5
pomona8

Recipe: Oat and Buckwheat Apple Tarte

For 2 people
Ingredients
  • 1 handful oat flakes
  • 1 handful hazelnuts
  • 1 handful buckwheat flour
  • pinch of salt
  • 1 Tbsp ground flaxseed & 1/2 tsp ground psyllium husk
  • 2 Tbsp butter (from grass-fed, pastured animals) OR other fat (e.g. sunflower oil)
  • 1-2 Tbsp cold water
  • 2 large apples
  • cinnamon
  • 1 Tbsp lemon juice
  • 2 Tbsp honey or maple syrup
  • 1/2 tsp fresh dill seed and lavender buds each
Directions
Put the hazelnuts in a blender and grind into a coarse flour, add the oat flakes and pulse everything into flour. In a bowl, add the mixture with buckwheat flour and salt. If you want a sweeter dough you can add 1 Tbsp of sugar or other sweetener. Rub the butter into the flour with your hands, then add the water a little at a time while quickly kneading into a dough. Add as little water as possible, until the dough is smooth and holds together well, without getting sticky. Roll out the dough on a piece of parchment paper and mould into desired shape, just make sure to make a rim to hold the filling. Put in the freezer while you prepare the filling.
For the filling
Grate one of the apples and put into a bowl. Mix in half of the lemon juice and cinnamon as desired, set aside. Cut the other apple into quarters, then cut the quarters lengthwise into thin pieces. Add the rest of the lemon juice and cinnamon. Preheat the oven to 360 F / 180 C. Take the crust from the freezer and spread the grated apple mixture into it. Then arrange the apple pieces in a nice pattern on top of it. Drizzle with one tablespoon of maple syrup and put in the preheated oven for about 20-25 mins. Let it sit for a couple of hours after baking – the juice of the apples will make the crust deliciously mellow. Add the rest of the maple syrup and the fresh herbs before serving.


(German version)

pomona1

Grüße von der Apfelgöttin

August, dieser Monat zwischen Sommerfülle und Herbsternte, scheint das Beste aus beiden zu vereinen. Noch gibt es Obst, von der Sonne geküsst und von der Wärme süßgebacken, aber auch die späteren Erntefrüchte werden langsam reif. Es ist ein Monat voller Feste für Erntegöttinnen und -Götter. Eine davon ist die römische Göttin der Äpfel und Obstgärten, Pomona. Ihr Name stammt vom lateinischen Wort pomum (Baumfrucht). Sie wird verehrt, weil sie Obstbäume zum Erblühen bringt und wird weniger mit der eigentlichen Ernte assoziiert. In der Malerei wird sie oft als junge Frau mit Füllhorn oder einem Gartenmesser dargestellt.

Für das Rezept dieser Woche habe ich eine gluten- und zuckerfreie Apfeltarte gemacht. Der Teig besteht aus Buchweizen, Haselnüssen und Haferflocken – eine köstliche Kombination, wie ich meine. Wer’s gerne süßer mag, kann gerne den Teig etwas zuckern. Statt Ei habe ich Leinsamen und Flohsamenschalen verwendet. Als duftend-würzige Überraschung habe ich noch frische Dillsamen und Lavendelblüten zur Deko verwendet. Der Geschmack passt hervorragend zu der Süße der Äpfel.

Ich habe zur Feier von Pomona auch eine kleine Grußkarte gemalt. Noch habe ich die Nachricht am Banner ausgespart – ich werde mich für eine entscheiden, sobald ich einen Empfänger gefunden habe. Fürs Erste und im Angesicht dessen, was in der Welt gerade vor sich geht – brennende Wälder, aussterbende Spezies, und die Idee der Verehrung der Natur scheinbar lang vergessen – möchte ich dich ermutigen nach draußen zu gehen und in Verbindung mit der Natur zu treten. Das kann auch in der Stadt sein, denn “Natur” ist überall. Nimm das sich verändernde Wetter wahr, die bereits herbstliche Atmosphäre mit ihren Pflanzen, ihrem besonderen Lichteinfall. Was macht das mit dir? Koste die Früchte der Saison … all das ist Teil der Welt und Teil von uns. Essen wird ja wortwörtlich “Teil von uns”, also versuche die Saison so in dich aufzunehmen.

„Selbst wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht,
würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen“
Martin Luther
pomona5
pomona8

Rezept: Apfeltarte mit Hafer, Buchweizen & Haselnuss

Für zwei Personen
Zutaten
  • 1 Hand Haferflocken
  • 1 Hand Haselnüsse
  • 1 Hand Buchweizenmehl
  • Prise Salz
  • 1 EL gemahlene Leinsamen + 1/2 TL gemahlene Flohsamenschalen
  • 2 EL Butter (bio von heugefütterten Weidetieren) oder anderes Fett (z.b. Sonnenblumenöl)
  • 1-2 EL kaltes Wasser
  • 2 Äpfel
  • Zimt
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL frische Dillsamen und Lavendelblüten
Zubereitung
Die Haselnüsse in die Küchenmaschine geben und zu grobem Mehl mahlen. Die Haferflocken hinzufügen und alles zu Mehl mahlen. Die Mischung in eine Schüssel geben, Buchweizenmehl und Salz dazumischen. Wer’s gern süßer mag, kann auch etwas Zucker dazugeben. Die Butter mit den Fingern in die Mehlmischung reiben, dann Schluck für Schluck das kalte Wasser hinzufügen während man alles schnell knetet. Nur soviel Wasser zugeben, bis ein weicher aber nicht klebriger Teig entsteht.Den Teig auf Backpapier ausrollen und rundum den Rand aufstellen, damit die Füllung nicht davon schwimmt. In den Tiefkühler geben.
Für die Apfelfüllung
Für die Füllung einen der Äpfel grob reiben und mit der Hälfte des Zitronensafts, sowie Zimt nach Belieben mischen. Den anderen Apfel vierteln und die Viertel der Länge nach in feine Scheiben schneiden. Den restlichen Zitronensaft und ebenfalls Zimt zugeben. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Boden aus dem Tiefkühler nehmen und die geriebene Apfelmischung darauf verteilen. Die geschnittenen Äpfel hübsch darüber arrangieren und alles mit einem Löffel Honig oder Ahornsirup beträufeln. Im Ofen ca 20-25 Minuten backen. Auskühlen lassen und dann noch einige Stunden oder über Nacht durchziehen lassen, damit der Saft der Äpfel den Boden schön mürbe macht. Vor dem Servieren mit dem restlichen Sirup oder Honig beträufeln und mit den Kräutern garnieren.


3 thoughts on “Greetings from the Apple Goddess

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s