Green Tea over Rice

Today I’m reposting this recipe for green tea over rice – the first recipe I ever published on the blog as well as its namesake!

Green tea over rice, called o-chazuke in Japanese, is a common dish that is easily prepared by pouring freshly brewed green tea (usually Bancha or Hojicha) over heated rice and topping it with various seasonings. You can use reheated leftover rice (which is probably the reason why this dish was invented in the first place), but I really think that the combination of freshly cooked rice and steaming hot tea brings out the light and aromatic flavors of both ingredients in the best way.

greentearice2greentearice5

O-chazuke is usually eaten warm, the rice being (re-)heated first and the tea being poured over it. However, on hot summer days this dish can also be enjoyed cold. As a former holistic health practicioner I’m rooted in the principles of Traditional Chinese Medicine and the concept of Qi and warmth circulating in our bodies. That’s why I can’t get used to the idea of eating something straight from the fridge and it personally will always give me a belly-ache.

Green tea, according to Chinese medicine, is a cooling food in itself and the short-grain rice is seen as neutral in thermic quality. If you enjoy this dish hot or at least at room temperature, you will still experience a balancing effect on your body, whereas chilled foods might make you feel hot and sweaty just some time after they have supposedly cooled you down.

That said, it’s certainly true that our bodies are different and each can tolerate different foods and temperatures, so you best try it yourself and see what feels good for you. As for myself, I save my share of chilled foods for a scoop of ice-cream here and there …

greentearice6

The possibilities for toppings for o-chazuke are endless – they can be varied and combined to one’s liking. Here’s my list of vegetarian favorites:

  • nori, dulse or other seaweed
  • pickled vegetables
  • crumbled rice crackers
  • umeboshi or umeboshi paste (salty pickled ume-plums)
  • wasabi
  • fresh sprouts
  • toasted sesame seeds
  • spring onions

For this recipe I’m using two parts short-grain brown rice  and one part white rice for a nice texture. This is my compromise for most dishes that call for white rice, especially when having guests who are not used to the full and sometimes a little “sturdy” taste of whole grains. When transitioning from a “white” grain diet, it’s a good idea to slowly increase the amount of whole grains in your dishes. This helps your palate get used to the fuller taste of these foods and to aquaint your belly with the higher density of nutrients and fiber, which can be a bit overwhelming when shifting too fast.

Although this dish is a popular night snack, individuals sensitive to caffeine should make sure they rather consume it during the day.

greentearice8greentearice9

O-Chazuke is the perfect summer recipe. Enjoy as a light snack on a sweltering August afternoon, while you lie stretched out on a tatami mat and watch old Japanese movies (see my recommendation below). While eating, imagine the rice as a mountain top that is covered in snow, untouched by the heat further down. The tea turns into a refreshing pond of soft and calming green. Sprinkle with salty bits of umeboshi, sesame and seaweed – they replenish the minerals you have lost with your sweat. Lastly, top with bright green sprouts that resemble a forest of young, tiny trees. And then, do nothing much more than listen to the cooling sound of the wind chime when a slight breeze moves it.

greentearice7

As some of you might have guessed this recipe is also the namesake of my blog! I first came across this dish watching the 1952 movie “The Flavor of Green Tea over Rice” by Yasujiro Ozu. Although the film wasn’t a success and is rated as rather shallow and goofy (as opposed to his more “meaningful” works, which he is famous for) I still enjoyed the fabulous actors, as well as Ozu’s calm and slow-paced directing style and his love for quiet and thoughtful images, that allow the audience to breathe and immerse themselves in his world.

Here’s the movie in its full length:

youtube: The Flavor of Green Tea over Rice – Yasujiro Ozu

Thanks, Mr. Ozu for another gem and a delicious recipe!


(Recipe)greentearice6

Recipe: Green Tea over Rice

makes 1 serving

This version is a minimalist one. The toppings are basic and leave the center stage to rice and tea, so make sure you use ingredients of good quality.

Ingredients
For the main dish
    • 2 parts whole short grain rice, cooked – about 4 heaping tablespoons
    • 1 part white short grain rice (aka sushi rice), cooked – about 2 heaping tablespoons
    • 1 cup freshly brewed green tea,  I used matcha-rolled genmaicha
    • dash of shoyu soy sauce
    • pinch of salt
Toppings
    • 1 tsp toasted sesame seed
    • 1 umeboshi plum
    • 1 tsp dulse seaweed
    • fresh broccoli sprouts
Directions

1. This recipe is as simple as it gets: Toast the dulse seaweed in a dry pan for a few seconds, to make it crispy. Spoon the hot rice into a bowl (make sure it’s a bowl you love).

2. Brew the tea for about 60 seconds and strain, add a dash of soy sauce and a little salt.

3. Top the rice with sesame seed, ume plum and dulse. Pour the tea into the bowl and garnish with sprouts.

For the chilled version brew the tea in advance, strain and let cool to room temperature, or chill in the fridge. Use rice at room temperature and follow the procedure above.

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

(German version)
greentearice6

Grüner Tee auf Reis

Diesen, meinen ersten Blogartikel, habe ich ursprünglich im Sommer 2017 veröffentlicht. Das Rezept ist nicht nur Namensgeber meines Blogs, sondern auch ein einfaches und schnelles Gericht, das an heißen Tagen fast schon therapeutischen Wert hat! 

Grüner Tee auf Reis, auf japanisch O-chazuke genannt, ist ein sommerliches Alltagsgericht und beliebtes Hausmittel gegen die unangenehmen Effekte von Hitze und Feuchtigkeit der Saison. Dafür wird ganz einfach übrig gebliebener Reis mit grünem Tee (meist Bancha oder Hojicha) übergossen und mit verschiedenen Toppings serviert. Vermutlich war das Aufbrauchen von altem Reis ein Grund für die Erfindung dieses Rezepts. Ich persönlich liebe jedoch den Geschmack von frisch gekochtem Reis und heißem grünen Tee!

greentearice2greentearice5

O-chazuke wird meist warm gegessen. An heißen Sommertagen kann es aber auch gekühlt genossen werden. Als ehemalige Shiatsu-Praktikerin mit TCM-Hintergrund versuche ich kaltes Essen zu vermeiden, denn kaltes blockiert das im Körper zirkulierende Qi (Lebensenergie) im Körper.

Grüner Tee ist laut TCM an sich schon ein kühlendes Lebensmittel (Rundkornreis wird als thermisch neutral betrachtet). Selbst wenn das Gericht warm gegessen wird, hat es einen kühlenden Effekt auf den Körper. Im Gegensatz dazu fühlt man sich oft nach dem Genuss einer kalten Speise zuerst angenehm kühl, nur um einige Zeit später noch verschwitzter dazusteh’n.

Unsere Körper reagieren unterschiedlich und jeder macht, was sich gut anfühlt. Ich selber hebe mir meine Portion “gekühltes” für ein gutes Eis auf …

greentearice6

Die Möglichkeiten für Toppings für dieses Gericht sind endlos. Hier ist meine Liste an vegetarischen Favoriten:

  • Nori, Dulse oder andere Seetang-Arten
  • Gemüse-Pickles
  • zerkrümelte Reiscracker (die mit süßer Sojasauce mmmh)
  • Umeboshi or Umeboshi paste (salzig eingelegte japanische Pflaumen)
  • Wasabi
  • frische Sprossen
  • gerösteter Sesam
  • Jungzwiebel

Klassisch wird weißer Reis verwendet. Im Rezept findest du eine Kombination aus Vollkorn und weißem Reis. Die Speise gibt etwas mehr aus, ohne schwer im Magen zu liegen. Die Mischung aus Vollkorn und geschältem Getreide ist auch ein guter Kompromiss wenn Gäste kommen, die Vollkornkost nicht gewohnt sind. Wer gerne mehr Vollkornprodukte essen möchte, ist mit dieser Übergangsmischung ebenfalls gut bedient, und überfordert weder Geschmacksknospen noch Verdauungstrakt.

O-chazuke ist ein beliebtes Gericht für den Abend (oder Sommernächte!). Wer sensibel auf Koffein reagiert sollte es jedoch lieber untertags genießen.

greentearice8greentearice9

O-Chazuke ist das perfekte Heilmittel gegen Sommerhitze. An einem drückend heißem Augustnachmittag liegst du ausgestreckt wie eine faule Katze auf einer Tatami-Matte und siehst dir alte japanische Filme an. Beim Essen stellst du dir vor, dass der Reis eine schneebedeckte Bergspitze ist, unberührt von der Hitze. Der Tee ist ein klarer See aus erfrischendem Grün. Salzige Umeboshi und Seetang-Stückchen ersetzen die Mineralien, die du mit dem Schweiß verloren hast. Und die Sprossen oben auf sind ein Wald aus jungen Bäumchen voller Saft. Du schließt die Augen und lauschst dem Windspiel, wie es kühlend-hell in der sanften Brise klingelt.

greentearice7

Einige haben vielleicht erraten, dass dieses Rezept auch Namensgeber meines Blogs ist! Ich bin das erste Mal darüber gestolpert, als ich “The Flavor of Green Tea over Rice” (der Geschmack von Grünem Tee auf Reis), ein Film von Yasujiro Ozu aus dem Jahr 1952, gesehen habe. Der Film war kein großer Erfolg des sonst so gerühmten Regisseurs, aber ich fand die meditative Ruhe und Bedachtheit der Szenen ganz wunderbar.

Hier ist der Film in voller Länge (Englische Untertitel):

Das Rezept selbst, in seiner Einfachheit, Bekömmlichkeit und Ästhetik, erschien mir als passendes Leitmotiv für mein Blogprojekt.


(Rezept)greentearice6Rezept: Grüner Tee auf Reis

für 1 Portion

Diese minimalistische Version überlässt den Hauptdarstellern Reis und Tee die Bühne – deshalb sollten beide gute Qualität haben.

Zutaten
Für Reis & Tee
    • 2 Teile Vollkorn-Rundkornreis, gekocht / ca. 4 gehäufte Esslöffel
    • 1 Teil weißer Rundkornreis (Sushi-Reis), gekocht / ca. 2 gehäufte Esslöffel
    • 1 Tasse frisch gebrühter Grüntee, ich habe Genmaicha mit Matcha verwendet
    • 1 Schuss Sojasauce
    • Prise Salz
Toppings
    • 1 TL geröstete Sesamsamen
    • 1 Umeboshi-Pflaume
    • 1 TL Dulse Seetang
    • frische Brokkoli-Sprossen
Zubereitung

1. Einfacher geht’s nicht: Dulse einige Sekunden in der trockenen Pfanne rösten, bis er knusprig ist. Inzwischen den heißen Reis in eine Schüssel füllen.

2. Den Tee ca. eine Minute ziehen lassen. Abseihen und Salz und Sojasauce zugeben.

3. Sesamsamen, Umeboshi und Dulse auf den Reis geben. Den Tee seitlich in die Schüssel gießen und alles mit Sprossen garnieren.

Für die gekühlte Version den Tee einfach im Vorhinein brühen und auf Zimmertemperatur auskühlen lassen oder kalt stellen. Übrig gebliebenen Reis verwenden oder diesen ebenfalls im Vorhinein zubereiten.

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: