Saint Nicholas’ Helpers

Von drauß’ vom Walde komm ich her …


Knecht Ruprecht – Saint Nicholas’ Helper

I came here from the forest
I tell you, it is a very holy night!
All over the tips of the firs
I saw bright flashes of golden light;
And from above, the gates of heaven
I saw with open eyes the Christ-child

And as I wander through the dark forest
I hear a light voice calling me.
”Knecht Ruprecht“ it called, ”Old man
Lift your legs and hurry! Fast!
The candles alight
the gates of heaven open wide
old and young
shall rest from the hunt of life
and tomorrow I shall fly to earth
as it shall be Christmas again!“

I said: ”O dear master, Christ
My trip is almost at an end;
It is only this one town
where the children are good“.

”Do you have your sack with your?“
I said: ”The sack, it is here;
apples, nuts and almonds
solemn children do enjoy“.
”Do you also have your cane?“
I said: ”The cane, it is here.
But only for the bad children,
to hit their right rear“.

The Christ-child spoke: ”That is good;
So go with god my faithful servant!“

I came here from the forest
I tell you, it is a very holy night!
Speak now how I find it here
Are the children good or bad?

~ Theodor Storm

nikolo4

Growing up in Austria, those seemingly endless four weeks until Christmas were marked by two magical highlights: December 5 is the day of Krampus, the goat-legged, black-furred and iron chain-equipped punisher of naughty children, followed by Saint Nicholas‘ day on December 6, who comes to fill the boots of good kids with gingerbread, nuts and apples (the “updated” modern version, that is widespread today, includes chocolates, tangerines and peanuts). Every year we’d put our little boots in front of the door in the evening before the 6th, to find them filled with goodies the next morning (usually wrapped in a red paper bag, to protect the food). Sometimes a piece of charcoal or a Krampus figurine made from dried prunes would be there next to it, just to remind us of the fact that nobody’s perfect …

Mikuláš_a_Krampus_1901
Saint Nicholas and Krampus
Crampus_en_pruneaux_(Revue_des_traditions_populaires,_1894-03)
Illustration of a Krampus made from prunes

Saint Nicholas was the Bishop of Myra in the 4th century. He was known for his good deeds and for his various miracles, including the resurrection of three dead children, who were pickled in brine by a butcher keen on selling them as pork during a famine – a quite impressive act. He lives on as a legendary figure, who is kind to children and gives them treats for their good behavior. In Germany Saint Nicholas is accompanied by Knecht Ruprecht (Farmhand Ruprecht), who, less fabulously dressed than his superior, helps Nicholas carry and distribute the gifts. But he also carries a rod made from twigs to beat the kids who were naughty during the year. For people in Lower Austria, where I come from, and probably in other areas of Austria too, Saint Nicholas and Knecht Ruprecht were one and the same person and their names used interchangeably. Knecht Ruprecht was simply the more rustic “forest”-version of Nicholas, whereas Saint Nicholas tended to show up in a more clerical fashion, with a large golden cross on his hat and a long red cape.

Jaroslav_Čermák_(1831_-_1878)_-_Sv._Mikuláš
Saint Nicholas of Myra

Knecht_Ruprecht_und_das_Christkind

In the story I grew up with, Krampus instead of Knecht Ruprecht, is the companion of Saint Nicholas,  – a tradition that has faded over the years in cities, probably because traumatizing children got out of fashion …

Gruss_vom_Krampus

I remember vividly being terrified of the Krampusse (yes, that is the plural!) on the 5th, making sure only go to school and back on this day and not leaving the house after dusk. Back then it was customary, and still is in rural areas, for young men to participate in a Krampuslauf (Krampus-run), which meant: Getting thoroughly drunk, putting on fur costumes and a terrifying mask (the traditional ones are carved from wood), chasing children and grown-ups through the streets and doing all kinds of mischief.

Krampus_Morzger_Pass_Salzburg_2008_04

The tradition of Krampuslauf reminds us of the twelve nights of the Wild Hunt, when Odin and his ghostly army are chasing through the night. And in fact, the Krampus is part of the tradition of the Perchten, a group of odd and creepy creatures, who walk through the land in winter. Various regions in Austria and Bavaria pride themselves with their annual Perchtenlauf (Perchten-run) displaying hand-carved masks and elaborate costumes, that are passed on from generation to generation. A fixed set of characters participate in this procession, each representing either an allegory, a nature deity or a saint – or often an amalgamated version of those three.

Goldegger_Perchtenlauf_04Goldegger_Perchtenlauf_14Goldegger_Perchtenlauf_16

The Krampus, by the way, is not part of of the Perchten, but is always in companion of Saint Nicholas or to be found amongst its own kind. Now that I’m learning about the pre-Christian traditions and alpine religions, the connection between Krampus and the nature god Pan or the Green Man is obvious: Goat legs, mischievous, wild and free he roams through our seasonal myths, ambigous in character as so many pagan gods are. A similar character in Scandinavia is the Yule Goat –  traditionally a black goat lead on a harness by Father Christmas, a symbol for the control over the devil (or the physical body, materialistic desires?). Over time the role of the Yule Goat has changed into that of a gift-bringing, well-meaning creature, that is displayed as a straw figurine during the season.

Old_Christmas_riding_a_goat,_by_Robert_Seymour,_1836Yule_Goat_on_the_christmas_tree_2

Furthermore Krampus and Saint Nicholas might be two aspects of the same deity – the dark and the light side of the nature god. Saint Nicholas also carries some characteristics of the god Odin or Wotan, he just seems to be the friendlier, domesticated version of his wild prime father. According to a refuted theory by Jakob Grimm, the name Knecht Ruprecht was said to come from the old-German Hruprechta or Hrudoperaht – meaning “the shining one” and might refer to the god Odin/Wotan. The familiarity in name with the Percht or Perchta (an alternative name for Frau Holle – the goddess Hel or Hulda) is instead more obvious. Some sources state, that Hrudoperaht means “the rough Percht”. The Percht is part of the Wild Hunt, sometimes leading the Hunt, sometimes being a participant, sometimes being chased by it. She has two faces – one is old and nasty-looking, the other one is young and beautiful. The word Hrudoperaht might therefore refer to the “rough” winter aspect of this goddess. The Percht also lends her name to the aforementioned Perchten, a word that literally means “ugly woman” in Austrian and Bavarian German.

The Wild Hunt, with its army of the deceased, might be the patriarchal version of an older myth – a myth originating in what was once a matrifocal society. It is that of a female (moon-)goddess, who picks up the souls of dead children, who protects women, mothers and their newborn offspring, Her name, her appearance and her character change through time and region – she might be called Holle, Hel or Hulda, Selene, Orsel or Ursel, Artemis, Diana, Befana, Frigg or Freya … the list goes on. Most of these goddesses, too, have two faces, that they show at different times (of the year).

And so the Percht, Saint Nicholas, Knecht Ruprecht and the Krampus embody different aspects of the same nature deities, and carry deeply amalgamated traditions within them, all with a glaze of Christian saints on top … to be honest, I think the last layer of this glaze might be that of a consumable goods, shaped by a first and foremost capitalist society … probably the only way for gods to survive in our modern world.*

nikolo2

nikolo6

There is so much more to tell about these mythological characters, but I need to get baking! This week I’m sharing a recipe for Weinbeisser, a traditional Austrian gingerbread made from rye flour, eggs, spices and honey. These are fairly old-fashioned and went out of style some 20 years ago, I’m guessing. Traditionally served with a glass of wine (hence the name “wine-bites” literally) Weinbeisser keep well under their icing of sugar and lemon juice (you can use rum if you prefer).

The recipe is simple and comes together in no time. I love the rustic flavor and texture of the rye flour and honey, and am sure that Knecht Ruprecht would fancy them too.

Happy Saint Nicholas Day!

nikolo3


Recipe: Weinbeisser – Rye Flour Gingerbread

Ingredients
  • 200g / 1.5 cups rye flour
  • pinch of salt
  • 1/2 tsp of baking soda
  • 4 Tbsp brown sugar
  • 2 tsp gingerbread spice (or a mix of groundcloves, allspice, cinnamon, cardamom, macis and nutmeg)
  • 1 egg, from pastured and free-range hens
  • 2 Tbsp honey, from happy bees (not from the supermarket)
  • milk as needed (most likely about 5 Tbsp)
For the icing
  • 3 Tbsp icing sugar
  • 1/2 Tbsp lemon juice
Directions

Preheat the oven to 175 degrees C / 350 F. Mix all the dry ingredients in a bowl. In a separate bowl beat the egg and the honey for a few minutes until creamy and deliciously thick. Slowly add in the dry mix and keep mixing until everything reaches a crumbly texture. Then, tablespoon by tablespoon, add in the milk and keep mixing until the dough comes together. It should be smooth and soft, but shapeable. Shape into a log and cut into square pieces. Put on a baking tray lined with parchment paper and bake for 8 – 10 minutes. Let cool completely before carefully peeling off the parchment.

Prepare the icing and glaze the gingerbreads by brushing them generously with icing. Let dry, then store in a cookie jar in a cool place.

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

Krampus_1900s_2


*Must read:  “American Gods” by Neil Gaiman

Sources and further Reading:

English translation of Knecht Ruprecht found here

Wikipedia on Saint Nicholas, Krampus and Knecht Ruprecht

Raetsch Christian: Pagan Christmas, Inner Traditions 2006

Image sources:

Saint Nicholas and Krampus

Illustration of a Krampus made from prunes

Saint Nicholas by Jaroslav Čermák

Knecht Ruprecht and the Christkind

Greetings from Krampus

Pictures of the Perchtenlauf in Goldegg by Wald1siedel

Santa Klaus reitet auf dem Julbocken

Julbocken

Krampus

 



(German version)
nikolo1

Von drauß’ vom Walde komm ich her …

Knecht Ruprecht

Von drauß vom Walde komm’ ich her;
Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor
sah mit großen Augen das Christkind hervor,
Und wie ich so strolcht’ durch den finstern Tann,
Da rief’s mich mit heller Stimme an:
“Knecht Ruprecht”, rief es, “alter Gesell,
hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
das Himmelstor ist aufgetan,
Alt’ und Junge sollen nun
Von der Jagd des Lebens ruhn;
Und morgen flieg’ ich hinab zur Erden,
Denn es soll wieder Weihnachten werden!”
Ich sprach: “O lieber Herre Christ,
Meine Reise fast zu Ende ist;
Ich soll nur noch in diese Stadt,
Wo’s eitel gute Kinder hat.”
“Hast denn das Säcklein auch bei dir?”
Ich sprach: “Das Säcklein, das ist hier;
Denn Äpfel, Nuß und Mandelkern
Essen fromme Kinder gern.”

“Hast denn die Rute auch bei dir?”
Ich sprach: “Die Rute, die ist hier;
Doch für die Kinder nur, die schlechten,
Die trifft sie auf den Teil, den rechten.”
Christkindlein sprach: “So ist es recht;
So geh mit Gott, mein treuer Knecht!”
Von drauß vom Walde komm’ ich her;
Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie ich’s hierinnen find’!
Sind’s gute Kind, sind’s böse Kind?

~ Theodor Storm

nikolo4

Für Kinder sind die vier Wochen im Advent schier endlos (oder ist das heute auch nicht mehr so?). Zumindest wird die Wartezeit auf Weihnachten durch den Nikolaus am 6. Dezember verkürzt. Gerne erinnere ich mich an die Zeit zurück, als wir am Abend des 5. Dezember einen Stiefel vor die Tür stellten um ihn am nächsten Morgen mit Lebkuchen, Mandarinen und Erdnüssen gefüllt, wiederzufinden (hygienisch im roten Papiersack natürlich). Manchmal hinterließ auch der Krampus seinen Gruß, am Liebsten in Form eines Zwetschken-Krampus.

Mikuláš_a_Krampus_1901

Crampus_en_pruneaux_(Revue_des_traditions_populaires,_1894-03)
Illustration of a Krampus made from prunes

Der heilige Nikolaus war laut der Legende im 4. Jahrhundert nach Christus Bischof von Myra. Er war für seine vielen gute Taten und die Vollbringung zahlreicher Wunder bekannt. In Deutschland wird er von Knecht Ruprecht begleitet. Laut der Legende ist dieser der Gegenspieler des heiligen Nikolaus, der böse Kinder bestraft indem er sie mit einer Rute auspeitscht. Bevor Knecht Ruprecht im Laufe der Zeit eine menschliche Gestalt zugeschrieben wurde, war er früher oft gleichbedeutend mit dem Teufel und wurde Beelzebub genannt. In vielen Regionen Österreichs hingegen begleitet der Krampus den heiligen Nikolaus, der ja auch eine klare Ähnlichkeit zu einer Teufelsgestalt aufweist. Knecht Ruprecht hingegen ist eher ein anderer Name für einen altmodischen, etwas strengeren und “wäldlicheren” Nikolaus, der im Gegensatz zu seine rotgekleideten Version wenig klerikale Charakteristika hat.

Jaroslav_Čermák_(1831_-_1878)_-_Sv._Mikuláš

Knecht_Ruprecht_und_das_Christkind

Über die Jahre hat der Krampus – die dunkle, strafende Seite des Nikolaus besonders in den Städten an Bedeutung verloren … vielleicht weil das Traumatisieren von Kindern aus der Mode gekommen ist …

Gruss_vom_Krampus

Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich als Kind eine riesige Angst vor den Krampussen hatte! Damals war es noch verbreiteter Brauch, dass junge Männer sich betranken und in Krampuskostümen gekleidet die abendlichen Straßen unsicher machten. Deshalb habe ich am 5. Dezember besonders darauf geachtet, nur zur Schule und nach Hause zu gehen – das Verlassen des Hauses nach Einbruch der Dunkelheit war ein No-Go. Heute sind Krampusläufe in der Stadt wie auch am Land oft organisierte Veranstaltungen, die viele Zuschauer anziehen. Und die pelzigen Kostüme und Masken – die wertvolleren sind aus Holz geschnitzt – die den kettenrasselnden Umzug ausmachen, sind sehenswert und erschreckend zugleich.

Krampus_Morzger_Pass_Salzburg_2008_04

Die Tradition des Krampuslaufs erinnert uns an die Wilde Jagd, die im Winter, besonders zur Zeit der Rauhnächte, durch das Land zieht und allerlei schlimme Dinge anrichtet – vor allem wenn sie nicht mit Opfergaben befriedet und mit Schutzmaßnahmen abgewehrt wird. Der Krampus ist ein Teil der Perchtentradition, tritt aber nicht im Zuge eines Perchtenlaufs auf. In vielen Gegenden Österreichs und Bayerns sind Dorfbewohner stolze Teilnehmer des jährlichen Perchtenlaufs: Aufwendige Kostüme und handgeschnitzte Masken, sowie das Recht an diesem Zug teilzunehmen, werden von Generation zu Generation weitergegeben. Es gibt verschiedene Charaktere – Naturgottheiten, Allegorien, Heilige – und manchmal eine Mischung aus allen dreien – die einen festen Platz in der Prozession haben.

Goldegger_Perchtenlauf_04Goldegger_Perchtenlauf_14Goldegger_Perchtenlauf_16

Wenn man sich ein bisschen mit vor-christlichen Traditionen und der alpenländischen Naturreligion beschäftigt, ist die Verbindung vom Krampus und einer Naturgottheit (Pan, der grüne Mann, etc.) offensichtlich: Er ist ein wilder, schelmisch bis boshafter Zeitgenosse in Gestalt eines Ziegenbocks! In Skandinavien ist der Julbocken eine ähnliche Gestalt – Santa Klaus (oder Vater Weihnacht) führt diesen schwarzen Ziegenbock am Zaumzeug – ein Symbol für die Kontrolle über den Teufel (bzw. den physischen Körper, oder materielle Begierden?). Über die Zeit hat sich der Julbocken von den Charaktereigenschaften eines böswilligen Teufels entfernt und ist zu einem harmlosen Geschenkebringer domestiziert worden. Strohfiguren des Julbocken können in ganz Skandinavien als Weihnachtsdekoration bewundert werden.

Nikolaus und der Krampus (bzw. Knecht Ruprecht als eine Figur, die Charakteristika von beiden aufweist) scheint die in zwei Hälften gespaltene Persönlichkeit des gleichsam ambivalenten Gottes Odin, des Anführers der Wilden Jagd, zu sein.

Old_Christmas_riding_a_goat,_by_Robert_Seymour,_1836Yule_Goat_on_the_christmas_tree_2

Laut einer heute verworfenen Theorie von Jakob Grimm, lässt sich der Name Ruprecht auf das altdeutsche Wort Hruprechta oder Hrudoperaht – “Ruhmglänzender” zurückführen – eine Bezeichnung für den Gott Odin (auch Wotan). Heute ist man sich eher einig, dass sich Hrudoperaht auf die Percht, die auch dem Perchtenlauf ihren Namen leiht, bezieht. Die Percht ist Teil der Wilden Jagd – manchmal ist sie im Zug hinter Odin zu sehen, manchmal führt sie sie selbst an, und laut mancher Legende ist sie die Gejagdte. Die Percht (auch als Frau Holle, Hulda oder Hel bezeichnet) hat zwei Gesichter: Das einer jungen, schönen Frau und das einer hässlichen Alten. Der Name Hrudoperaht kann als “raue Percht” übersetzt werden und mag sich auf zweitere Erscheinung dieser Göttin beziehen. Die Wilde Jagd, mit ihrem Heer an Verstorbenen, könnte im Weiteren die patricharchal geprägte Version eines Mythos aus einer früheren matrifokalen Gesellschaft gewesen sein: Der einer weiblichen (Mond-)Göttin, die in den Wintermonaten durch die Welt zieht und verstorbene Kinder aufnimmt. Ihr Name, ihre Erscheinung und ihre Charakteristika sind je nach Zeit und Region andere – Frau Holle, Hel oder Hulda, Selene, Orsel oder Ursel, Artemis oder Diana, Befana, Frigg oder Freya … die Liste ist lang. Viele dieser Göttinnen haben auch die Eigenschaft, zu verschiedenen (Jahres-)Zeiten ihre unterschiedlichen Gesichter zu zeigen. Zuletzt habe ich in diesem Zusammenhang über die irische Winterhexe Cailleach geschrieben, die sich als strenge Alte oder als junge Schöne namens Brighid zeigen kann.

Wie immer sind diese mythologischen Figuren eine Verschmelzung verschiedener Gottheiten und Traditionen, und tragen meist eine nicht ganz so dicke Glasur aus christlichen Geschichtsschreibung als letzte Schicht … als vorletzte um genau zu sein, denn die letzte ist für alle die, die nicht in Vergessenheit geraten sind, die Schicht eines Konsumgutes einer vorwiegend kapitalistischen Gesellschaft.

nikolo2

Es gibt soviel mehr über diese mythologischen Figuren zu erzählen, aber ich muss Lebkuchen backen! Diese Woche mache ich Weinbeißer – Lebkuchen aus Roggenmehl, Honig, Eiern und Gewürzen. Diese traditionelle Bäckerei ist etwas aus der Mode gekommen. Früher wurden Weinbeißer gern – wie der Name sagt – zum Wein genascht; zu Weihnachten als auch unterm Jahr.

nikolo6

Ich mag’ dieses Rezept, weil es rustikal und einfach ist – ich bin mir sicher Knecht Ruprecht würde mir zustimmen.

Ich hoffe der Nikolaus bringt euch was!

nikolo3


Rezept:  Weinbeisser

Zutaten
  • 200g Roggenmehl
  • Prise Salz
  • 1/2 TL Natron
  • 60g brauner Zucker
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 Ei, von freilaufenden Hühnern
  • 2 EL Honig, von glücklichen Bienen (nicht aus dem Supermarkt …)
  • Milch nach Bedarf (einige Esslöffel) (ich habe Sojamilch verwendet)
Für die Glasur
  • Puderzucker
  • Zitronensaft
Zubereitung

Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen. Das Ei und den Honig zu einer cremigen Masse schlagen. Das Mehlgemisch langsam einrühren, bis alles eine krümelige Konsistenz erreicht hat. Dann esslöffelweise die Milch zugeben, bis ein glatter, weicher Teig entstanden ist. Zu einer Rolle formen und diese flachdrücken. In fingerbreite Stücke schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. 8-10 Minuten backen und vollständig auskühlen lassen. Vorsichtig vom Blech nehmen (das Papier abziehen).

Aus Zucker und Zitronensaft eine Glasur bereiten und die Weinbeißer damit bestreichen. Trocknen lassen; danach an einem kühlen Ort in einer verschlossenen Dose aufbewahren.

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!
Krampus_1900s_2

* Kommentare in Sternchen
** eventuell mehrere

Quellen zum Weiterlesen:

http://www.insertlink.com (open in new window)

http://www.insertlink.com (open in new window)

Bildquellen:

Heiliger Nikolaus und Krampus

Illustration eines Zwetschkenkrampus

Heiliger Nikolaus by Jaroslav Čermák

Knecht Ruprecht und das Christkind

Gruß vom Krampus

Perchtenlauf in Goldegg von Wald1siedel

Santa Klaus reitet auf dem Julbocken

Julbocken

Krampus

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s