How to help Animals this Winter

Wie wir Wildtieren im Winter helfen können


Every day the red cardinal and his brown-feathered girlfriend come to visit our balcony, usually in the early afternoon. They seem very fond of the seed pods on basil and tulsi, and I’m glad I didn’t throw out the dead plants with the first snow. This is a good reminder that, just because something is “useless” to us (humans), doesn’t mean it is useless to others. 

I tried feeding these beautiful singing birds over the last winter, following the instructions of a book on wild birds I had found in a second hand shop. Unfortunately, the cardinals haven’t had even a crumble of the bird feed, because those very large, very determined squirrels snatched it all away in no time. I’m happy to see that they are not interested in the herb seeds though, so at least these add some calories to the little flying friends’ diet. 

Singing birds need to eat a multiple of their body weight every day just to withstand the cold! When in the past it was a good idea not to intervene, more and more species rely on our support to survive loss of habitat and changes in the environment, especially in the city, the suburbs and surprisingly in rural areas with heavy agriculture. Maybe you want to find out which species you can support in your area? Often times some food or water on a windowsill will suffice!

helpanimals1

I was planning to write an extensive list including practical instructions, but upon researching the topic I found, that there are appropriate measures for different species in different areas. Hence, it doesn’t make much sense to offer advice that might not work in your specific area. According to the book on birds I mentioned before, the type of seed or seed mix, the place you put it (height, open spaces versus narrow spaces, shape of the feeder and so on) attract different birds. You might want to support the cardinal, but only sparrows like your seed mix …

All I can offer is to encourage you to do a little internet research for your area. Often wildlife conservation organisations and animal rescues have information on their websites on how to best help and also how to best “behave” towards wild animals.

Sometimes a well-meaning action can cause more harm than good. Below I’ve collected very basic measures that I think will work in any area. Plus, they are easy to do and require almost no effort.

IMG_6093

1. Offer water

Our neighbour’s cat is a regular guest on our balcony, because she loves to drink from our watering can. Because she had a hard time pushing her cute little head into the narrow opening, I decided to leave a plastic dish out for her instead. I was surprised to see how many species of animals seemed to be happy to find water! Different birds, insects (in summer), squirrels and cats stopped by to drink! By now, we have two watering dishes – one for the cats and one for birds, that is located where cats have no access.

Despite the rain and snow in winter, it can be challenging for animals to find drinking water in cities (and often in rural areas too). Offer some by putting a simple plastic dish filled with fresh water on your balcony or onto your windowsill (make sure it’s secured and won’t fall onto anybody’s head!). Change the water regularly and clean the dish to avoid germs from spreading. Be sure to put the dish in a place that is safe from predators. When offering water to birds, put it in a place that is safe from cats! If you have a garden, you can offer a small, more shallow water dish to smaller animals and also leave a large bucket outside for deer that might come by.

Caution: Always build an “emergency exit” for containers of water. For small animals, like toads or hedgehogs, a bucket of water can turn into a deadly trap. Use stones or a piece of wood, that is arranged in a flat angle, to help them climb out of the water should they fall into it.

2. Ice is not water

When it’s cold, water will freeze (duh!) Make sure to offer the liquid version of the stuff by changing the dishes regularly.

For bodies of water like a pond in your garden it is important to regularly thaw a part of the frozen surface, so animals can access the water. Don’t crush the ice with an object, because you could hurt insect eggs or animals beneath the water who tend to be close to the surface. Rather carefully thaw a large hole into it with a pan or pot filled with hot water – this is way easier too. The same goes for bird baths in your garden.

IMG_6079

3. Don’t remove the leaves

Leave fallen leaves in your garden. Rake them out of your way and into a big pile, preferably underneath some bushes, that will hold them in place. Voilà – you have just created winter housing for hedgehogs and various other animals. The decaying leaves will also put some nutrients back into the soil and next year’s flowers are going to be so happy about it. Furthermore, the added nutrients will bring forth more insects like bugs and worms – an all-you-can-eat buffet for hedgehogs, birds and other animals.

If you want to go the extra mile, you can buy a hedgehog shelter that these critters will gladly accept!

4. Wood for insects

Some insect species spend the winter in the ground, but others survive in hollow plant stems or pieces of wood, fallen branches or a fence post in the corner of your garden. Don’t cut everything to the ground in autumn, instead pile up some leftover branches or wood into a heap. This will not only benefit insects like bees and bumblebees, but also larger animals. In spring, give the animals time to wake up, to re-emerge and new ones to be born from the dead plants. Avoid cutting everything down with the first rays of light, because you’ll potentially kill sleeping animals and their unborn offspring.

IMG_1165

5. Leave part of your garden wild

The less neat and clean your garden is, the better it is for animals. Let some part of your garden grow wild! Usually helpful plants will come by themselves. Animals can hide, find food and build their nests in the thicket. It might sound weird, but this applies for small spaces, like a tiny garden or a balcony too – animals will make a home from anything they find, and any shelter and food you can offer is desperately needed.

6. Plant plants that will have food for animals in winter

Of course you can’t plant anything now, but consider looking for nourishing shrubs next spring. For birds and hedgehogs these are usually plants that bring forth berries like rosehips, hawthorn, elder, raspberries and so on. These plants will not only carry food but also serve as excellent habitats for birds and other small animals. Some of them continue to shelter and feed our animal kin in winter.

IMG_6140

7. Put a bird feeder in your garden, onto your balcony or windowsill

Inform yourself which species live in your area and need support. Choose a bird feeder that is appropriate for those species and avoid those, that let the birds actually sit directly amidst the feed (They will poop and then eat the seed, causing germs to spread). Mount the feeder where it is safe from predators and without access from the ground, to avoid feeding rats. If all of this sounds complicated: Usually stores will carry bird conservation certified bird feeders, that are designed by professionals – simply pick those when buying.

8. Chose plastic free bird seed

Bird food is often shaped into balls that are stuffed into plastic nets, ready to be hung on a branch. While the idea is nice, nobody considers where the empty nets will go. Once empty and loosened from the branch, they’ll keep moving around like tumble weed and be a potential death trap for the very animal you tried to help.

IMG_6077

9. Check your chimney

Lots of animals might find your chimney a perfect fit for their nests. Please check your chimney before you light the first fire of the season. As even unlit chimneys can sometimes be a death trap for animals (e.g. birds) – because animals might get in, but can’t get out anymore, consider buying a chimney cap. The same goes for any openings that animals could fall into and get trapped.

10. No milk for hedgehogs

Hopefully the hedgehogs are sleeping now, yet if you should find one:

I’m not sure if the myth, that hedgehogs should be offered milk persists in your culture too. In Austria, it is a common belief and it couldn’t be further from the truth. Hedgehogs do drink milk, but it causes heavy digestive upset in their little bellies, sometimes even leading to death. If you find a weakened, sick or injured hedgehogs or a baby without its mother, take it to a wildlife shelter! (See below)

IMG_7375

11. Take injured animals to a wildlife sanctuary

This is a great idea, but usually we find those animals when we are not prepared. If you own a car, consider keeping a box with holes (or an animal transporting box, if you have one), some treats and water in your car. Be informed on where you could bring an injured animal in your area, in case you find one – you can simply save this info on your phone. Not every vet can or will treat any type of animal.

That said – always take wild animals to a wildlife sanctuary or vet specialised in treating those species. Don’t try stuff at home, because you’ll potentially do more harm than good. Leave treatment and rehabilitation to professionals.

12. And finally: Accept death as a part of life

We recently found an injured and weak stray cat on our way home. I tried to carefully approach her and see whether she was trusting and would accept my advancing. Unfortunately it was quite the contrary: She was terrified and dragged her visibly hurting body away from me. It broke my heart, but I was thinking about this potential scenario: Catching her, putting her in a box and into a car, going to a vet to examine her, treat her or put her down? – all those things that would stress and terrify an animal, that is obviously not used to human contact …

You might disagree with me, but I really think that our human desire to save lives is not always the best and most sensible choice. Try to see the animal not through human eyes: Cold and lonely and hurting, in need of a friend, fearing death. This is a very human point of view of the situation, that simply might not be true for the animal. Sometimes accepting death and dying are the more sensible, more respectful and gracious acts towards another being. How to decide? I wish I’d have the answer to this question.

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

Sources and further Reading:

Ways to support Wildlife

Other ideas to help birds

Ways to help hedgehogs



(German version)
helpanimals

Wie wir Wildtieren im Winter helfen können

Jeden Tag kommt der rote Kardinal mit seiner braungefiederten Freundin auf Besuch; meist am frühen Nachmittag. Sie naschen an den Samen von Basilikum und Tulsi und ich freue mich, dass ich die abgestorbenen Pflanzen nicht mit dem ersten Schnee entsorgt habe. Welch’ gute Erinnerung daran, dass nur weil etwas für uns nutzlos ist, das nicht unbedingt für alle gilt. 

Letztes Jahr habe ich versucht, diese schönen Tiere unter Anleitung eines Wildvogelbuchs aus dem Second-Hand Laden zu füttern. Leider kamen uns die sehr großen und schnellen Eichhörnchen zuvor, und die Kardinale haben nicht mal einen Krümel abbekommen … Die schlimmen “Squirrels” sind aber nicht an den Kräutersamen interessiert und so bekommen die Vögelchen zumindest an ein paar Kalorien. 

helpanimals1

Singvögel müssen ein Vielfaches ihres Körpergewichts fressen, nur um der Kälte standhalten zu können. Das früher propagierte “Nicht-Eingreifen” funktioniert heute leider nicht mehr. Klimawandel und Habitatsverlust macht die Tiere auf unsere Unterstützung angewiesen; in der Stadt wie auf dem Land. Vielleicht möchtest du herausfinden, wie du eine Spezies in deiner Umgebung unterstützen kannst? Oft reichen Wasser und/oder Futter auf einem Fensterbrett.

IMG_6093

1. Wasser anbieten

Die Nachbarskatze kommt gern auf unserem Balkon vorbei, weil sie mit Vorliebe aus unserer Gießkanne trinkt. Weil sie immer Schwierigkeiten hatte ihren Kopf in die kleine Öffnung zu stecken, habe ich ihr nach einiger Zeit eine Schale Wasser hingestellt. Zu meiner großen Überraschung kamen während eines Tages verschiedene Tiere vorbei, die sich offensichtlich über die neue Quelle freuten! Verschiedene Vogelarten, im Sommer Insekten, Eichhörnchen und zwei andere Katzen. Mittlerweile haben wir zwei Wasserschalen: Eine für die Katzen … und eine für Vögel, gegen Katzen gesichert.

Trotz Schnee und Regen im Winter kann das Finden von Wasser in der Stadt (und leider auch oft am Land) für Tiere schwierig werden. Eine einfache Schale Wasser am Balkon, am Fensterbrett oder im Vorgarten kann große Hilfe leisten und das eine oder andere Leben retten. Ich nehme ganz einfach Plastikbecher von Eiscreme oder Joghurt, die einfach zu reinigen sind. Die Schale öfters abspülen und mit frischem Wasser befüllen, um das Ausbreiten von Keimen zu vermeiden.

Tränken für Vögel sollten unbedingt sicher vor Katzen sein, damit es keine böse Überraschung gibt. Im Garten kann man solch eine Schüssel ebenfalls hinstellen – für größere Tiere, z.B. wenn öfters Wild vorbei schaut, ist ein Kübel mit Wasser geeignet.

Achtung: Wasserbehälter immer mit einer “Ausstieghilfe” (ein flaches Brett o.ä.) versehen, damit kleinere Tiere, die daraus trinken wollen, nicht ertrinken können. Für Igel oder Kröten (aber auch Insekten im Sommer) kann ein Kübel Wasser zur Todesfalle werden.

2. Eis ist nicht Wasser

Wenn es kalt wird, friert das Wasser im Behälter – und weil Tiere mit Eis nicht viel anfangen können, sollten die Behälter ausgewechselt werden. Ich habe einfach zwei Schalen, eine stelle ich morgens raus und hole die vom Vorabend zum Auftauen ins Haus. Dann wechsle ich die Schalen bei Gelegenheit wieder aus.

Bei Gartenteichen sollte man unbedingt Löcher ins Eis machen – allerdings nicht mit Gewalt, weil das Tiere unter der Wasseroberfläche verletzen könnte. Einfach mit einem heißen Topf oder Pfanne ein Loch in die Eisschicht “tauen”. Dasselbe gilt für Vogeltränken im Garten.

IMG_6079

3. Laub liegen lassen

Laub kann zusammengefegt und dann in ein Gebüsch geräkt werden. Die Zweige halten das Laub am Platz – eventuell kann das Ganze noch mit Ästen fixiert werden. Voilà – fertig ist der Unterschlupf für Igel und andere Tiere. Die verrottenden Blätter nähren und beleben noch dazu den Boden; das bedeutet mehr Insekten und so mehr Nahrung für Igel! Und auch die Pflanzen im nächsten Jahr freuen sich.

Wer möchte kann auch ein Igelhaus kaufen um den stacheligen – und leider gefährdeten – Tieren Extra-Hilfe zu leisten.

4. Holz für Insekten

Viele Insektenspezies verbringen den Winter im Boden, andere überwintern in hohlen Pflanzenstengeln oder in den Holzritzen von gefallenen Ästen, sowie in Bäumen oder dem einen oder anderen Holzpfosten. Deshalb sollte im Herbst nicht alles kurz und klein geschnitten und sauber aufgeräumt werden. So hilft man nicht nur Insekten sondern auch größeren Tieren.

Im Frühling sollte man sich vor dem großen Frühjahrsputz Zeit lassen,  denn oft erwachen Tiere erst, wenn das Wetter warm genug und stabil ist. Auch Eigelege, die das menschliche Auge leicht übersieht, befinden sich oft in abgestorbenen Pflanzenteilen, die wir dann gemeinsam mit einer ganzen Generation von neuen Lebewesen entsorgen würden.

IMG_1165

5. Einen Teil des Gartens verwildern lassen

Ein Stück wilder Garten bietet Unterschlupf und Nahrung für viele Arten. Sie können sich dort verstecken und ihre Nester bauen. Oft siedeln sich in einem solchen Bereich auch hilfreiche Pflanzenspezies, wie Beeren oder “Un”-Kräuter, an. Lustigerweise funktioniert die Technik des Verwilderns in noch so kleinen Gärten, in Vorgärten und oft auch auf Balkonen!

6. Futterpflanzen für Tiere pflanzen

Mitten im Winter können wir natürlich nichts pflanzen, aber für das nächste Jahr können schöne Büsche oder Hecken die als Unterschlupf und Nahrung für Vögel dienen, geplant werden. Sträucher mit Beeren, wie Hagebutten, Weißdorn, Holunder, Himbeeren, Brombeeren usw. eignen sich hervorragend! Viele von ihnen tragen auch im Winter noch Früchte und bieten so Schutz & Futter.

IMG_6140

7. Ein Vogelhäuschen im Garten, am Balkon oder am Fensterbrett

Informiere dich, welches Futter für die Vogelarten in deiner Umgebung geeignet ist. Besorg ein Vogelhaus mit Futterspender, in dem die Tiere jedoch nicht direkt sitzen können. (Sondern auf Stangen außerhalb. Der Grund: Sie verrichten sonst of ihr Geschäft und die Keime gelangen über das kontaminierte Futter in die Körper der Tiere).

Das Häuschen sollte vor Raubtieren (Hauskatzen … ) geschützt sein und keinen Zugang vom Boden bieten, um Ratten fernzuhalten. In Geschäften gibt es z.B. Naturschutzbund zertifizierte Häuschen und Futtermischungen, die die ganze Sache vereinfachen.

8. Plastikfreie Meisenknödel

Meisenknödel kommen gerne in Einweg-Netzen daher, die – wenn das Futter einmal aufgebraucht ist – weiter in den Ästen hängen oder durch die Gegend fliegen und so zur potenziellen Falle werden. Die gute Nachricht: Es gibt plastikfreie Varianten und wiederbefüllbare Spender.

IMG_6077

9. Rauchfang abdecken

Ein unbenutzter Rauchfang ist ein ideales Nest. Leider aber manchmal auch eine Vogelfalle, weil der Schacht zu eng ist, um wieder heraus zu fliegen. Spätestens mit dem ersten Anheizen des Kamins ist es auch mit dem Nest vorbei. Eine einfache Abdeckung schafft da Abhilfe. Das gilt auch für Schächte, Löcher und offene Kellerfenster, die für Tiere zum Verhängnis werden können.

10. Keine Milch für Igel

Mitten im Winter sollten wir sowieso keinen wachen Igel finden. Falls durch das Wahnsinns-Wetter doch der Fall: Igel können keine Milch verdauen! Igel fressen Insekten und Würmer und am ehesten können sie noch mit einer Dose Katzenfutter zurecht kommen. Wer im Winter umherlaufende Igel findet, die geschwächt, krank oder sehr abgemagert aussehen, sollte sie zu einer Auffangstation bringen. (Infos unter “Quellen & Zum Weiterlesen”.

11. Verletzte Tiere zu Auffangstellen bringen

Meistens passiert etwas, wenn wir nicht vorbereitet sind. Wer mit dem Auto unterwegs ist, kann eine Box mit Luftlöchern (oder wer hat, eine Tiertransport-Box), Wasser und Handschuhe im Kofferraum aufbewahren. Auffangstellen für Wildtiere in der Umgebung können unter Kontakten am Handy gespeichert werden, damit man in der Not nicht googlen muss. Nicht jeder Tierarzt kann jedes Tier behandeln, vor allem wenn es sich um Wildtiere handelt. Und noch wichtiger: Verletzte oder kranke Tiere nicht zu Hause behandeln, sondern zum Tierarzt bzw. einer Auffangstelle bringen.

12. Den Tod als Teil des Lebens akzeptieren

Vor Kurzem haben wir eine geschwächte, offensichtlich kranke Katze an einem Straßeneck gefunden. Ich habe versucht mich ihr langsam zu nähern, was sie in Panik versetzte. Das arme Ding schleppte sich auf müden Beinen davon … Ich war darüber sehr traurig, aber dann dachte ich mir: Die jetzt einfangen, in einem Behälter in ein Auto verfrachten, dann zu einem Tierarzt fahren … das alles mit einem Tier, das menschliche Nähe nicht gewohnt ist, ist wohl mehr Stress als ein Tod in einer ruhigen Gasse.

Hier scheiden sich dich Geister, aber ich finde, dass unser menschliches Bedürfnis Leben zu retten nicht unbedingt immer die beste Wahl ist. Oft retten wir, weil wir es sind, die den Gedanken an den Tod nicht ertragen können. Und wir sind es, die Angst vor dem Sterben haben.

In vieler Hinsicht sind wir uns ähnlich, aber Tiere sind keine Menschen – und das meine ich in höchst positivem Sinne. Manchmal ist Sterben natürlicher und würdevoller als der Stress einer Behandlung in einem künstlichen Rahmen.

Wann man entscheidet zu helfen und wann nicht? Das kann ich auch nicht beantworten.


Als Balkonbesitzerin ist die Facebook-Seite Birgit’s Bio-Balkon eine meiner Lieblings-Ressourcen: Birgits Bio-Balkon

Die Produkte des Naturschutzbundes NABU sind fachgerecht designte Tierhilfen. Viele dieser Produkte werden in Gartencentern in Österreich angeboten (z.B. Bellaflora) Naturschutzbund Shop Deutschland

Auf der Seite des Naturschutzbundes Österreich und des Naturschutzbundes Deutschland gibt es viele großartige und informative Artikel und praktische Tipps zum Selbermachen. Ich habe eine kleine Liste von hilfreichen Artikeln zusammen gesucht und unter “Quellen & Zum Weiterlesen” gelistet. Einfach ganz nach unten scrollen.

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

Quellen zum Weiterlesen:

Wer überwintert wo

Vogelfütterung im Winter

Wintervögel im Garten

So überwintern Insekten im Garten

Schmetterlinge im Winter

Igel-Hilfe und Igel-Schutz

Natürliche Futterbar für Vögel pflanzen

Praktische Tipps zum Selbermachen und Helfen 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: