Tulsi & Ginger Vinegar

Tulsi & Ingwer Essig

On this full moon I felt it was time to make a batch of Tulsi Ginger vinegar again. Tulsi is strictly bee food on our balcony, so we refrain from trimming it and simply let it blossom*. Last year, after the bees, butterflies and bumblebees had had their share of fragrant tulsi flower (sadly, I haven’t seen many of them this year), I was left with a bouquet of withered flower pods, that smelled heavenly sweet and pungent nevertheless.

“What a shame it would be to throw them away,” I thought to myself and simply popped them in a jar with my regular ginger vinegar. To my surprise the whole thing fermented into an entirely new creature! It turned out so delicious that we ended up drinking it undiluted from small glasses, like you would normally do with schnaps.

 

Tulsi, or Holy Basil, is native to India, where it is used for medicinal and religious purposes. It plays an important part in the worship of deities like Vishnu, Krishna and Rama, Hanuman and Lakshmi and is even considered a goddess itself. Formerly a mortal woman, Tulsi gave up her human body which turned into the Gandaki river and her hair transformed into the Tulsi plant. The ceremonial festival Tulsi Vivah celebrates the marriage of Tulsi to Vishnu. In Vaishnavism* Tulsi stems or roots are used to make prayer beads called Tulsi Malas, a symbol of initiation. Tulsi Malas are also considered auspicious and are worn as a necklace or used as a rosary.

 

Besides its use for a wide range of ailments in Ayurvedic medicine, another custom is to give water mixed with Tulsi leaves to the dying, which is thought to help raise their souls to heaven. It is interesting to see how often medicinal herbs serve as threshold plants, which connect us to the otherworld.

Simply being in the presence of Tulsi one can sense how powerful and majestic she is. I only learned about this plant when I came to Montréal, where I found it at the kiosk of an organic grower. The young stalks growing from small black pots had such a presence, I absent-mindedly bought two, like controlled by a mesmerism. Only upon arriving at home I realised that I didn’t even know the name of the plant in my hands … How surprised I was to see that, in fact, Tulsi had found me!

Tulsi, to me, is just like her taste: Sweet and pungent. After a cup of Tulsi tea I feel uplifted and open, but also stronger and ready to move forward. The herb is joyful and soft, yet strong and powerful. And like all the herbs, she gives you a taste of a knowledge we have long forgotten.

vin13

IMG_5109


Recipe: Tulsi Ginger Vinegar

Ingredients:
  • one handful of Tulsi flowers with leaves
  • one handful of organic ginger
  • 0,5 l unpasteurized apple cider vinegar
Directions:

Roughly chop the Tulsi flowers and ginger and put in a sterilized glass bottle or jar. Add the vinegar, close the lid and shake. Make sure all the solid parts are submerged. Put in a dark and quiet spot (my vinegars hang out with my Kombucha). Let the mixture infuse for about 3 weeks, checking on it once in a while to see that there is no mold growing. Strain and bottle again. Use in salad vinaigrettes or treat yourself to a shotglass of the undiluted liquid if you feel you need to be put back on your feet. This recipe has also proved useful when fighting off a cold!

vin15

vin7 copy

*In order to have herbs grow bushy and produce a higher yield, it is generally recommended to trim off the buds before blooming to encourage growth. Good for us, bad for the pollinators.
**Vaishnavism: On of the major Hindu denominations, see here for the Wikipedia article

Sources and further reading:

https://en.wikipedia.org/wiki/Ocimum_tenuiflorum

https://en.wikipedia.org/wiki/Tulsi_in_Hinduism

The Story of Tulsi

Image sources:

Tulsi Devi

Tulsi Mala



(German version)

Tulsi-Ingwer-Essig

An diesem Vollmond habe ich beschlossen wieder einmal Tulsi-Essig herzustellen. Tulsi ist auf unserem Balkon für Bienen und andere Insekten reserviert, deshalb schneide ich sie nicht zurück sondern lasse sie nach Herzenslust blühen. Nachdem sich Bienen, Schmetterlinge und Hummeln letztes Jahr an den duftenden Blüten laben konnten (leider gibt es dieses Jahr nicht viele …), blieben am Ende etliche leere Blütenstände zurück, die immer noch herrlich süß und würzig rochen.

“Viel zu schade die einfach wegzuwerfen,” dachte ich mir und gab sie in meine gewohnte Flasche mit Ingwer-Essig. Zu meiner Überraschung fermentierte die ganze Mixtur zu einer fantastischen neuen Kreatur! Der Essig hat uns so gut geschmeckt, dass wir ihn pur aus kleinen Schnapsgläsern tranken. Es wäre bestimmt interessant gewesen, ihn auf Salat zu probieren …

 

Tulsi, auch heiliger Basilikum genannt, kommt ursprünglich aus Indien und wird dort für medizinische und religiöse Zwecke verwendet. Sie spielt eine wichtige Rolle in der Verehrung verschiedener Gottheiten wie Vishnu, Krishna und Rama, Hanuman oder Lakshmi. Darüber hinaus wird sie selbst als Gottheit verehrt. Ursprünglich als Menschen-Frau geboren, ließ sie ihren sterblichen Körper zurück um den Gott Vishnu zu heiraten. Ihr Körper verwandelte sich dabei in den Gandaki-Fluss und ihre Haare wurden zur Tulsi-Pflanze. Ein Festival namens Tulsi Vivah feiert die Heirat zwischen Tulsi und Vishnu. Im Vishnuismus werden die Stengel oder Wurzeln von Tulsi zu Gebetsperlen, Tulsi Mala genannt, verarbeitet. Sie sind ein wichtiges Symbol der Initiation, gelten als Glücksbringer und werden als Halskette oder Rosenkranz getragen.

 

In der ayurvedischen Medizin wird Tulsi für verschiedenste Krankheiten angewendet. Ein anderer Brauch ist, Sterbenden eine Mischung aus Wasser und Tulsi-Blättern zu verarbreichen, was ihren Seelen den Weg zum Himmel erleichtern soll. Es ist interessant zu sehen, wie oft Heilpflanzen gleichzeitig als Schwellenhüter und Verbindungsstellen zur jenseitigen Welt dienen.

Wenn man sich einfach in die Präsenz der Pflanze begibt, kann man sofort ihre Stärke und majestätische Ausstrahlung wahrnehmen. Ich habe Tulsi kennengelernt, als ich sie auf einem Markt in Montréal zwischen den anderen Jungpflanzen eines Bio-Gärtners stehen sah. Die jungen Stengel und Blätter strahlten so eine Anziehung aus, dass ich einfach zwei Töpfe kaufte – ohne zu wissen, was ich eigentlich kaufte! Erst als ich zu Hause ankam hab’ ich mich gefragt, was das eigentlich ist … Tulsi hat sich bestimmt mich ausgesucht und nicht umgekehrt.

Für mich ist Tulsi wie ihr Geschmack: Süß und würzig. Nach einer Tasse Tulsi-Tee fühle ich mich erheitert und offen, aber auch kräftiger und voller Willen. Sie ist freundlich und sanft, aber auch stark und mächtig. Und wie all die Heilpflanzen erzählt sie uns von Dingen, die wir lange vergessen haben.

vin13

IMG_5109


Rezept: Tulsi-Ingwer-Essig

Zutaten:
  • eine Handvoll Tulsi-Blüten (blühend oder verblüht)
  • eine Handvoll Bio-Ingwer
  • 0,5 l unpasteurisierten Apfelessig
Zubereitung:
Die Blüten und den Ingwer grob hacken und in ein sauberes Glas oder eine Flasche füllen. Den Essig darüber gießen, gut verschließen und schütteln. Sichergehen, dass alle Stücken mit Essig bedeckt sind. Das Glas an einen dunklen, ruhigen Ort stellen und für ca 3 Wochen ziehen lassen. Ab und zu nachschauen, ob alles sauber und schimmelfrei ist! Abseihen und wieder in eine verschließbare Flasche füllen.
Der Essig kann für Vinaigrettes verwendet werden oder man gönnt ihn sich pur aus einem Schnapsglas, wenn man Erdung und einen Energieschub braucht (das darf auch häufiger der Fall sein …) Die Mischung eignet sich auch sehr gut um die eine oder andere Erkältung abzuwenden.

vin15

vin7 copy

*Um einen höheren Ertrag zu erzielen wird empfohlen, Kräuter regelmäßig vor der Blüte zurück zu schneiden. Gut für uns, schlecht für Bienen und Co.
**Vishnuismus: Eine der wichtigsten hinduistischen Glaubensrichtungen, nachzulesen hier.
Quellen zum Weiterlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Indisches_Basilikum

https://en.wikipedia.org/wiki/Tulsi_in_Hinduism (auf Englisch)

The story of Tulsi (auf Englisch)

Bildquellen:

Tulsi Devi

Tulsi Mala

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: