Hot Cross Buns with Spices & Lemon Glaze

Hot Cross Buns – Süße Briocheweckerl mit Gewürzen & Zitronenglasur

Easter is the time for delicious yeasted breads, eaten plain or with butter and jam (and sometimes with savory toppings). For this week’s recipe I made hot cross buns – an English pastry eaten on Good Friday. In English folklore these buns are said to have magical and protective powers and thus making and eating them on this special day is a must! One would be kept throughout the year, sometimes hung on a thread above the stove or in the cupboard. A small bit of the dry bun would be grated and added to water or tea, and given to family members in case they suffered from any kind of ailment. Generally it will bring good luck and keep harm at bay.  There are even stories telling of sailors, who take hot cross buns onto their ship to protect them from shipwreck. Apart from the obvious Christian symbolism it is worth remembering, that the cross was already an important symbol in pagan times. The cross might symbolise the four seasons of the year or the four elements.

Hot Cross Buns 4
Hot Cross Buns by Illustrator Walter Crane

Traditionally these buns are made with dried fruit and candied peel, but this recipe features dried spices and rum-soaked raisins instead. The classical recipe for hot cross buns also calls for a paste made from flour and water (sometimes salt is added) to be piped into the cross marks on the bun before baking. I decided to add a lemon glaze afterwards … simply because I love the intense flavor as a contrast to the sweet and mellow buns. I’ve seen recipes using marzipan paste instead which for sure is a delicious variant! I admit that this first-ever batch has turned out a bit flat, because I used a chopstick to make the cross marks before baking – and repeated the process afterwards. Their appearance might be questionable, but the flavour is oh-so delicious – I even forgot to keep one for drying! I hope the fact that I gave a couple of them away will keep my lucky streak going though!

Whatever you do, remember to enjoy your Hot Cross Buns with plenty of (homemade) butter 🙂


(Recipe)

hotcross2

Recipe: Hot Cross Buns with Spices & Lemon Glaze

Makes about 15 small buns

Ingredients
For the dough
  • 1 1/3 cups / 300ml milk, or non-dairy milk for the vegan version
  • 4  1/2 Tbsp / 70g butter, or sunflower oil for the vegan version
  • 1 egg, omit for the vegan version
  • 1 Tbsp dry yeast, or according to package for 500g flour
  • 4 cups / 500g sifted pastry flour, wheat or spelt
  • 1 tsp / 5g salt
  • 1/3 cup / 80g granulated brown sugar
  • 1 egg for an egg-wash, or non-dairy milk for the vegan version
To spice it up
  • zest of one lemon
  • 1/2 tsp each of ginger, cardamom and cinnamon
  • one handful of raisins
  • rum, whisky or black tea for soaking
For the cross
  • juice of one lemon
  • powdered sugar
Directions

1. Gently warm the milk with the butter until the butter dissolves. Make sure to cool down to body temperature before whisking in the egg and adding the yeast. Let stand for about 10 minutes until the yeast begins to bloom. If it doesn’t seem to get going, you can help it along by adding 1 tablespoon of the sugar. Soak the raisins in alcohol or black tea.

2. Mix the dry ingredients together. Using a mixer with kneading hooks, slowly pour the wet mixture into the dry mixture. Keep going until a dough ball forms. Remove from the bowl and knead the ball for a couple of minutes on a surface sprinkled with flour.

3. Return the dough to the bowl and cover with a tea towel. Let sit for at least an hour. You can also wait for a couple of hours for the yeast to develop. If leaving overnight, store in the fridge and bring to room temperature before proceeding.

4. Drain the raisins and squeeze out the excess liquid. Mix the raisins with lemon zest and spices.

5. Punch down the dough and spread the raisin mixture onto the flattened disc. Roll up like a log and start kneading again. Knead until the raisins and spices are well distributed throughout the dough. Divide into equal portions and shape each one into a ball and put onto a baking tray lined with parchment paper. Cover with a tea towel to let rise again. Break the egg into a bowl and scramble.

5. Preheat the oven to 180 C / 360 F. When the buns have risen mark a cross onto each one by making deep impressions with a chopstick. (Others recommend cutting the risen dough with a sharp knife in order to not flatten the bun too much. Brush with the eggwash and bake for about 12-15 minutes. Remove from the oven and let cool completely. (You gently push the chopstick down into the marks again, to make the cross more visible.)

6. Squeeze the lemon into a bowl and add confectioner’s sugar to form a paste. Fill into a piping bag (a paper bag with one corner cut off) and mark the cross on each bun. Let dry for a couple of hours or eat right away – they’re delicious either way.

Scroll down to the very end of this post to comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

hotcross1


Sources and further reading:

Beverly Pagram, Heaven and Hearth

Image sources:

Hot Cross Buns



(German version)
hotcross3

Hot Cross Buns – Süße Brioche-Weckerl mit Gewürzen & Zitronenglasur

 

Ostern ist die Zeit des köstlichen Gebäcks aus Germteig. Mit Butter und Marmelade, manchmal mit salzigem Belag oder ganz ohne – Hauptsache es gibt Striezel und seine Verwandten! Diese Woche habe ich ein Rezept für Hot Cross Buns (wörtl. “Heiße Kreuz-Weckerl”) probiert. Dieses englische Gebäck wird traditionell am Karfreitag gegessen und heißt so, weil es mit einem Kreuz markiert wird.

Hot Cross Buns schmecken nicht nur köstlich, man sagt ihnen auch magische Kräfte nach – deshalb ist das Zubereiten und Essen an diesem Tag verpflichtend! Zudem soll eines der Weckerl über das ganze Jahr aufgehoben werden; am Besten hängt man es in der Küche auf. Wann immer ein Familienmitglied an einer Krankheit oder sonstigen Beschwerden leidet, wird ein kleiner Teil des trockenen Gebäcks in ein Glas Wasser gerieben. Eine sichere Kur für alle Leiden! Außerdem bringt es Glück ins Haus und hält Gefahren fern – so effektiv, dass sogar Seemänner einen Hot Cross Bun auf ihr Schiff mitnahmen, um sie vor Schiffbruch zu schützen. Von der offensichtlichen christlichen Symbolik abgesehen ist es interessant zu erwähnen, dass das Kreuz bereits ein wichtiges Symbol im Heidentum war. Die vier Viertel auf dem Gebäck mögen für die vier Jahreszeiten oder auch für die vier Elemente stehen.

Hot Cross Buns 4
Hot Cross Buns von Illustrator Walter Crane

Traditionell wird dieses Gebäck mit getrockneten Früchten und Orangeat hergestellt. Ich habe getrocknete Gewürze und rumgetränkte Rosinen verwendet. Normalerweise wird das Kreuz vor dem Backen auf den rohen Teig gespritzt. Dazu macht man eine kleine Portion Extra-Teig, der manchmal auch gesalzen wird, um einen Geschmackskontrast zu erreichen.

Ich habe mich für eine Zitronenglasur entschieden, weil die gut zur milden Süße des Weckerls passt und ich sie einfach liebe! Es gibt auch köstliche Varianten mit Marzipan, die bestimmt einen Versuch wert sind. Einziger Nachteil: Die Form ist etwas flach ausgefallen, weil ich die Kreuzform vor und nach dem Backen mit einem Essstäbchen in den Teig gedrückt habe.

Noch dazu hab’ ich ganz vergessen, eines der magischen Weckerl aufzubewahren – ich habe aber einige verschenkt, und hoffe, dass die gute Tat meine Glückssträhne am Leben erhält 😉

Hot Cross Buns schmecken hervorragend mit hausgemachter Butter.


(Rezept)

hotcross2

Rezept: Hot Cross Buns mit Gewürzen & Zitronenglasur

ergibt 15 kleine Weckerl

Zutaten
Für den Teig
  • 300ml Milch, oder vegane Milch
  • 70g Butter, oder Sonnenblumenöl für die vegane Version
  • 1 Ei, für vegane Version weglassen
  • 14g Trockenhefe, bzw. Hefe für 500g Mehl
  • 500g glattes Weizen- oder Dinkelmehl
  • 5g Salz
  • 80g brauner Zucker
  • 1 Ei zum Bestreichen
Für die Gewürzmischung
  • Abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 1/2 TL jeweils von getrocknetem Ingwer, Kardamom und Zimt
  • Eine Handvoll Rosinen
  • Rum, Whisky oder Schwarztee zum Einweichen
Für die Glasur
  • Saft einer Zitrone
  • Puderzucker
Zubereitung

1. Die Milch sanft mit der Butter erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Auf Körpertemperatur abkühlen lassen, dann das Ei verquirlen und zugeben. Einen Esslöffel des Zuckers, sowie die Hefe hinzufügen und einige Minuten stehen lassen, bis alles schäumt. Die Rosinen im Alkohol oder Schwarztee einweichen.

2. Die trockenen Zutaten vermischen. Mit den Knethaken eines Mixers langsam die Flüssigmischung einrühren und wenn sich ein Ball geformt hat auf einer bemehlten Fläche mit den Händen durchkneten.

3. Den Teig zurück in die Schüssel geben und mit einem Geschirrtuch abdecken. Eine Stunde (oder länger) gehen lassen. Wenn erst am nächsten Morgen gebacken wird, den Teig im Kühlschrank ausgehen lassen. Vor der Verarbeitung auf Zimmertemperatur aufwärmen.

4. Die Rosinen abgießen und ausdrücken. Mit Zitronenschale und Gewürzen vermischen.

5. Den Teig zu einer flachen Scheibe drücken und die Rosinenmischung darauf verteilen. Zu einer Rolle aufrollen und alles durchkneten, bis die Rosinen gut verteilt sind. Den Teig in gleich große Stücke teilen und zu Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und nochmals zugedeckt aufgehen lassen. Das Ei in eine Schüssel schlagen und verquirlen.

5. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Jedes Weckerl mit einem Kreuz markieren, indem man ein Essstäbchen kreuzweise hineindrückt. (Man kann den aufgegangenen Teig auch mit einem scharfen Messer einschneiden.) Mit dem Ei bestreichen. Für ca. 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Eventuell die Kreuzform noch einmal vorsichtig hinein drücken.

6. Den Zitronensaft mit soviel Puderzucker vermischen, bis eine weiche Paste entstanden ist. In einen Spritzsack füllen und die Kreuzform nachzeichnen. Einige Stunden trocknen lassen … oder sofort essen!

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

hotcross1


Quellen zum Weiterlesen:

Beverly Pagram, Heaven and Hearth (auf Englisch)

Bildquellen:

Hot Cross Buns

2 thoughts on “Hot Cross Buns with Spices & Lemon Glaze

    1. Ich denke ja! Mit einer glutenfreien Mehlmischung sollte es funktionieren … verwende allerdings lieber eine Mischung für Brot (und nicht für Kuchen), damit die Textur auch stimmt. Birkenzucker verwende ich beim Backen nicht, aber ich weiß, dass viele Leute ihn 1:1 wie normalen Zucker verwenden … Hoffe das hilft! 🙂

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s