How to mend the World: Rest.

Wie wir die Welt retten: Mit ruhen.


November used to be called “the Godless month” in Japanese; a term that seems to make sense at first sight. Cold and wet days, grey and grey. The dwindling light is not here long enough each day to even say Hi! during our busy work week. We get up in the darkness, we come home in the darkness. But looking at this month from the perspective of wholeness makes us understand, that those dead colors have their own kind of allure, the landscape its own magic, the darkness its own kind of love.

IMG_6429

Autumn and winter have always been my favourite seasons. I feel so connected to the melancholy of grey November days: Crows croaking in the mist, the sparkle of rime ice on the browns and blacks of decaying leaves. This big calm of a natural world falling asleep feels like watching the face of a beloved relax as she drifts off to dreamland with her exhale. While the world is floating in the liminal state between letting go and being fast asleep, the guardians of winter are awake and aware: Squirrels tending to their stashes of buried seeds, glowing red rose hips on thorny branches offering nourishment to hungry animals. Large black birds as ambassadors of the darkness and small singing bird species fluttering in the naked bushes, embodying our hope for spring to return.

IMG_2742

In recent decades, our beloved world woman has less and less found her way into her winter dreaming. It’s us humans, our restlessness, our hot and desperate yearning for more action, more things, more possibilities, more of everything – regardless of its quality or necessity, that has caused her to be unable to rest and breath. We have infected her with our own breathlessness, our inability to let go and accept the lack and the nothingness as an important part of living. By all means stay awake! Don’t let go! Capitalism shouts at us in a systemic twenty-four hour indoctrination campaign. The words thunder from the walls, scream from our screens, sing through our earphones. Friends, family, colleagues unwillingly recite these paroles, while we watch ourselves thinking that there must be something to it …

When really stopping and resting is all we need to do.

IMG_2741

In the language of Traditional Chinese Medicine we could say that we caused the world to fall into a Yin deficiency. In the human body, the Yin – or dark, watery, resting aspect – is responsible for the ability to slow down, have a restful sleep, to stay calm and focused, to relax and recover. It keeps inflammation at bay and conserves our energy for a long and healthful life – using only what is needed. When Yin is deficient the person becomes agitated, nervous and anxious. Sleep disturbances are usually the first sign. Water is scarce and areas of the body are turning into parched landscapes: The skin, eyes or mouth might become dry or a dry cough might develop. There are not enough Yin resources to “cool down” the system, and so over time the literal in-flammation prevails. Imagine a forest without water, without rain, where a tiny spark can turn into a huge fire in no time. Depending on how far the disease has progressed, symptoms can range from rather harmless to fatal ones.

Does this sound familiar to you? Aren’t we burning the Yin of our planet too with our endless meddling? Melting ice, wasting water and resources as if they were inexhaustible; turning fertile land into deserts, pushing groups of humans, animals and plants to the brink of extinction, leaving behind only plastic and pollution. The winters are warmer, the summers hotter. The cold season can’t draw the world into its sane and healthful slumber anymore. Things that are supposed to die off over the winter – bacteria, viruses, ticks, fungi, so-called “pests” – survive and reproduce into unhealthy population sizes, take wreak havoc on the natural balance of the ecosystem.

IMG_6436IMG_2239

We have managed to throw the earth off balance by over-emphasising the active, the doing, the producing – in short the Yang aspect. And isn’t there a strange connection to this long-standing, ossified male dominance over the female?

So, as an act of rebellion against an earth-eating machine, that has long stopped to serve humans, I encourage you to stop. To do the one thing the earth is asking us for: Rest.

To see that you do not need to do more, buy more, be more, have more … quite the contrary: We desperately need less. The exuberance of food, cars, clothes, travels, choices, services and options is making us sick. The idea that you are only worthy if you partake in this frenzy for stuff is creating the most unhappy sort of people, who will slash and burn the planet for nothing.

So let us all breath deep and relax into the hibernation of winter. And know that you don’t need more, because you are enough.

Please comment, share and like! I’d love to hear from you!
Did you like this post? Consider supporting me on Patreon!
Become a Patron!

IMG_6437


*or the “masculine” and “feminine aspects in each of us, regardless of sex and gender.

(German version)

IMG_2743

Wie wir die Welt retten: Mit ruhen.

“Der gottlose Monat” war der alt-japanische Name für den November – eine Bezeichnung, die zunächst passend erscheinen mag. Kalte, nasse, graue Tage und so wenig Sonnenlicht, dass wir es zu unseren wöchentlichen Arbeitszeiten kaum anzutreffen vermögen. Aufstehen im Dunkeln, Heim kommen im Dunkeln.

Wenn wir diesen Monat aber aus einem anderen Blickwinkel betrachten, dann sehen wir, dass die stumpfen Farben ihren eigenen Charme haben, die graue Landschaft ihre Magie und die Dunkelheit ihre eigene Art von Liebe.

IMG_6429

Herbst und Winter waren schon immer meine liebsten Jahreszeiten. Ich fühle mich verbunden mit der Melancholie grauer Novembertage: Krähen, die im Nebel krächzen, glitzernder Frost auf dem Braun und Schwarz der toten Blätter. Die große Ruhe, die eine in den Schlaf sinkende Welt ausstrahlt, als ob man in das Gesicht eines geliebten Menschen schaut, der mit langen Atemzügen hinüber ins Traumland gleitet.

Während die Welt in diesem Schwellenzustand zwischen Gehen-lassen und Tiefschlaf schwebt, sind die Wächter des Winters wach und aktiv: Eichhörnchen suchen nach ihren Vorräten an Samen, leuchtend-rote Hagebutten preisen sich an dornigen Ästen als Wintermahlzeit für hungrige Tiere an. Große schwarze Vögel umkreisen uns als Botschafter der Dunkelheit, während die kleinen, singenden Artgenossen in den nackten Büschen unsere Hoffnung auf einen neuen Frühling verkörpern.

IMG_2742

In den letzten Jahrzehnten kann unsere geliebte Welt-Frau immer seltener den Weg in ihren Wintertraum finden. Wir Menschen sind es, unsere Rastlosigkeit, unser heiß-verzweifeltes Verlangen nach mehr: Mehr Aktivität, mehr Dinge, mehr Möglichkeiten, mehr von allem! unabhängig von Qualität und Notwendigkeit, die es ihr unmöglich machen zu atmen und zu rasten. Wir haben sie mit unserer Atemlosigkeit, mit unserer Unfähigkeit loszulassen infiziert. Wir haben soviel Angst vor dem Nichts. Um Gottes willen, bleibt wach! Lasst nicht los! Es muss etwas getan werden! brüllt uns der Kapitalismus in einer 24-Stunden-Indoktrinations-Kampagne ins Ohr. Es hallt von den Wänden wider, es kommt aus unseren Bildschirmen, unseren Kopfhörern, aus den Smartphones; Freunde, Familie und Kollegen plappern die Parolen nach, und wir selbst schauen uns dabei zu wie wir denken, was sie sagen.

Wenn doch alles, was wir brauchen – was sie braucht, Ruhe ist.

IMG_2741

In der Traditionell Chinesischen Medizin wird dieser Zustand als Yin-Mangel bezeichnet. Im menschlichen Körper ist das Yin – der dunkle, ruhende, wässrige, passive Aspekt – verantwortlich für unsere Fähigkeit zu Entschleunigen, zu Entspannen, ruhig und konzentriert zu bleiben. So sind wir vor wortwörtlichen Ent-zündungen geschützt und können unsere Energie für ein langes und gesundes Leben konservieren – es wird nur soviel verwendet, wie wirklich gebraucht wird. Wenn Yin im Mangel ist, wird er Patient unruhig, ängstlich und/oder aggressiv. Schlafstörungen sind meist das erste Symptom. Der befeuchtende und kühlende Anteil nimmt ab und Areale beginnen trocken zu werden: Haut, Augen, Mund- und Nasenschleimhäute fühlen sich trocken an, eventuell kommt ein heiserer Husten oder ein trockenes Hüsteln hinzu. Es gibt zu wenig Kühlung im System und so beginnen sich Entzündungen auszubreiten. Wie in einem ausgetrockneten Wald kann ein kleiner Funke einen Brand auslösen. Je nachdem wie weit der Zustand fortgeschritten ist, können Symptome von harmlosen Unannehmlichkeiten bis zu schweren Erkrankungen reichen.

Das kommt uns doch bekannt vor? Verbrennen wir nicht wie die Irren das Yin unserer Erde? Schmelzendes Eis, Verschwendung von Wasser und Ressourcen als wären sie unendlich vorhanden, fruchtbares Land verwandeln wir in Wüsten und treiben Menschen, Tiere und Pflanzen in die Extinktion. Die Winter sind wärmer, die Sommer heißer. Die Kälte kann die Welt nicht mehr in ihren gesunden und notwendigen Schlaf geleiten und so überleben Bakterien, Viren, Zecken und Pilze, die über den Winter eigentlich absterben sollten. Sie vermehren sich zu ungesunden Populationen, die das Ökosystem zum Kippen bringen.

IMG_6436

IMG_2239

Wir haben die Erde aus der Balance geworfen indem wir alles auf Aktivität, auf Tun und Produzieren gesetzt haben – kurz: Der Yang-Aspekt unserer Kultur. Und gibt es hier nicht eine eigenartige Verbindung mit dieser verknöcherten Dominanz des Mannes über die Frau?*

All das geschieht nur, weil man uns weisgemacht hat, dass wir nicht genug sind. Dass wir mehr brauchen und mehr sein sollten, dass die Sterne auf uns warten wenn wir den Planeten unterjocht haben.

Als ein Akt des Widerstandes gegen diese verrückte Maschine, die wir gebaut haben, aber die schon lange dem Menschen nicht mehr dient (oder noch nie gedient hat), möchte ich dich ermutigen inne zu halten. Und das zu tun, was die Erde von uns braucht und was wir selbst so dringend brauchen.

Verstehen, dass wir nicht mehr zu tun, zu kaufen, zu sein brauchen … im Gegenteil: Wir brauchen so dringend weniger. Der Überfluss and Essen, Autos, Kleidung, Reisen, Angeboten, Möglichkeiten und Services macht doch alle krank. Vor allem wenn ein Großteil dieser Dinge in der Ausbeutung von Mensch, Tier und Planet gründen! Die Vorstellung, dass wir nur dann wertvoll sind wenn wir in dem irren Rennen nach Zeug mitmachen, kreiert die unglücklichste Sorte Mensch, die die Erde in blinder Sehnsucht verbrennt. Für nichts.

Atme tief ein …. dann aus. Entspann dich und nimm Teil am großen Winterschlaf.

Du bist genug, so wie du bist.

Vielen Dank fürs Lesen – Ich freue mich über Kommentare, Shares und Likes!
Hat dir der Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du mich auf Patreon unterstützen!
Patron werden!

IMG_6437


* bzw. der “maskulinen” Aspekte über die “femininen” in jedem Menschen, ganz gleich welchen Geschlechts und welchen Genders.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: